Projekte

Samba Minimal

von Tim Berge, 12.09.2011


Dass man sich hier in einer Metropole wie São Paulo befindet, ist nicht unbedingt zu bemerken: Eine Öffnung zur Straße hin gibt es nicht. Das studio sc – eine Agentur für Lebensmittelfotografie – blendet die umgebende Großstadt vollkommen aus. Doch so verschlossen das Gebäude nach außen auftritt, so sehr öffnet es sich nach Innen und bietet den Mitarbeitern des Fotostudios ein kleines Paradies zum Arbeiten.


Das studio sc betritt man durch eine Art Schleuse, einen Vorhof und gleichzeitig Parkplatz für die Autos. Er vermittelt zwischen der lauten Straße und dem introvertierten Innenraum und senkt den Geräusch- und Stresspegel um ein Vielfaches. Doch hier gibt es noch keinerlei Einblicke – nur den Ausblick auf den Himmel São Paulos, bestückt mit einigen Hochhaustürmen der Umgebung. Von dort aus gelangt man durch eine Pforte innerhalb der hohen Mauern in den Garten: Schritt Zwei in der Kette möglicher Filterungen vom stressigen Alltag der Großstadt und einer damit einher gehenden Ablenkung der Sinne. Im Garten angekommen, ist die Stadt schon nicht mehr präsent, man könnte sich fast wie in einem Haus auf dem Lande fühlen.

Das Haus

 
Der langgezogene Grundriss des Neubaus orientiert sich an der Grundstücksform und wurde durch die brasilianischen Architekten Marcio Kogan und Suzana Glogowski vom Studio MK27 zusätzlich geschmälert, in dem sie den Garten über die komplette Gebäudelänge laufen lassen. Diese Linearität setzt sich auch in der Gestaltung des Innenraums fort: Die Mitarbeiter sitzen an einem einzigen – an der Rückwand entlang laufenden – Arbeitstisch, wodurch der Rest des Raumes frei bleibt und vielfältige Nutzungsformen zulässt. Wie ein Mini-Stadtplatz ist er ein Kreuzungspunkt und Ort der Kommunikation. Verstärkt wird der Eindruck durch zwei eingestellte, pavillionartige Volumen und einen in der Luft schwebenden Betonsteg, der sie verbindet. Beinahe könnte es sich hier um den Versuch handeln, eine Idealstadt nachzuformen, mit der Einschränkung, dass sie sich im Inneren eines Fotostudios befindet.

Das Innere
 
Die zweigeschossigen, holzverkleideten Volumen beherbergen die Räume, die ein wenig mehr Intimität benötigen, wenn ein „mehr“ an so einem Ort überhaupt noch möglich ist: Bildbearbeitung, Lebensmittel-Styling oder einfach nur die klassische Besprechung können so hinter verschlossenen Türen stattfinden. Aber auch hier setzt sich das Spiel mit dem Spannungsfeld zwischen Geschlossenheit und Transparenz fort: Die Holzverkleidung besteht zum Teil aus schmalen, eng aneinander liegenden Latten, die Umrisse auf der anderen Seite nur erahnen lassen. Geht das Licht in einem der Räume an, wird die Wirkung verstärkt, und es scheint, als läge ein sanfter Schleier über der eigenen Wahrnehmung. Will man das Geschehen nach außen tragen, kann man die Verkleidung wegklappen und gibt so das Innere frei.
 
Auch die Materialität orientiert sich an den großen Vorbildern der Moderne: kühle Steinfliesen, weiße Wände und fein marmoriertes Holz sorgen für eine angenehme, aber nicht zu wohnliche Atmosphäre. Farb- und Formtupfer sind allein einige der Möbel: Der Tropicalia von Patricia Urquiola, der Slow Chair von Ronan und Erwan Bouroullec oder die Cone Lights von Tom Dixon lassen den Besucher erahnen, dass hier auch mit Geschmack gehandelt wird.

Der Garten
 
Das Gebäude lässt sich abschnittsweise und über die komplette Länge durch riesige Metall-Schiebetüren zum Garten hin öffnen, wodurch eine Vielzahl an möglichen Verbindungen zwischen außen und innen entsteht. Der umgebende Raum wird zum Teil des gebauten Raums: ein Zitat der Moderne, wie eigentlich das gesamte Haus. So vermittelt ein neutrales Kiesbett – in das die Bäume und Pflanzen eingebettet sind – zwischen Natur und Architektur. Der Garten ist aber tatsächlich eine kleine Oase inmitten der typischen Hochhausblocks einer Großstadt und bietet den Mitarbeitern einen Ort der Ruhe und Inspiration. Eine von den Architekten entworfene Springbrunnen-Installation sorgt mit beständigem Plätschern für einen zusätzlichen Entspannungsfaktor während der Arbeit: Sicherlich ist das nicht unförderlich für die Arbeit eines Lebensmittelfotografen, dessen Aufgabe vor allem darin besteht, das Essen sinnlich ansprechend zu inszenieren, wofür eine gewisse Abgekehrtheit durchaus von Vorteil ist. Will man dann doch mal ein bisschen „Stadt“ schnuppern, kann man auf das Dach hinaufsteigen. Von der Terrasse aus hat man einen wunderbaren Blick über die Grundstücksmauern hinweg auf São Paulo: eine Wohltat nach all der Stille.
Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Studio MK27

www.marciokogan.com.br

Projektfotograf

Nelson Kon

www.nelsonkon.com.br

Weitere Projekte von Studio MK27 auf Designlines

www.designlines.de

Mehr Projekte

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Arbeiten unter Palmen

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Grüne Arbeitsstruktur

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Moderner Triumphbogen

Gebäudekomplex von Nikken Sekkei in Dubai

Gebäudekomplex von Nikken Sekkei in Dubai

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Inspirationen statt Emissionen

Nachhaltiger Büroneubau von Studio Daytrip in London

Nachhaltiger Büroneubau von Studio Daytrip in London

Außen Altbau, innen New Work

Berliner Juris-Dependance am Ku’damm von de Winder Architekten

Berliner Juris-Dependance am Ku’damm von de Winder Architekten

Viel Platz für Veränderung

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Atelier Gardens in Berlin-Tempelhof von MVRDV

Dialog mit der Stadt

Das Verwaltungszentrum Brucity in Brüssel

Das Verwaltungszentrum Brucity in Brüssel

Bunter Community-Space

kupa Kitchen & Working Lounge von Stephanie Thatenhorst in München

kupa Kitchen & Working Lounge von Stephanie Thatenhorst in München

Facettenreiche Bürolandschaft

Vielschichtiger Workspace von SCOPE Architekten in Dresden

Vielschichtiger Workspace von SCOPE Architekten in Dresden

Komfort an der Wall Street

Die New York Stock Exchange hat umgebaut

Die New York Stock Exchange hat umgebaut

Büro im Bestand

Flexibler Workspace in den Berliner Wilhelm Hallen von PLY Atelier

Flexibler Workspace in den Berliner Wilhelm Hallen von PLY Atelier

Modulares für Mobiles

Ein Campus im Campus von Alexander Fehre

Ein Campus im Campus von Alexander Fehre

Alles unter einem Dach

Mixed-Use-Konzept in opulenter Villa von Lukas Nobili

Mixed-Use-Konzept in opulenter Villa von Lukas Nobili

Fünf Räume in einem

Multifunktionaler Co-Working-Space von BABELstudio in Bilbao

Multifunktionaler Co-Working-Space von BABELstudio in Bilbao

Wiedergeburt einer Architekturikone

Die Kreativagentur Sid Lee zieht in ein Hochhaus von I. M. Pei

Die Kreativagentur Sid Lee zieht in ein Hochhaus von I. M. Pei