Projekte

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

In unmittelbarer Nähe zum Wald, nur einen Steinwurf von Leipzig entfernt, gestaltete das Architekturbüro Atelier ST einen Neubau, der die typische Bauweise der Umgebung aufgreift und doch neu interpretiert. Das Ergebnis ist ein archetypisches Wohnhaus, in dem rauer Sichtbeton, Bogentüren und kreisrunde Fenster harmonisch aufeinandertreffen.

von Fiona Bornhöft, 23.01.2024

Silvia Schellenberg-Thaut stammt aus Leipzig, Sebastian Thaut aus Zwickau. Kennengelernt haben sich die beiden während ihres Architekturstudiums an der Hochschule in Reichenbach im Vogtland. Bereits 2005, nach weniger als fünf Jahren Berufserfahrung, gründeten sie ihr gemeinsames Architekturbüro Atelier ST. „Wir waren Mitte zwanzig, als wir uns selbstständig machten“, erzählt Sebastian Thaut, „Heute würde ich sagen, es war mehr oder weniger naiv, doch der Wille, etwas Eigenes zu machen, war einfach schon recht früh da.“ Der Schritt war ein Erfolg – und zwar einer mit Substanz. Seither schafft das Paar bei seinen Projekten immer wieder das Kunststück, Historisches und Zeitgenössisches zusammenzubringen sowie das Bekannte in etwas Eigenes zu übersetzen, ohne dabei den Kontext aus den Augen zu verlieren.

Aus eins mach zwei
Der neueste Streich des Duos fand nur wenige Kilometer vom eigenen Büro entfernt statt: in Plaußig-Portitz, einem grünen Stadtteil im Nordosten Leipzigs. „Uns erreichte damals ein Brief der jetzigen Hausbewohner, mit der Frage, ob wir an dem Projekt interessiert wären“, erinnert sich Thaut. „Er war so nett geschrieben, wir mussten sofort antworten.“ Das besagte Grundstück befand sich in unmittelbarer Nähe zum Wald und war gerahmt von Obstbäumen, Wiesen und Feldern. Vor allem aber lag es inmitten einer kleinteiligen Siedlung aus jenen Mehrfamilienhäusern, die dem Neubauvorhaben den formalen Rahmen gaben. Gemäß dem Motto „doppelt hält besser“ übersetzten die Architekt*innen die vorherrschende Formensprache des Ortes in ein giebelständiges Wohnhaus, das nicht nur aus einem, sondern aus zwei zueinander versetzten, schmalen Baukörpern besteht. Es ist sozusagen ein Augenzwinkern in Richtung der Doppelhäuser dieser Umgebung, ein Aufgreifen des Bestehenden, das sich nun als etwas Eigenständiges abhebt.

Die Natur im Fokus
Noch wichtiger allerdings war die Verbindung des Hauses zur Natur: „Wir wollten die Rauigkeit des dunklen Laubwalds auf die Fassade übertragen und entschieden uns für eine bretterschalenartige Verkleidung aus Beton“, so Thaut. Doch auch die Fenster und Türen wurden genau so platziert, dass sie den umliegenden Wald und Obstgarten in den Fokus nehmen. Ganz bewusst entschied sich das Architektenpaar gegen das klassische rechtwinklige Fenster- und Türen-Format. Stattdessen zeigen sich jegliche Öffnungen mit halbkreisförmigen Bögen. Eine Maßnahme, um der „harten äußeren Schale“ etwas Weiches zu verleihen und im Inneren „einen geheimnisvollen Höhlenraum, der ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt, zu schaffen“, erklären die Architekt*innen. So verbinden bogenförmige Durchgänge die Innenräume miteinander, wobei leicht versetzte Ebenen die Wohnbereiche auf subtile Art gliedern, ohne ihre Offenheit zu stören. Eine weit geschwungene Bogentür markiert den Eingang des Hauses. Den Türgriff dafür, einen großen, runden Knopf aus Eiche, gestaltete der Architekt selbst. Er war ein Geschenk an die Hausherr*innen. „Das geht bestimmt schnell, dachte ich mir“, erinnert sich Thaut schmunzelnd. „Und dann saß ich doch drei bis vier Tage in der Werkstatt in der Waldorfschule meines Sohns und schnitzte und ölte, bis ich zufrieden war.“

Vom Foyer führt ein schmaler Gang in den offenen Koch- und Essbereich, der sich durch ein großes Fenster zum Garten öffnet. Von dort aus gelangt man in das leicht erhöhte Wohnzimmer, das sich bis unter das Dach öffnet und mit seinem eingelassenen Kamin bereits zum beliebten Rückzugsort des Hauses avanciert ist. Im oberen Stockwerk liegen, ebenfalls durch leicht versetzte Höhenebenen gegliedert, die privaten Räume. An das Hauptschlafzimmer mit Ankleide- und Badezimmer auf der Zwischenebene schließen sich ein Kinderzimmer und ein Gästezimmer mit eigenem Bad sowie ein Büro an.

Natürliche Farben und Materialien
Dabei ist die gesamte Farb- und Materialpalette im Haus eher schlicht, nahezu bescheiden, und im Einklang mit der Umgebung gestaltet. Die Innenwände und Decken wurden mit einem warmen, feinstrukturierten Lehmputz versehen, der die lichten Räume in ein mattes Graubeige taucht. Im Erdgeschoss prägt ein grün schimmernder Naturstein die Böden, der bei den maßgefertigten Badmöbeln und in den Duschen wieder aufgegriffen wird. Den Übergang zum privaten Bereich markiert naturgeöltes Eichenparkett, das sich von der Treppe durch das obere Stockwerk zieht. Wie das Badmobiliar ist auch ein Großteil der dezent und unaufdringlich gestalteten Einbauten selbst entworfen. Dazwischen tummeln sich ausgesuchte Klassiker und skandinavische Designikonen: Leuchten von Grau und Fritz Hansen, Freischwinger von Thonet oder der skulpturale Wiggle-Chair von Frank O. Gehry für Vitra. „Wir wollten eine Atmosphäre kreieren, in der sich die Bewohner jeden Tag wohlfühlen“, so Thaut. Bestätigungen, dass dies gelungen ist, erhalten die Architekt*innen nach wie vor jeden Tag per SMS.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Atelier ST

www.atelier-st.de

Mehr Projekte

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Valencianischer Tanz

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Botanik trifft Brutalismus

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Licht, Luft und dreierlei Holz

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Skulpturen im Raum

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Schaukasten zwischen Kiefern

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Das Wohnregal

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Die perfekte Welle

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Nüchterne Stringenz

Apartment von Demo Working Group in Köln

Apartment von Demo Working Group in Köln

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Verspielter Brutalismus

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Alles für die Katz

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Genfer Wahrnehmungsmaschine

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Stille Ecke

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Im Bauch des Wals

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Monolith im Laubwald

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Hölzerner Anbau

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Avantgardistische Pop-Collage

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO