Projekte

Treppenhaus am Trampelpfad

Der Weg ist das Ziel: ein Wohnhaus in Thailand als verflochtenes Raum-Zeit-Kontinuum.

von Tim Berge, 10.09.2018

Wenn sich das Innere und Äußere eines Hauses verschränken, die Stringenz von Architektur und das Zufallsmoment des Alltags ein Bündnis schließen, kann das einen rein gestalterischen Hintergrund haben. Oder es wird, wie bei einem Wohnhaus im thailändischen Chaing Mai, zu einem stadtbaupolitischen und sozialen Statement. 
 
Das Grundstück stand mehrere Jahre unbebaut und leer. Aufgrund seiner Lage zwischen zwei Straßen hatte es sich zu einer beliebten Abkürzung für die Anwohner entwickelt. Davon zeugte schon nach kurzer Zeit ein Trampelpfad, der sich im ausgetretenen Boden abzeichnet und von wild wachsendem Gestrüpp seine äußere Markierung erfahren hat. Als sich die Besitzer entschließen, das Grundstück zu bebauen, war ihnen dabei bewusst, dass der inoffizielle Weg erhalten bleiben muss.

Diffuses Gebilde
Heute ist es beinahe so, als hätte sich nichts verändert. Immer noch wachsen Gräser und Pflanzen ungeordnet aus dem sandigen Boden und auch der Trampelpfad verläuft weiterhin auf seiner angestammten, leicht gekrümmten Route über das Grundstück. Einzig ein undefinierbares Objekt aus Beton und Mauersteinen legt sich nun quer über das Feld, nicht aber, ohne dem schmalen Weg Durchschlupf zu gewähren. Kaum etwas lässt erahnen, was sich hinter der grauen Wand verbirgt, zu diffus ist das Gebilde. Nur ein schmaler Fensterschlitz deutet an, dass es tatsächlich eine Nutzung beherbergen könnte.

Treffpunkt Treppe
Auch die tunnelartige Umbauung des Pfades gibt nur wenig preis: Auf der einen Seite ein kleiner Garten hinter Gittern, auf der anderen Seite eine sich wegkrümmende Betonwand, die im Nirgendwo verschwindet. Erst wenn man den Durchgang verlässt und der steinernen Kurve folgt, gelangt man an die versteckt liegende Eingangstür. Wer sie durchschreitet, landet zunächst wieder auf einer Fläche Sand mit wildem Grasbewuchs. Allerdings ist da noch mehr: Das steinerne Gebilde nimmt endlich eine Form an und gibt durch große Fensterfronten Einblick in das Innere eines Wohnhauses.

Vom Natur- zum Architekturpfad: Noch im Hof beginnt ein zweiter, diesmal privater Weg, der das gesamte Gebäude durchwandert und in einer Freitreppe mündet, die gleichzeitig Dach, Treff- und Aussichtspunkt ist. Die Passage durch das Haus, das vom thailändischen Architekten Sarong Othavorn entworfen wurde, erschließt sämtliche Wohnebenen, die wiederum über große Glaswände inszenierte Ein- und Ausblicke in weitere Bereiche des Neubaus preisgeben. Es ist eine verflochtene und brutal offene Raumstruktur, die genauso zufällige Begegnungen und Kollisionen erzeugt, wie die über Jahre gewachsene, improvisierte Passage über das Grundstück: ein perfekt geplantes Imitat der städtischen Wahrnehmung.

Links

Projektarchitekten

SO Architects

www.soarchitects.it

Fotograf

Filippo Poli

www.filippopoli.com

Guzzi House

Neubau / Wohnfläche: 250 Quadratmeter / Grundstücksgröße: 600 Quadratmeter / Projektbeteiligte: Narong Othavorn und Thinnapong Yodhong / Chaing Mai, Thailand

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio