Projekte

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Piepsende Geräte, Neonlicht, Mitmenschen unter Strom: Für die Bewohner dieses Apartments in Posen ist das Alltag, denn sie arbeiten im Gesundheitswesen. Also wünschten sie sich von ihrer Architektin ein Interieur, das mit den sterilen Räumen eines Krankenhauses möglichst nichts gemein hat. Und Agnieszka Owsiany gestaltete für sie eine Wohnung mit beruhigender Wirkung, die gestressten Menschen fast schon auf Rezept verschrieben werden könnte.

von Barbara Hallmann, 19.02.2021

Es ist scheinbar ganz einfach: Man nehme Holz und Stein und kombiniere die beiden Materialien zu einem Apartment. Was simpel klingt, ist im Detail eine Meisterleistung in Sachen Harmonie. Agnieszka Owsiany, Architektin aus Posen, hat in diesem Apartment ihren Hang zum Perfektionismus und ihre Liebe zum Detail unter Beweis gestellt. Aber ganz von vorn: Ein Paar, das vor vier Jahren schon einmal die junge Architektin mit einem Interiordesign-Projekt betraut hatte, wollte sich erneut eine Wohnung von ihr einrichten lassen. Dieses Mal ging es um ein Apartment mit einer Fläche von 90 Quadratmetern und viereinhalb Zimmern, das sich in einem Neubau mit fünf Wohneinheiten befand.

Da Agnieszka Owsiany die Bauherrschaft bereits kannte, wusste sie genau, was das Paar sich wünschte: eine unaufgeregte Umgebung in warmen, harmonischen Tönen und simplen Formen als entspannenden Kontrapunkt zu ihrem hektischen Alltag im Krankenhaus – er ist Arzt, sie arbeitet in der Geschäftsführung einer Klinik. Der Architektin, die ohnehin ein Faible für harmonische Farbwelten hat, fiel es nicht schwer, diesen Wunsch zu erfüllen.

Mooreiche trifft Wurzelholz
Für ihre Farbwelten entwickelt Agnieszka Owsiany jeweils ein ganzes Arsenal eigens gestalteter Objekte. Im Fall dieses Apartments waren es ein vier Meter langes Sideboard in Nussholz, ein Esstisch aus fast schwarzer Mooreiche, dazu die Küche in Eiche und diverse Kleinmöbel, wie zum Beispiel das Wurzelholzschränkchen neben dem Eingang. Die polnische Architektin ergänzte diese eigenen Entwürfe mit internationalen Designklassikern wie dem Sessel Capitol Complex von Cassina oder auch mit Objekten von neuen, polnischen Labels wie einer Esstischleuchte des polnischen Herstellers Schwung. Küchenarbeitsplatte und -rückwand sowie die Bäder sind in Travertin gehalten, selbst die Waschbecken wurden exklusiv für dieses Projekt aus Travertin gefertigt. Insgesamt dominiert die Lust am Kombinieren verschiedener Einflüsse und edler Materialien zu einem stimmigen Ganzen ohne Ecken und Kanten.

Organische Opulenz
Die Genialität der Wohnwelten von Agnieszka Owsiany steckt in den Details, die sie vom Beginn bis zum Ende eines Projekts minutiös überwacht. Sie lässt ihre Entwürfe von einer lokalen Schreinerei fertigen, mit der sie regelmäßig zusammenarbeitet. So kann sie den Fertigungsprozess immer wieder kontrollieren, korrigieren und verändern. Stühle und Polstermöbel entwirft sie nicht selbst – das sei zu aufwändig in der Fabrikation, wie sie sagt. Stattdessen gestaltet sie auch Wandbehänge und weitere textile Dekorationen, ebenfalls in organischen Formen und zurückhaltenden Tönen. Agnieszka Owsiany kontrastiert – bei aller farblichen Harmonie – gerne Materialien und Formen, setzt kalten Stein gegen weich fließende Stoffe.

Zeitreise in die Cozy Seventies
Ein gefälliges, aber dennoch raffiniertes Interiordesign war wohl auch die Antwort auf den Wunsch der Bauherrschaft nach einer Wohnung, die fast schon ein Hotelgefühl vermitteln sollte. Die Eigentümer reisen sehr viel und schätzen die Aufgeräumtheit, die sie mit einem Hotelzimmer verbinden. Insgesamt interpretiert die junge Architektin Agnieszka Owsiany in diesem Apartment eine edle Variante des Siebzigerjahre-Interieurs neu. Dabei kommt sie ganz ohne psychedelische Tapete aus, schafft aber mithilfe organischer Formen eine extrem selbstverständlich wirkende Mischung aus Opulenz und Harmonie. Die Architektin sagt, sie hege eine besondere Liebe zum Design der Sechziger- und Siebzigerjahre: „Irgendwie habe ich diese Zeit immer im Hinterkopf, ohne es mir bewusst zu machen“, sagt sie. Dennoch: Der Abstand zum Hier und Jetzt, den die Architektin mit der Zeitreise in die Cozy Seventies schafft, gibt diesem Apartment eine wohltuende Distanz zu einer von Krisen geprägten Gegenwart.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitektin

Agnieszka Owsiany

www.agnieszkaowsiany.pl

Mehr Projekte

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Mut zum Muster

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Nest in den Dünen

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wohnliche Garage

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Japanisch wohnen in London

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Spiel mit der Wahrnehmung

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Theater mit Terrazzo

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

Pool als Herzstück

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Haus im Haus

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Beton, Holz und Lokalkolorit

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Black Box im Grünen

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Wohnliche Rutschpartie

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Souterrain in Lissabon

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Licht auf allen Ebenen

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Introvertiert und extrovertiert

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Apartment in Bewegung

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Die Stauraumwohnung

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Architektonische Landpartie

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Der Charme der Bourgeoisie

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Umbau von Marcante-Testa in Mailand