Projekte

Neigung zum Hang

Schindeln, Geometrie, Beton und Le Corbusier: Architekt Herbert Bruhin hat das Haus am Waldrand neu interpretiert.

von Ruth Händler, 26.09.2013

An einem Neubau-Hang im Kanton Schwyz hat der Architekt Herbert Bruhin das Haus am Waldrand modern interpretiert. Schlüssel zum Entwurf war Roman Polanskis Film The Ghost Writer. Traditionelle Schindeln wurden zum Schmuck zeitgemäßer Architektur. Eine offene Flächennutzung, grafische Extravaganz und viel Nähe zur Natur bilden das perfekten Zuhause.

Die abendlichen Gäste kommen direkt aus dem Wald und sind, wenn sie ums Haus herum ziehen, alles andere als scheu. Den Rehen gefällt das neue Menschen-Habitat, das in ihrer Nachbarschaft gewachsen ist und so fein nach Holz riecht. Mit dem geschindelten Fassadenkleid aus Western Red Cedar stellt der modern geschnittene Bau den traditionellen Bauernhäuser des Kantons Schwyz, die man auf den umliegenden Hängen sieht, eine zeitgemäße Interpretation zur Seite.

Frei nach Polanski
Was jetzt auf der obersten Parzelle am neu bebauten Südhang des Buchbergs ebenso selbstverständlich wie selbstbewusst wirkt, war nicht ganz einfach durchzusetzen. „Am Anfang hatte ich ein Betonhaus im Sinn“, erzählt die Schweizer Hausherrin. Natürliche Materialien, warme Farben – waren nicht die ersten Wünsche an ihren Architekten Herbert Bruhin. „Nachdem ich mich näher mit dem Thema beschäftigt hatte, bin ich vom reinen Betonhaus etwas abgekommen und merkte, dass mir auch Holzhäuser gut gefallen.“ Die geschuppte Fassade brachte der Architekt ins Spiel, und dazu gab es für die Bauherrin und ihren Partner noch eine besondere Hausaufgabe: „Wir sollten uns Roman Polanskis Film ‚The Ghost Writer‘ anschauen.“ Das elegante Inselhaus mit der Schindeloberfläche, das in Polanskis Politthriller einen zentralen Platz einnimmt, überzeugte das Paar nachhaltig: Auch im wirklichen Leben „sahen wir nun überall nur noch Schindeln“. Für den Architekten war das eine gute Voraussetzung. Denn er bewies nun seinerseits mit einer Fotodokumentation den zuständigen Behörden, dass eine Fassadengestaltung, die in der Region historisch verankert ist, auch zu einem Neubau passt. „In der Gemeinde waren die Schindeln zunächst sehr umstritten“, sagt Herbert Bruhin, „weil die meisten Neubauten hier eine Putzfassade haben.“

Im Plan und außer der Reihe
Wie die Oberfläche hat der Architekt auch die Form der natürlichen Umgebung angepasst. Zwar war er im Neubaugebiet an einen Gestaltungsplan gebunden, der die Gebäude relativ nahe zueinander ordnet. Die schöne Aussicht aber hat er dennoch gerettet in dem Haus, das sich leicht dem Hang zuneigt und dessen Linie mit seinem schrägen Dach nachzeichnet. Um nach Süden den Blick auf die weite Linthebene und zu den Glarner Alpen zu genießen, ist die Wohnebene ins hohe, offene Dachgeschoss gelegt. Die tief eingeschnittene Loggia, auf der auch ein Tisch für vier Personen ausreichend Raum findet, hat sich als geschützter Freiluftplatz bewährt und ihre Allwettertauglichkeit bewiesen. „Im Winter“, erzählt die Hausherrin, „sitzen wir bei Sonnenschein auf Schaffellen draußen und fühlen uns wie im Skiurlaub.“

Die untere Loggia vor Gästezimmer, Arbeitszimmer und Bad ist durch die Neigung des Hauses etwas weniger tief und hat als Gegenüber die Rückseite des Nachbar-Gebäudes. Dank der langen Fassadenöffnung kann man aber links und rechts daran vorbeisehen – oder aber den Außenbereich mit einem Sonnenschutz in eine Laube verwandeln. Immer nah an der Natur
Die Westfassade mit dem Eingang von der Außentreppe her, die am Gebäude nach oben führt, hat der Architekt weitgehend geschlossen. An der Ostseite, wo der Wald Hang und Haus begleitet, sieht man aus dem schmalen hohen Fenster des Wohnbereichs und aus dem breiten tiefen Fenster des Schlafzimmers hinaus in die Natur. Die abwechslungsreiche Typologie ganz unterschiedlicher Ausblicke ergänzt auf der Galerie des Dachgeschosses das sieben Meter lange Atelierfenster Richtung Norden, wo die Wiese des Grundstücks in eine landwirtschaftliche Zone bis zum Waldrand übergeht. „Damit die Wege im Hanghaus kurz sind, habe ich mich für die Split-Level-Bauweise entschieden“, erklärt Architekt Bruhin. Auf den halb versetzten Ebenen bleiben die Bewohner immer nah an der Natur draußen, vom Erdgeschoss mit seinem dichten Grundriss und seiner Zimmerstruktur bis hinauf zum loftartigen Wohn- und Essbereich.

Nach Le Corbusiers Palette
Herbert Bruhin hat gleich nach dem ETH-Abschluss 1997 sein eigenes Büro in Siebnen (Kanton Schwyz) gegründet und verbindet hier Architektur, Innenarchitektur und Ausstellungsdesign. Er hat Optikerläden ein frisches junges Aussehen verpasst, ein Bankgebäude neu gestaltet und inszeniert die Messeauftritte der Firma Wogg beim Mailänder Salone del Mobile. Sein Gespür für das Zusammenspiel von Oberflächen, Farben und Licht machen die Interieurs im Haus am Waldrand zu einem Wohnerlebnis. Die Reduktion auf wenige edle und ehrliche Materialien wie Sichtbeton, Eichenholz für die Böden und für die Stufenplatten sowie tiefgrauen brasilianischen Mustang-Schiefer für die Bäder verleiht den Räumen ihre ruhige, gelassene Prägung. Pointiert wird das Ganze mit mutigen Farbakzenten, an die sich viele von Bruhins Kollegen und auch deren Bauherren nicht so recht rantrauen. Im Schlafzimmer etwa korrespondiert eine auberginefarbene Wand mit den Grünklängen vor dem Fenster. Der dunkle Ton stammt aus Le Corbusiers Palette mit natürlichen Erd- und Mineralpigmenten, die von der Schweizer Farbmanufaktur kt.color wieder aufgelegt wurde.

Orte der Muße
Auch der Betonkern im Dachgeschoss, der im Gegensatz zu den rauen Sichtbetondecken eine glatte Haut hat, ist mit einem Pigment eingefärbt. In dem weichen Pflaumenton leuchten rotglänzende Nischen für Reise-Souvenirs an der Rückseite des Raumteilers und die rotglänzenden Schleiflackfronten der Küchenschränke an der Vorderseite auf. Einen kräftigen Kontrast setzt dazu die grüne Rückwand des hohen weißen Regals zwischen Wohnraum und Galerie. Dort, an der höchsten Stelle des Hauses, haben die beiden Hausbewohner inzwischen einen weiteren Ort für Mußestunden eingerichtet. Mit der offenen Terrasse und dem Garten seitlich des Gebäudes gibt es auf den diversen Ebenen stimmungsvolle Plätze, die im Wechsel der Jahreszeiten zum Verweilen einladen.

Für die künftige Komfortsteigerung ist bereits vorgesorgt: Ein großer, noch roh belassener Raum im Untergeschoss enthält die Anschlüsse zum Ausbau eines Wellness-Bereichs. Leichten Herzen konnte die Bauherrin dagegen auf den ursprünglich mal geplanten langen Pool im Garten verzichten. „Eine Energieschleuder zu einem Haus nach Minergiestandard passt nicht“, erklärt sie. „Wir haben zum Schwimmen den See in der Nähe – das ist perfekt.“ So perfekt, wie das Haus mit Neigung zum Hang.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekt

Architekturbüro Herbert Bruhin

www.herbertbruhin.com

Mehr Projekte

Landlust im Plattenbau

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Geflieste Übergänge

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Form follows nature

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Paradis in Ostende

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Fenster zum Hof

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Memphis im Realismus

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Planung mit Hindernissen

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Opulenz und Reduktion

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Goldgerahmte Schatztruhe

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Projekt mit Perspektive

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ode ans Dekor

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Wüsten-Moderne

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

Neue Perspektiven

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Rückzug unter Reet

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Villa Kunterbunt im Grünen

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio