Projekte

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Dschungelbuch trifft Wohnhaus: Wie wilde Vegetation eine perfekte Liaison mit einem Betonbau eingeht, zeigt der Architekt Francisco Gutiérrez Peregrina an der mexikanischen Pazifikküste.

von Norman Kietzmann, 23.06.2021

In Mexiko erlebt der Modernismus derzeit eine neue Blüte. Immer wieder sprießen raffinierte Gebäude aus dem Boden, denen das Kunststück gelingt, Sichtbeton und kubische Volumina nicht schroff und abweisend, sondern überraschend warm und sinnlich erscheinen zu lassen. Ganz in diesem Sinne ging Francisco Gutiérrez Peregrina ans Werk, der Gründer des Büros COA arquitectura aus Guadalajara im westmexikanischen Bundesstaat Jalisco.

Ballerina im Dschungel
Das von ihm entworfene Casa Higueras ist ein privates Wohnhaus, das 100 Meter vom Pazifikstrand entfernt im Küstenort Chacala errichtet wurde. Die Vegetation ist an dieser Stelle derart dicht, dass man den Eindruck gewinnen könnte, bereits mitten im Dschungel zu sein. Und nicht nur das: Die Bäume und Pflanzen sind deutlich größer als an anderen Orten der Welt – gesteigerte Proportionen, die für einen gefühlten Schrumpfprozess beim Menschen sorgen. Kurzum: Die Natur ist mehr als eine dekorative Kulisse, die im Hintergrund bleibt. Sie ist von so überwältigender Dominanz und Schönheit, dass sie die Rolle der Primaballerina übernimmt.

Distanz und Kraft
Francisco Gutiérrez Peregrina tat gut daran, die Naturgewalt nicht herauszufordern. Auf überaus subtile Weise nimmt sich die Architektur zurück. Der Grundriss des Hauses folgt keinem strengen Kubus, sondern schmiegt sich mit Vor- und Rücksprüngen um die Bäume herum. Tief sitzende Fensteröffnungen fangen einen Teil des gleißenden Sonnenlichts ab, bevor es die gläsernen Raumgrenzen erreicht. Die Materialität von dunklem Sichtbeton setzt einen neutralen Gegenpol zur farblichen und strukturellen Prägnanz der urzeitlich erscheinenden Vegetation.

Die schlichte Farbigkeit des Betons wirkt aber alles andere als unscheinbar. Der Grund für diese Widersprüchlichkeit liegt im Zusammenspiel mit dunklen, tropischen Hölzern. Sie kommen bei den Fensterrahmen, Türen und Balkongeländer zum Einsatz. Die warme Farbigkeit wirkt wie ein Korrektiv zum spröden Charme des Betons, lässt ihn lebendiger und verwitterter erscheinen, gibt dem scheinbar Präzisen einen charmant imperfekten Konterpart.

Tropische Urhütte
Das Haus ist für vier Personen ausgelegt. Zusätzlich können zwei Gäste beherbergt werden. Der Zugang erfolgt über einen Anbau, der eine traditionelle Bauform der Region aufgreift: Palapas sind normalerweise einfache Holzhütten, deren Dächer mit den Stielen von Palmenblättern bedeckt werden. Francisco Gutiérrez Peregrina hielt sich bei der Gestaltung des Daches an diese Materialität, wählte jedoch eine Konstruktion aus aufragenden Sichtbetonwänden als Unterbau. Modernismus wird so mit einer Bauform geerdet, deren Wurzeln in frühzivilisatorische Zeiten zurückreichen. Die tropische Urhütte wird in die Gegenwart katapultiert: als Ort, um Familie und Freunde zu empfangen und miteinander Zeit zu verbringen.

Phö­nix aus der Asche
Auf der Erdgeschossebene sind sämtliche Wände und Türen zurückgesetzt. Die statische Last wird von filigranen Betonpfeilern getragen, die an die Fassadenfront der oberen Etagen nah heranrücken und somit einen umlaufenden Kolonnadengang definieren: einen Zwischenraum, halb drinnen und halb draußen, der vor Sonne und Regen gleichermaßen schützt. Die Innenräume sind weiß verputzt. Auch dies ist kein Zufall. Die hellen Wände sollen die Wirkung des Sonnenlichtes steigern, das durch das dichte Blattwerk der Vegetation wirkungsvoll abgemildert wurde. Im ersten Obergeschoss ragen die Fenster als Erker aus der Gebäudekubatur heraus. Sie erzeugen Schattenwürfe, die entlang der Fassaden wandern und ihnen eine lebendige Facette verleihen. Genau richtig für ein Betonhaus, das wie ein Phö­nix aus der Asche der Moderne inmitten des mexikanischen Dschungels auferstanden ist.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Higueras House
Ort Chacala, Nayarit, Mexiko
Größe 555 Quadratmeter
Architektur COA arquitectura
Entwurf Francisco Gutiérrez Peregrina
Konstruktion Jorge Rangel Carmona
Team  Arq. Diana Quiroz Chávez, Arq. Tania Robles Lomelín
Bauzeit 2018 - 2020
Links

Entwurf

COA arquitectura

coaarquitectura.com

Mehr Projekte

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Bunter Beton

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Gemauertes Understatement

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

Schiffscontainer im Garten

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Archipelarchitektur

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Fließende Zimmer

Die schönsten textilen Raumteiler

Die schönsten textilen Raumteiler

Amsterdamer Seenomaden

Schwimmendes Stadthaus von i29

Schwimmendes Stadthaus von i29

Moderne im Busch

Eklektischer Umbau eines Fünfzigerjahre-Bungalows in Sydney

Eklektischer Umbau eines Fünfzigerjahre-Bungalows in Sydney

Drei Zimmer am Dreiländereck

Wohnungsumbau in Bratislava von Alan Prekop

Wohnungsumbau in Bratislava von Alan Prekop

Schlafen bei Schafen

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Pariser Hüttenzauber

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Die Dreifamilienvilla

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Ahorn im Licht

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Leiser Luxus

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio