Projekte

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Der massive Betonkoloss KB32, der mitten im Stadtzentrum verfiel, war bei vielen Kopenhagener*innen unbeliebt. Jetzt hat sich das brutalistische Entlein in einen schwarz verkleideten Büroblock-Schwan verwandelt. Aus den teils dunklen Innenräumen wurden lichte Flächen – dank maßgeschneiderter Lösungen von SG Leuchten.

von Tanja Pabelick, 19.10.2022

Im ästhetischen Sinn klassisch schön sind brutalistische Gebäude nicht – dafür fehlt es ihnen an Harmonie, gestalterischem Feinsinn und Leichtigkeit. Trotzdem gibt es für die Betonkolosse der Moderne aufgrund ihrer beeindruckenden Dimensionen und ihrer geometrischen Konsequenz Enthusiast*innen. So auch für das KB32 genannte Gebäude im Zentrum von Kopenhagen: einen Block, der in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof steht und sich 180 Meter entlang des Hafens erstreckt. Einst war hinter der in einem grafischen Rhythmus strukturierten Fassade ein Hotel untergebracht, doch dann stand es trotz seiner zentralen Lage lange leer. „Das Gebäude wurde immer geliebt und gehasst“, erklärt Simon Svensson, der als Partner bei Vilhelm Lauritzen Architects den jetzt fertiggestellten Umbau mit verantwortet hat.

Im Wandel der Zeit
1967 wurde das Gebäudekoloss nach Plänen des Architekten Ole Hagen errichtet. Wie viele Bauwerke der Sechzigerjahre erlebte auch das KB32 unzählige Umnutzungen und Umstrukturierungen, die den eigentlichen Charakter verblassen ließen. Als 2018 nach dem Kauf durch die Immobilienfondsgesellschaft Genesta ein erneuter Umbau beschlossen wurde, lautete die Maßgabe, die ursprünglichen Qualitäten aufzugreifen und zu verstärken. „Gebäude erlauben uns, die Zeit physisch zu fassen und zu fühlen. Bei einer Umnutzung und Umgestaltung respektieren wir die Epoche, bewahren wertvolle historische Narrative und fügen den Gebäuden, mit denen wir arbeiten, einen signifikanten Mehrwert hinzu“, beschreiben Vilhelm Lauritzen Architects ihre Arbeitsweise. Gleichzeitig verweisen sie auch darauf, dass die Renovierung einer gewaltigen Betonstruktur wie dem KB32 die klimafreundlichste Baulösung ist.

Es werde Licht
Eine schwierige Herausforderung für die Planer*innen war die Lichtsituation. Da die neuen Träger hier Büroflächen vorgesehen hatten, musste eine Lösung für die 24 Meter tiefen Räume gefunden werden. Das klare Fassadenbild ist durch das gleichmäßige Fensterraster definiert, das zu den oberen Etagen hin immer kleiner wird. Nach der vollständigen Öffnung der Gebäudeseiten und der Entfernung der abgehängten Decken blieb eine Raumhöhe von 4,50 Metern. Durch den Einsatz von 3,80 Meter hohen Panoramafenstern fällt nach der Renovierung viel Tageslicht in die tiefen Räume. Den Rest erledigen 3.500 Leuchten des norwegischen Herstellers SG. Passend zur strengen und orthogonalen Geometrie des Gebäudes wurde auf punktuelle und lineare Lichtlösungen mit einem mikroprismatischen Diffusor gesetzt, die gezielt für den Einsatz im KB32 entwickelt wurden. Zusammen ergeben sie beeindruckende 5.590 Meter Licht für die knapp 30.000 Quadratmeter Fläche. Dazu kommen noch Downlights aus dem Bestandsportfolio von SG, wie die schlanke, schwarze Pendelleuchte Tube, die kleinen, runden Anbauleuchten Disk oder die Einbaustrahler Junistar.

Tief hinein und hoch hinaus
Die klare Struktur der neuen, schwarzen Fassade bekommt durch die Lichtlinien, die durch die Fenster sichtbar sind, eine einladende Tiefe. Und der überall freigelegte Beton wird zur homogen grauen Kulisse für die Bürolandschaft. Der rohe, industrielle Charakter des Bestands wurde bei der Modernisierung jedoch auch durch warme und einladende Akzente ergänzt. Bei den Böden, Einbauelementen und Möbeln haben die Planer*innen des dänischen Büros LAIKA Rumdesign auf massive Eiche gesetzt und die Dachterrasse ist komplett mit Thermoholz verkleidet. Integrierte Sitzgelegenheiten, Pflanzgefäße und grün bewachsene Pergolen werden zum Outdoor-Office und Pausengarten, der zur einen Seite die Aussicht auf den Kopenhagener Hafen bietet und gegenüberliegend die Innenstadt überblickt. Dass die Verwandlung gelungen ist, findet auch die Jury des Office Building of the Year Award, die dem KB32 nicht nur ihren renommierten Preis verlieh, sondern auch noch eine schöne Begründung beistellte: „Die Verwandlung des hässlichsten Gebäudes Kopenhagens in ein klares, stylisches und zeitloses Bürogebäude ist nicht weniger als bemerkenswert.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

SG Leuchten

SG Lighting wurde 1990 in Norwegen gegründet. Unsere Leuchten sind weltweit die bevorzugte Wahl von Architekten, Lichtplanern, Designern und Elektro-Installateuren. Um eine hohe Wirtschaftlichkeit und eine lange Lebensdauer unserer Produkte gewährleisten zu können, legen wir bei der Entwicklung und Herstellung Wert auf höchste Qualitätsstandards.

Zum Showroom

Interior Design

LAIKA Rumdesign

www.laika-rumdesign.dk

Mehr Projekte

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Arbeiten unter Palmen

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Grüne Arbeitsstruktur

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol