Projekte

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

„Das Design ist in erster Linie ein Prozess der Reduzierung, damit der Charakter des ursprünglichen Gebäudes hervortreten kann“, sagen die Architekten des australischen Büros Splin­ter Soci­ety. Bei der Renovierung eines Familienhauses in Mel­bourne legten sie alte Strukturen frei und bewiesen Mut zur Lücke.

von Nina C. Müller, 20.04.2021

Einst Fabrikgebäude, später separate Eigentumswohnungen – und nun ein Haus für eine junge Familie: Die wechselhafte Geschichte und industrielle Atmosphäre des Ende des 19. Jahrhunderts errichteten Melbourner Bestandsbaus wollten Asha Nicholas und Chris Stan­ley vom Architekturbüro Splin­ter Soci­ety und ihre Auftraggeber*innen bewahren.

Dreiviertel voll
Eine Wand, die einst die beiden Wohnungshälften separierte, bildet noch immer eine vertikale Trennlinie innerhalb des dreistöckigen Gebäudes. Durch diese Aufteilung, erklärt das Architektenduo, bilde sich ein schornsteinartiger Leerraum, den sie als wohnliches Zentrum nutzten.

Dieser hohe, nach oben offene Raum stellt etwa ein Viertel des Gesamtvolumens dar. So entstünde eine „dramatische Leere, die die drei Stockwerke und den Eingang verbindet“, sagt das australische Architektenpaar. Konkret heißt das: ein Foyer mit neun Meter hohen Decken, um das sich Wohn-, Ess- und Schlafräume wie auch die Bäder und mehrere Terrassen verteilen. Eine seitlich angegliederte Treppe verbindet die Ebenen, während straßenseitig eine raumhohe Fensterfläche das Tageslicht ins Innere bringt, das von einer rückseitigen Verkleidung aus Rohstahlblech reflektiert wird.

Gewollt unvollkommen
„Die Treppe basiert auf dem Konzept einer Feuertreppe, die strukturell aus Stahl und geriffeltem Glas besteht“, erklären Asha Nicholas und Chris Stan­ley. Sie bildet einen zeitgemäßen Kontrast zu den bewahrten Originalmaterialien. Aus beim Umbauprozess anfallenden Brettern entstand eine stattliche Eingangstür. Und auch andere alte Elemente – wie eine Holzdecke im Erdgeschoss, Kamine und gewölbte Öffnungen – sind noch immer erhalten.

Maßgeblich für das industrielle Erbe war aber vor allem die Freilegung der ursprünglichen Wände. „Wo immer möglich, wird die Unvollkommenheit der Mauern als Hinweis auf ihre Geschichte gefeiert“, sagt das Architektenpaar, das sie lediglich partiell verglaste, um Lücken zwischen den Steinen zu schließen. Auf diese Weise sollten die alten und neuen Schichten eindeutig erkennbar bleiben.

Die ganze Geschichte
„Als Ausgleich zum luftigen Atrium sind die Wohnzimmer viel intimer und zeichnen sich durch subtile Farben, Texturen und weiche Polstermöbel aus“, sagt das Duo, das im Wohnbereich dennoch den industriellen Charakter des Bestandsbaus betonen wollte. Schwarze Wände, Fronten und Fliesen wechseln sich ab mit glänzenden oder hölzernen Oberflächen beim Mobiliar und lenken in ihrer Zurückhaltung den Blick auf die geschichtsträchtigen Materialien des Stadthauses.

„Das Hauptziel des Projektes besteht darin, sein vorhandenes Potenzial auszuschöpfen, anstatt es durch etwas völlig Neues zu ersetzen“, erläutern Asha Nicholas und Chris Stan­ley. So gelingt Splin­ter Society mit den Mitteln der Reduktion – farblich, räumlich und materiell – ein volles Raumerlebnis, das noch immer die ganze Geschichte des alten Baus erzählt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Splinter Society Architecture

www.splintersociety.com

Mehr Projekte

Schlafen bei Schafen

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Pariser Hüttenzauber

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Die Dreifamilienvilla

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Ahorn im Licht

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Leiser Luxus

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal