Projekte

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London


Größe oder Lage? Bei der Wohnungssuche spielt für viele Menschen die Lage die entscheidende Rolle, oft auf Kosten der Fläche. Bei der Renovierung eines Londoner Mikroapartments verwandelten Proctor & Shaw Architects 29 Quadratmeter in eine elegante Einraumwohnung mit innovativem Schlafkokon.

von Bettina Krause, 24.11.2021

Rund 48 Quadratmeter Wohnfläche beanspruchen die Deutschen durchschnittlich pro Kopf – Tendenz steigend. In England sind 37 Quadratmeter als Mindeststandard pro Person vorgesehen. Die Zahl der Menschen, die allein oder zu zweit leben, nimmt stetig zu, ebenso wie das Bevölkerungswachstum und die Überalterung in den Großstädten. Dass attraktiver Wohnraum – insbesondere in Metropolen – deshalb immer teurer wird, ist nichts Neues. Proctor & Shaw Architects aus London sehen die Größe eines Zuhauses als die Variable an, die der Wohnungskrise in unseren Städten entgegenwirken könnte.

Ruhe, Entspannung und Wärme
Auf 29 Quadratmetern gestalteten die Architekt*innen das Shoji Apartment als Prototyp für das Wohnen auf kleiner Fläche im Londoner Stadtteil Belsize Park. „Der Bewohner wollte das beengte Einzimmerapartment im ersten Stock in ein offenes, lichtdurchflutetes Arrangement verwandeln lassen, das von Ruhe, Entspannung und materieller Wärme gekennzeichnet ist“, erklären die Architekt*innen. Darüber hinaus war eine Vergrößerung des Stauraums gewünscht. „Wir waren sofort von den ungenutzten 3,4 Meter hohen Decken angetan und entwickelten eine Strategie, den Wohnraum vertikal zu stapeln, um die Großzügigkeit des Grundrisses zu maximieren“, so die Planer*innen.

Japanischer Würfel
Zunächst entfernten Proctor & Shaw alle nicht tragenden Wände, um die Wohnung von Grund auf neu zu strukturieren. Zuvor stand das Bett am Straßenfenster und der Wohn- und Küchenbereich befand sich im wenig beleuchteten Teil der Wohnung. „Wir haben das Ganze umgekehrt, indem wir das Kingsize-Bett in der dunkelsten Ecke platzierten. Es steht auf einem Sockel mit platzsparender Sperrholztreppe, darunter befindet sich der neue begehbare Kleiderschrank“, erzählen die Architekt*innen. Japanische „Shoji“-Raumteiler inspirierten sie zum gemütlichen Schlafkokon, den ein lichtdurchlässiger, verschließbarer Paravent umhüllt. „Indem wir die vertikale Dimension ausnutzen, schaffen wir gewissermaßen Raum aus dem Nichts“, sagen die Architekt*innen. Der transparente Würfel ist beleuchtet und es lässt sich von ihm aus sogar der Blick aus dem Fenster genießen.

Hell, geradlinig und reduziert
Aus dem gleichen Birkensperrholz wie die raffinierte, kleine Treppe, die zum Schlafbereich führt, sind auch die Oberflächen der schnörkellosen Küche gefertigt. Kühlschrank, Geschirrspüler, Waschmaschine, Trockner und großzügiger Stauraum verstecken sich hinter Schranktüren, die die Höhe des Raumes betonen. Hell und einheitlich wirkt der offene Bereich, in dem auch der Esstisch mit bis zu sechs Stühlen Platz findet. Das Holz bildet einen Kontrast zur nüchternen, industriellen Polycarbonat-Verkleidung und zum Aluminiumrahmen der Schlafkabine. Wände und Decken sind mit Lehmputz versehen, der dem Raum eine subtile Wärme verleiht. Zwischen Geradlinigkeit und Reduktion, aber auch Gemütlichkeit und Inspiration changiert der großzügige, multifunktionale Wohnraum. Der helle Linoleumboden und die Decke sind schallgedämmt und die Fenster doppelt verglast, um die Wohnung vor Lärm und Kälte zu schützen.

Luxus und Qualität
Neben der Küche befindet sich das Badezimmer, in dem Boden, Wände und Decke mit Mikrozement verkleidet sind. Eine neu eingezogene Decke bietet hier zusätzlichen Stauraum. Ob die Menschen in Zukunft bereit sein werden, auf Wohnfläche zu verzichten, bleibt abzuwarten. Das Shoji Apartment zeigt, wie ein Mikrowohnen im Bestand aussehen kann, das Ästhetik auf begrenztem Raum zelebriert. Proctor & Shaw Architects fassen zusammen: „Die Wohnung vermittelt auf nur 29 Quadratmetern ein echtes Gefühl von Luxus und Designqualität. Sie liegt unter den aktuell vorgegebenen 37 Quadratmetern des Wohnstandards und stellt damit die Größe der Fläche als Maßstab für Qualität infrage.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Shoji Apartment
Entwurf Proctor & Shaw Architects, London
Nutzung Mikrowohnen
Standort London, England
Fläche 29 Quadratmeter
Links

Entwurf

Proctor & Shaw Architects

proctorandshaw.com

Mehr Projekte

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona