Projekte

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Wo in den Dreißigerjahren Tempowagen produziert wurden, arbeiten heute Unternehmen, Wissenschaftler und Forscher. Im hit-Technopark in Hamburg-Harburg hat Ply Atelier ein transparentes Office gestaltet: mit maßgefertigten Holzeinbauten, Einrichtungsklassikern und eingestreuten Neonklecksen.

von Claudia Simone Hoff, 24.06.2020

Auf dem 1978 stillgelegten Gelände des ehemaligen Vidal & Sohn Tempo-Werks, das dreirädrige Kraftfahrzeuge herstellte, befindet sich seit 1985 ein Technologiepark. Am Tempowerkring in Harburg tüfteln, forschen und arbeiten rund 110 kleine und mittelständische Unternehmen mit technologischem Hintergrund auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern. Das Projekt, das initiiert wurde von Professoren der Technischen Universität Hamburg-Harburg, wird heute von der Unternehmerfamilie Birkel als privater Technologiepark geführt und als Standort kontinuierlich erweitert. Die Idee: die Vernetzung der ansässigen Unternehmen sowie die Bereitstellung verschiedener Services wie Poststelle, Konferenzräume, IT-Service, Restaurant, Hotel, Fitnessräume.



Arbeiten im Tempo-Werk
Christoph Birkel – Leiter des hit-Technoparks – arbeitet seit letztem Jahr in einem Office, das Kommunikationszentrale und Verwaltungseinheit zugleich ist. Ply Atelier aus Hamburg hat das Büro wie einen behaglichen Wohnraum gestaltet, der dennoch funktional ist. Der 355 Quadratmeter große Raum ist als luftiger Open Space angelegt, der gestalterisch geschickt Rückzugsmöglichkeiten integriert. „Wie es gelingen wird, Besucher offen und transparent zu empfangen, ohne konzentriert arbeitende Mitarbeiter zu stören, war eine der wichtigsten Aufgaben“, sagen die Architekten.

Ply Atelier setzt bei diesem Projekt die Idee des New Work gestalterisch um. Neues Arbeiten bedeutet hier ganz konkret: Räume zur offenen Kommunikation wechseln sich ab mit solchen, die für Besprechungen und konzentriertes Arbeiten gedacht sind. Das Office wirkt weit, licht und gut organisiert, wozu helle Farben und wenige Materialien beitragen, die miteinander kontrastieren: auf der einen Seite kühle Werkstoffe wie der Fußboden und die Stützpfeiler aus Beton und die Wände aus Glas, andererseits warme Materialien wie die Türen aus Eichenholz und Orientteppiche, die einen Schuss Vintage ins minimalistische Interior bringen.



Wechselspiel der Räume
Beim Eintritt in das Büro fällt der Blick auf einen frei stehenden, acht Meter langer Küchenblock. Gefertigt aus schwarz gebeiztem Multiplex und Messingblech für die Arbeitsfläche ist er ein schöner Eyecatcher. Hier können Mitarbeiter informell bei einer Tasse Cappuccino plaudern, sich einen Pausensnack zubereiten oder Gäste empfangen. Dem Küchenblock gegenüber angeordnet sind vier verschiedene Arbeitszonen: ein kleiner Besprechungsraum, eine Lounge mit Ledersofa, vier Schreibtischarbeitsplätze sowie eine Casual Lounge mit lässigen Sitzgelegenheiten. Die Bereiche sind voneinander abgetrennt und wirken dennoch offen: durch Glaswände, bewegliche, Paravents ähnelnde Elemente und raumhohe, zweiflügelige Türen aus Eichenholz. Der hintere Bereich des Büros wird über eine großzügige Bibliothek erschlossen. Arbeitstische mit integrierten Leuchten von Midgard und bequemen Sesseln von Jean Prouvé werden hinterfangen von professionellen Bibliotheksregalen, die auf Schienen mit einem Drehrad bewegt werden können und echte Raumsparwunder sind. Von hier führt eine Eichenholztür in einen größeren Besprechungsraum, während Glasscheiben für Ein- und Ausblicke sorgen.



Minimalistischer Knalleffekt
Ply Atelier gelingt mit dem Umbau Überraschendes: Was wie ein Open Space wirkt, ist in weiten Teilen gar kein Open Space, sondern sind geschlossene Räume – wobei der Effekt durch Glaswände entsteht. Auch die reduzierte Farbpalette trägt dazu bei, dass Grenzen fließend sind und der Raum insgesamt sehr ruhig wirkt. Dass zeitlose Gestaltung mitnichten langweilig ist, zeigen bewusst gesetzte Farbtupfer: in Form von Kabelkanälen an der Decke und dem ikonischen Wishbone Chair von Hans J. Wegner in Neongelb.

Projektinfos
Entwurf Ply Atelier
Bauherr hit-Technopark GmbH & Co KG
Standort Hamburg, Deutschland
Art Büroumbau
Fertigstellung 2019
Gesamtfläche Office 355 qm
Gesamtfläche Gelände 30.000 qm

Innenausbau & Möbel

Regale & Türen Eichenholz
Boden Kautschuk
Decken freigelegter Beton
Wände rahmenloses Glas
Küchenblock Messingblech, schwarz gebeizter Multiplex
Möbel Vitra, USM, Carl Hansen & Son
Leuchten Artek, Flos, Midgard
Links

Projektdesigner

Ply Atelier

www.ply.de

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PS lab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M