Projekte

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Das niederländische Architekturbüro MVRDV konzipierte das Gebäude „Werk 12“ in München. Im fünften und sechsten Obergeschoss erstreckt sich auf 620 Quadratmetern ein ebenso exklusives wie multifunktionales Penthouse. Das Team des ortsansässigen Büros allmannwappner gestaltete diese Räume im Industrial-Stil und mit einem Maximum an Flexibilität.

von Bettina Krause, 07.04.2022

Sichtbare Installationen, roher Beton und Glaswände: Die Architekt*innen bezeichnen das industriell anmutende Penthouse im Werk 12 als „veredelten Rohbau“. „Weniges festzulegen und vieles zu ermöglichen, war Aufgabe und Lösung zugleich“, sagt Carolin Krebber, Projektleiterin bei allmannwappner. „Unsere Auftraggeber sind die beiden Jungunternehmer Konstantin Irnsperger und Markus Sutor, die in der Münchner Szene für außergewöhnliche Gastronomie bekannt sind. Ihre Idee war es, einen großzügigen Ort in München zu schaffen, der Platz für Kreativität und Party, aber auch für Rückzug und Arbeitsmöglichkeiten bietet“, ergänzt Emanuel Schöbe, ebenfalls Projektleiter bei allmannwappner.

Inspirierendes Nebeneinander
Bewohnt wird das Penthouse aktuell von einem Mieter, der die Räume bei Bedarf auch für dort stattfindende Veranstaltungen freigibt. Mal dient der Space als Bar, ein andermal als Fashion-Catwalk – oder er wird für ein privates Dinner genutzt. Eine Zeit lang befand sich im Loft das abends geöffnete Pop-up-Restaurant eines Sternekochs, während es tagsüber als Co-Working-Space fungierte. Im Sommer wird die Terrasse gerne als Bar bespielt und die eigentlich privaten Räume sind auch als Hotelzimmer mietbar. Herausfordernd an diesem innovativen Konzept war es, auf der großen Fläche eine Raumabfolge zu generieren, die all diesen Nutzungen – ob öffentlich oder privat – gerecht wird.

Räumliche Vernetzung
„Der Grundriss spielt auf zwei Ebenen mit Blickbeziehungen, die immer wieder neue Einblicke in versteckte Nutzungsnischen ermöglichen“, erklärt Carolin Krebber. Vom Foyer fällt der Blick durch ein Schaufenster auf die freistehende Showküche. „Von der Küche schaut man in einen großzügigen Essbereich, den eine lange Bibliothek begleitet, die wiederum zum Wohnzimmer führt. Ein weiteres Fenster gibt den Blick vom Wohnzimmer in das Sportstudio mit Basketballkorb frei. Zwei Treppen führen in die obere Ebene des Penthouse mit Lounge, Co-Working-Bereich, Kino und den Privaträumen“, erzählt Schöbe.

Transparenz und Flexibilität
Glas spielt im Loft eine zentrale Rolle: Es schafft Bezüge zwischen den Räumen, zwischen innen und außen sowie einen fließenden Übergang zur 220 Quadratmeter großen Dachterrasse. „Das gleichzeitige Erleben von Weite und Begrenzung, Offenheit und Festlegung setzt sich thematisch in der flexibel positionierbaren Möblierung fort, die verschiedene Nutzungsszenarien ermöglicht“, sagt Carolin Krebber. Farben und Materialien sind zurückhaltend inszeniert und schaffen einen rauen, maskulinen Charme.

„Natürlich war es uns wichtig, dass der Bewohner sich in dem riesigen industriellen Penthouse mit Blick über die ganze Stadt nicht verloren fühlt, sondern in seinen Privaträumen ein behagliches und gemütliches Zuhause findet“, meint Schöbe. „Die Räume sind so gestaltet, dass sie verschiedene Gefühlswelten aufmachen: Die Showküche regt zur geselligen Kochrunde an, das Sportstudio motiviert die Besucher*innen zu knackigen Streetball-Sessions über den Dächern Münchens und die Lounge- und Co-Working-Bereiche schaffen eine ruhige, erholsame Atmosphäre.“

Sport und Drinks mit Aussicht
Zu den Gästen an diesem besonderen Ort zählen auch die Architekt*innen selbst. Ihnen gefällt neben dem „unschlagbaren Blick über ganz München“ die große Vielfalt, die das Penthouse bietet. Sie sagen: „Wenn wir unsere Freunde – so würden wir sie nach der sehr angenehmen gemeinsamen Projektzeit nennen – im Penthouse besuchen, landen wir immer beim Basketballkorb. Und früher oder später versacken alle gemeinsam in einer der gemütlichen Lounge-Situationen bei leckeren Drinks und guten Gesprächen.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

allmannwappner

allmannwappner.com

Mehr Projekte

Ästhetik und Funktionalität

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben