Projekte

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Atelier Oslo und Kima Arkitektur legten im Zentrum der norwegischen Hauptstadt zwei historische Gebäude zum Pressens Hus zusammen, einem Arbeitsort für Journalist*innen. Zwei Atrien lassen von oben Licht in die Gebäude. Moderne Holzstege verbinden die Büro- und Konferenzräume.

von Judith Jenner, 09.01.2023

Auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen liegt Norwegen in Sachen Pressefreiheit weltweit auf dem ersten Platz. Das Land hat eine besonders liberale Berichterstattung und schützt Journalist*innen gesetzlich vor Einschüchterungen. Diese Freiheit ist im Pressens Hus in der Skippergata im Zentrum von Oslo nahezu räumlich spürbar. Elf Medienunternehmen, darunter eine Nachrichtenagentur, haben in dem Gebäudekomplex ihre Büros, Produktions- und Versammlungsräume eingerichtet. Mit seinem Café und Restaurant sowie verschiedenen Events öffnet sich das Pressens Hus aber auch externen Besucher*innen.

Sonniger Lichthof
Wer das luftige Eingangsatrium betritt, ahnt kaum, dass er sich in einem unter Denkmalschutz stehenden Altbau aus dem 19. Jahrhundert befindet. Trotz seiner Höhe ist das einstige Wohnhaus lichtdurchflutet. Durch Stege aus hellem Eschenholz miteinander verbundene Büros gruppieren sich um einen Innenhof. Das erleichtert die Orientierung und schafft ein Gefühl der Verbundenheit zwischen den Mietparteien.

Industrielles Erbe
Zusätzlich haben die Architekturbüros Atelier Oslo und Kima Arkitektur ein altes Lagerhaus erschlossen. Über einen neu geschaffenen internen Zugang ist es mit dem früheren Wohnhaus verbunden. Auch dort gruppierten die Planer*innen die Büros um einen Lichthof, der allerdings ganz anders gestaltet wurde: Während sich das Eingangsatrium nach oben verbreitert, verhält es sich im einstigen Lagerhaus genau umgekehrt. Das neue Glasdach scheint aus der alten Struktur herauszuwachsen. Eine Holzkonstruktion filtert das Licht. Alte und neue Stahlstützen in der Höhe erinnern an die industrielle Vergangenheit des Bestands. Ihr dunkelroter Anstrich bildet einen Kontrast zu den Wandverkleidungen aus Holz und erinnert an die ursprüngliche Ziegelfarbe. Der Charakter der alten Backsteinwände blieb größtenteils erhalten. Sie wurden restauriert und mit Kalk verputzt.

Offenes Haus
Atelier Oslo und Kima Arkitektur arbeiteten für das Pressens Hus eng mit dem Denkmalschutz zusammen. Sie ließen die Fassaden in ihrer ursprünglichen Farbe und Materialität restaurieren, sodass sich der Gebäudekomplex in die historische Altstadt von Oslo einfügt. Mehr als das: Mit seinem öffentlich zugänglichen Erdgeschoss belebt das Gebäude den Stadtteil Kvadraturen. Der neue, durchgehend weiße Betonboden wirkt wie eine Erweiterung des städtischen Straßenbelags und somit einladend auf Passant*innen.

Der Umbau zeigt, wie kreativ denkmalgeschützter Bestand genutzt werden kann. Obwohl die historische Fassade erhalten blieb, konnten die Architekt*innen über die verglasten Dächer die Innenräume mit Tageslicht versorgen. Der offene Grundriss schafft für die Journalist*innen nicht nur gute Arbeitsbedingungen, sondern steht auch sinnbildlich für eine transparente Medienlandschaft – eine wichtige Voraussetzung für freie Berichterstattung.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Pressens Hus
Entwurf Atelier Oslo und Kima Arkitektur
Bauherr Aspelin Ramm
Standort Oslo, Norwegen
Hauptauftragnehmer HENT
Innenarchitektur IARK
Tragwerksplaner und Bauphysiker Rambøll
Elektroingenieur Multiconsult
Akustik-Ingenieur Brekke & Strand Akustikk
Brandschutz-Ingenieur Fokus Rådgivning
Fläche 4.600 Quadratmeter
Arbeitsplätze circa 200
Fertigstellung 2021
Links

Atelier Oslo

atelieroslo.no

Kima Arkitektur

kimaarkitektur.no

Mehr Projekte

Ästhetik und Funktionalität

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Hochhaus in Paris von IF Architectes und SRA Architectes

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben