Projekte

Radikale Wohnwelt

Van Wassenhove-Haus von Juliaan Lampens bei Gent

Haus oder Höhle? Skulptur oder Bunker? Größenwahn eines Einzelnen oder bourgeoise Revolution? All diese Fragen stellen sich dem Betrachter des Van Wassenhove-Hauses, das vor über 40 Jahren von Juliaan Lampens als Spätwerk des Brutalismus inmitten eines lichten Waldstücks nahe Gent errichtet wurde. Ursprünglich für einen alleinstehenden Lehrer gebaut, kann das Haus nun an Wochenenden von Architekturliebhabern gemietet werden – und die Revolution von damals ist immer noch im vollen Gange.

von Tim Berge, 11.04.2016

Der Wendepunkt kam 1958: Der noch junge Architekt Juliaan Lampens besuchte die Brüsseler Weltausstellung und war beeindruckt von den radikalen Ansätzen der dort gezeigten Bauwerke – insbesondere des Philips-Pavillons von Le Corbusier. Für ihn bedeutete die Expo einen Einschnitt in die generelle Wahrnehmung von Architektur, und damit auch seine eigene.

Vorbild Bunker
Das Van Wassenhove-Haus wurde 1974 und damit weit nach der Blütezeit des Brutalismus errichtet. Bauherr war der Lehrer, passionierte Junggeselle und Kunstliebhaber Albert Van Wassenhove, der begeistert war von Lampens’ Architektursprache, die formal eine Mischung aus Bunker und Skulptur verkörperte. Für den jungen belgischen Planer waren neben den Ikonen der Moderne die befestigten Stellungen des Atlantikwalls eine der wichtigsten Referenzen für seinen eigenen Stil: „Die Verflechtung mit dem Meer und der Natur ist perfekt“, erklärte er seine Leidenschaft für die Architektur des 2. Weltkriegs. Von den Bauten übernahm er nicht nur den formalen Ausdruck, auch die Materialität und Verschlossenheit der Konstruktionen spielte eine große Rolle bei Lampens.

Schlüssige Einheit
Wie auch alle seine Vorgänger, wurde das Van Wassenhove-Haus vor Ort aus Beton gegossen. Einzige Materialergänzungen sind Holz und Glas. Bei der Wahl der Oberflächen ging es dem Architekten nicht darum auf Komfort zu verzichten, viel mehr wollte er eine schlüssige Einheit aus Form, Inhalt und Umgebung herstellen. Der brutal-skulpturale Ansatz der gefalteten Hülle aus Beton setzt sich konsequent im Inneren fort: klassische Raumkonstellationen und Trennwände sucht man hier vergebens. Sie wären der Plastizität seiner Baukunst nur in die Quere gekommen. Auch verschließt sich das Volumen zu drei seiner vier Seiten – allein zum Garten hin öffnet es sich mit einer vollverglasten Front genauso kompromisslos wie es sich andererseits verhüllt.

Imaginäre Topografie
Lampens’ Vision vom Wohnen, die von dem Bauherren Albert Van Wassenhove bedingungslos geteilt wurde, stellte sich gegen die Tradition gutbürgerlicher, flämischer Architektur. Das Innere wirkt wie eine betonierte Höhlenstruktur, die einer imaginären Topografie zu folgen scheint: Unterschiedlich hohe Ebenen bespielen den durchgehenden Raum und sind über ein Treppengeflecht verbunden. Ein Grundriss, der auch noch nach heutigen Maßstäben radikal wirkt: Alles hatte sich der formalen Idee unterzuordnen. Auch der Rückzugsraum Schlafzimmer wurde vom Architekten dekonstruiert: Eingebettet in eine runde, 1,5 Meter hohe Holzumwandung schiebt es sich über die Kante der obersten Ebene hinein in den Wohnraum. Intimität und Exponiertheit gehen bei Lampens’ Gebäuden Hand in Hand: Eine spannende Gradwanderung, die auch heute noch erlebt werden kann. Seit dem Tod des Bauherren im Jahr 2012 ist das Haus im Besitz des lokalen Kunstmuseums Dhondt-Dhaenens und steht seit kurzem für Kurzbesuche bereit.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Information + Übernachtungen

Museum Dhont-Dhaenens

www.museumdd.be

Mehr Projekte

Flexibilität und Komplexität

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

Perfekte Proportionen

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Pyramiden von Flinders

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Galerie mit Wohnfunktion

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Bühne frei für die Kunst

Umbau in New York von Worrell Yeung

Umbau in New York von Worrell Yeung

Bewohnter Adventskalender

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Wohnliche Scheune

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Die Ziegelhöhle von Hanoi

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Transformation einer Ikone

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Turm am Abhang

Erweiterung eines Familienhauses in Oslo von Resell + Nicca

Erweiterung eines Familienhauses in Oslo von Resell + Nicca

Ästhetische Stilreise

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Zeitgemäße Raumverdoppelung

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda