Projekte

Raum für Selbst­ent­fal­tung

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Ein eingeschossiges Bestandsgebäude aus den Sech­zi­ger­jah­ren wurde in ein zeitgenössisches Wohnhaus für eine Familie transformiert. Durch behutsame Ergänzungen, einen Anbau und viel Arbeit an Details entstand eine Wohnumgebung mit Zukunftspotenzial. GBA aus Gent zeigt mit diesem Beispiel, wie ein Umbau mithilfe weniger präziser Eingriffe gelingen kann.

von Philine Puffer, 02.03.2022

Das Büro GRAUX & BAEYENS architecten (GBA) wurde von Koen Baeyens und Basile Graux gegründet und ist seit 2005 in den Bereichen der zeitgenössischen Architektur, im Innenausbau und im Produktdesign tätig. Die beiden Architekten beschreiben ihre Herangehensweise als „konzeptorientiert“: Eine Idee wird entwickelt und in der weiteren Bearbeitung durch kontinuierliches Hinterfragen präzisiert, bis schließlich ein schlüssiges Gesamtbild entsteht. In unmittelbarer Nähe zum belgischen Gent befindet sich das Wohnhaus B-L. Dieses Projekt von GBA ist ein gelungenes Beispiel für den Umgang mit einem Bestandsgebäude aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Alt und Neu ergänzen sich harmonisch
Basile Graux und seine Frau, deren Initialen sich hinter B-L verbergen, entdeckten das Gebäude und waren sofort vom Charme der Umgebung angetan. Besondere Begeisterung löste aber das 1965 erbaute, eingeschossige Wohnhaus selbst aus, obwohl es in seinem ursprünglichen Zustand viel zu klein war. Da sich die Chance für eine Transformation von Beginn an abzeichnete, war die Entscheidung, sich auf diesen Ort zu konzentrieren, schnell gefasst. Die Umgebung des Hauses war weitläufig unbebaut, zugleich gab es ausreichend Platz für eine Erweiterung. Das Team von GBA entschloss sich, dem Bestandsgebäude einen Anbau hinzuzufügen, der eine harmonische Ergänzung der gesamten Situation darstellt. Er sollte mit der bestehenden baulichen Struktur harmonieren und gleichzeitig den für diesen Standort charakteristischen Blick in die Natur unterstreichen.

Präzise gesetzte Ergänzung
Die Lösung bestand darin, ein längliches Volumen leicht angewinkelt zum Ursprungsgebäude zu platzieren. Betreten wird das Ensemble an der Schnittstelle. Durch die Schrägen ist dort ein einladender Eingangsbereich entstanden. Im neu hinzugefügten Baukörper sind die Küche sowie der Wohnbereich untergebracht. GBA spricht über diesen Teil des Hauses als „Tageslicht-Flügel“. Dort befinden sich die hauptsächlich tagsüber genutzten Räume, die durch großzügige Fensterflächen viel Tageslicht erhalten. Der introvertiertere „Nacht-Flügel“ liegt auf der anderen Seite des Eingangs im ehemaligen Bestandsbau. Dieser blieb weitgehend erhalten, insbesondere die DNA der Struktur mit wenig Fensterfläche und eher kleinen Räumen. Einzig ein mittig verlaufender Flur wurde ergänzt. Er verbindet den alten mit dem neuen Gebäudeteil und ist durch eine Breite von 1,40 Metern als Mehrzweckbereich nutzbar.

Der „Tageslicht-Flügel“ erhielt ein Satteldach – nach dem Vorbild des bereits existierenden „Nacht-Flügels“. Neben den unterschiedlich großen Fenstern markiert auch die Höhe der Räume den Übergang von einem Gebäudeteil zum anderen. Ein natürlicher Geländesprung wurde so in den Entwurf integriert, dass der „Tag-Flügel“ zwar ebenfalls eingeschossig bleibt, jedoch im Gegensatz zu den niedrigen Decken des „Nacht-Flügels“ viel großzügiger gestaltet ist.

Potenzial des Unfertigen
Zusätzlich zum Flur, dem neben seiner Funktion als Verbindungselement Potenzial für weitere Nutzung gegeben wurde, finden sich im Haus B-L noch andere Bereiche, die zunächst undefiniert blieben. Im Laufe der Zeit werden sie durch die Bewohner*innen Bedeutung erhalten. So fungiert beispielsweise der Betonsockel im Wohnbereich als breite Fensterbank, die spontan zum Sitzen genutzt werden kann, wenn sich doch einmal mehr Personen in dem eigentlich sehr kompakten Wohnzimmer aufhalten. Die Idee des Unfertigen drückt sich auch in der Materialwahl aus. Rohbeton, Holz, Lehm und Terrazzo sind robuste Baustoffe mit einer gewissen Einfachheit. Sie bilden eine natürliche und dezente Farbpalette, der durch die Bewohner*innen neue Akzente hinzugefügt werden können.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

GRAUX & BAEYENS architecten (GBA)

graux-baeyens.be

Mehr Projekte

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Der Pionier von Palma

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Alles Latte

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Radikales Raffinement

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Aus halb wird ganz

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig