Projekte

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Wo in Montreals urbanem Viertel Verdun einst ein Kampfsportstudio und ein Schönheitssalon untergebracht waren, gestaltete Ivy Studio einen neuen Co-Working-Space. Irisierende Oberflächen, innovative Lichtlösungen und unkonventionelle Farben machen „Spacial“ zum gemütlichen und angeblich schönsten Büro der Stadt.

von Bettina Krause, 02.09.2021

Für bis zu 120 Personen sollte ein flexibles Arbeitsumfeld mit unterschiedlich großen, mietbaren Bereichen und gemeinsam genutzten Flächen entstehen – das wünschten sich die Auftraggeber*innen. Zudem war ein individueller Stil gefragt, der sich optisch von der Konkurrenz abhebt. „Heute nutzen nicht mehr nur Einzelpersonen Co-Working-Spaces, sondern immer häufiger auch Start-ups. Deshalb ist es wichtig, verschiedene Raumgrößen anzubieten“, erklärt Philip Staszewski, Architekt und Partner bei Ivy Studio in Montreal. „Für Spacial haben wir ein zentrales Raster aus verglasten Büros geschaffen, die flexibel erweitert werden können.“

Irisierend und spiegelnd
Der Eingangsbereich mit Tresen, Arbeitslounge und drei Konferenzräumen wird gemeinschaftlich genutzt. Dort hat Ivy Studio Teile der ursprünglichen Gebäudestruktur erhalten und die alten Deckenbalken, freiliegenden Backsteine und Wände mit cremefarbenem Kalkputz überzogen. Neonröhren, ein runder, blauer Spiegel, viele Pflanzen sowie glatte, reflektierende Oberflächen und abgerundete Ecken bringen zeitgenössisches Flair in die Räume. Ein besonderer Hingucker ist der Empfangstresen mit seiner irisierenden Farbgebung. „Nach mehreren Tests mit dem örtlichen Metallverarbeiter sind wir zu diesem interessanten, vielfarbigen Goldton gekommen. Die Stahlbleche werden einzeln in verschiedene säurehaltige Lösungen getaucht – so wird jedes Blech einzigartig“, sagt Philip Staszewski. Auch die Sitznischen sind mit den farbigen Zinkblechen verkleidet, schwarze Möbel und helle Sofas kontrastieren den irisierenden Effekt. In den Konferenzräumen wurden die Bildschirme hinter runden, schwarzen und von hinten beleuchteten Spiegeln versteckt, um die weiß getünchte Backsteinwand hervorzuheben.

Mintgrün und Burgunderrot
In der Küche mit dem abgerundeten Tresen aus Edelstahl setzen burgunderrote Oberflächen aus Rosso-Levanto-Marmor und mintgrüne Schränke einen kräftigen Farbakzent. Bei Pfosten, Teppichen, Wänden oder Samtsofas – im gesamten Spacial taucht der unkonventionelle Rotton auf: „Wir wollten die Standardfarben, die oft in solchen Settings verwendet werden, vermeiden. Das dunkle Burgunderrot ist originell und ungewöhnlich, vermittelt aber dennoch ein gewisses Maß an Professionalität. Außerdem passt es sehr gut zu den Backsteinen“, erklärt Philip Staszewski. Zwischen der Küche und den gläsernen Büros sind Telefonkabinen und die Waschräume versteckt. Letztere glänzen – von den Fliesen bis zu den Armaturen – in einheitlichem Schwarz.

Es werde Licht
Trotz der großzügigen Fläche des Co-Working-Spaces – insgesamt 8.000 Quadratmeter –  standen die Architekt*innen vor einer baulichen Herausforderung: Es mangelte an natürlichem Licht. Da lediglich eine Fassade und das Treppenhaus mit Fenstern ausgestattet waren, ergänzte Ivy Studio eine Wand aus Glasbausteinen, die nun den Eingangsbereich erhellt. „Außerdem haben wir 20 Oberlichter in die umlaufenden Korridore eingebaut, zu denen sich die verglasten Büros öffnen“, erklärt Philip Staszewski. „Die warmen Farben, die mineralischen Materialien und das natürliche Licht machen die Räume gemütlich und lassen sie wie einen Innenhof wirken.“ Auch die Auftraggeber*innen sind zufrieden, denn im Spacial arbeiten – nach ihren Angaben – nun die kreativsten, aufregendsten und zukunftsorientiertesten Unternehmen Montreals. Sie sagen auch, es sei das mit Abstand schönste Büro der Stadt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Spacial
Entwurf Ivy Studio
Nutzung Co-Working-Space
Standort Verdun (Montreal), Quebec, Kanada
Fläche 8.000 Quadratmeter
Links

Entwurf

Ivy Studio

ivystudio.ca

Mehr Projekte

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

Keimfreie Keramik

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Umweltaktive Bodenbeläge für umgebautes Bürogebäude in Turin

Offenes Denkmal

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Norwegisches Pressehaus von Atelier Oslo und Kima Arkitektur

Zonen des kommunikativen Arbeitens

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

MVRDV gestaltet neue Bürowelt für Shopify in Berlin

New Work im Grachtenhaus

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Modernisierung in Amsterdam von M+R interior architecture

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben