Projekte

Mobiliar in der Schwebe

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

In Madrid haben die Gestalter*innen von Burr ein ehemaliges Büro in ein Wohnhaus verwandelt. Der besondere Clou ihres Ansatzes: Die bestehende Architektur blieb bei der Transformation unberührt. Mit schwebenden Einbauten in Ultramarinblau und Holz-Tatami wurde aus dem Büro ein fluides Zuhause, bei dem Homeoffice, Fitnessraum und Wohnzimmer ineinander übergehen.

von Tanja Pabelick, 28.03.2022

Um ein ehemaliges Büro in ein Wohnhaus zu verwandeln, suchte das mit der Umgestaltung beauftragte Studio Burr nach einer minimalinvasiven Lösung. Die Planner*innen befreiten das Gebäude im Norden der spanischen Hauptstadt von allen mobil herumstehenden und fest installierten Office-Möbeln, entfernten Oberflächenverkleidungen, Tapeten und Deckenpaneele. Was dann vom Bau noch übrig blieb, wurde zur dreidimensionalen Leinwand. Statt weiter zu entkernen, den Grundriss zu verändern oder Lücken zuzumauern, entschlossen sich die Architekt*innen auf Basis des Bestands zu planen. Daraus ergab sich die gestalterische Voraussetzung, alle notwendigen Wohnfunktionen vom Essbereich bis zum Badezimmer über Einbauten und Möbel zu lösen.

Parasitäre Architekturelemente
Bei der Gestaltung legte sich das Team von Burr mit Holz und Metall auf Materialien fest, die für zwei Stufen der Beständigkeit stehen. Die ultramarinblauen Einbauten aus Metall klemmen sich in den Bestand und strukturieren dauerhaft die Räume. Die hölzernen Elemente wirken als ihr warmer und rückbaubarer Konterpart. Das prominenteste Modul ist ein T-förmiges Regal, das in der Mitte des Hauses zwischen die zwei tragenden Wände gespannt wurde. Es teilt den großen, offenen Raum in zwei Bereiche, ohne eine durchgehende physische Grenze zu installieren. Das eigentliche, funktionale Element ist zentral positioniert und schwebt einige Zentimeter über dem Boden. Die Architekt*innen fanden für seine Aufgabe im Raum einen ungewöhnlichen Vergleich: „Abgesehen von seiner Funktion als Bücherregal wird es zum Totem, um das sich die verschiedenen Nutzungen des Hauses gruppieren.“ Dazu gehören der durch ein dezentes Holzpodest erhöhte Wohnbereich, der gegenüberliegende Essplatz mit angegliederter Küche sowie die unter dem Balken liegenden Durchgänge in Schlaf- und Arbeitszimmer.

Schwebebalken für den Boxsack
Die Aufteilung des Hauses orientiert sich an den Aktivitäten der Bewohner*innen. Der Eingang liegt neben der Küche und führt damit Gäste direkt ins soziale Epizentrum zwischen Sofalandschaft und Holztisch. Die privaten Bereiche sind hinter den beiden Türöffnungen unter dem Metallmodul untergebracht. Zur Rechten geht es ins Schlafzimmer mit Ankleideraum, zur Linken in ein Homeoffice und ein Fitnessstudio. Beide Bereiche werden durch eine zentral positionierte Nasszelle geteilt. Im Arbeitsbereich ist sie ein mittiger Block, im Schlafraum ein komplett mit Mosaikfliesen verkleidetes Halbrund. Blau und aus pulverbeschichtetem Metall sind im Bad die Unterschränke der Waschbecken. Im Sportraum hängt ein H-förmiger Stahlträger unter der Decke, in den Trainingsgeräte eingehängt werden können.

Zonen statt Zimmer
Die Gestalter*innen nennen die eingefügten Objekte aus Holz und Stahl „Hilfsstrukturen“: Sie helfen der Bestandsarchitektur und strukturieren die Fläche – auch visuell. Holz wurde beispielsweise wie ein Teppich eingesetzt. Bereiche, die gemütlich und entspannend wirken sollen, wurden mit einer wenige Zentimeter hohen Plattform ausgestattet. Diese Podeste sind ein visuell warmer Kontrast zu dem ansonsten roh belassenen Betonboden. Burr ließ sich dafür von japanischen Tatami-Matten und dem spanischen Tableau, einer hölzernen Plattform für Flamenco-Tänzer*innen, inspirieren. Alle Plug-ins stehen für eine flinke Verwandlung sowie eine temporäre Intervention – und für eine flexible Zukunft. Ergeben sich im weiteren Leben des Gebäudes neue Nutzungsanforderungen, können die Einbauten demontiert und durch andere Module ersetzt werden.

Der Wert der mobilen Dinge
„Das Wort Möbel stammt von dem lateinischen Wort ‚mobilis‘, was so viel wie ‚transportabel‘ bedeutet“, erklären die Architekt*innen. „Bereits im römischen Recht wurden Güter in zwei Hauptkategorien unterteilt: bewegliche – wie Werkzeuge, Kleidung, Möbel oder Instrumente – und unbewegliche, wie Grundstücke oder Bauten. Auf der Grundlage dieser Unterscheidung entstand damals die Maxime ‚Res mobilis, res vilis‘, was so viel heißt wie: Das bewegliche Ding ist ein nutzloses Ding.“ Diese Aussage hält das Team von Burr für überholt und es tritt mit dem NN06 getauften Hausprojekt den Gegenbeweis an: Die beweglichen Güter geben dem Raum erst einen praktischen Wert und machen ihn bewohnbar. Quod erat demonstrandum.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architekten

BURR Studio

www.burr.studio

Mehr Projekte

Zuhause in der Wildnis

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Smart Home in den Alpen

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Wohnen mit Weitblick

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Beton im Fels

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Häuschen an Häuschen

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Monochromer Rückzugsort

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Holzhaus am Hang

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Design als Vergnügen

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Poolhaus in Melonenfarben

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Extravolumen auf dem Dach

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Eine andere Welt

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Blanker Betonrahmen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln