Projekte

Vier Bäume für den Holzhybrid

Vattenfalls nachhaltiges Headquarter am Berliner Südkreuz

In einer strategisch und infrastrukturell optimalen Lage hat Vattenfall am Berliner Südkreuz ein neues Headquarter bezogen. Der von Tchoban Voss entworfene Gebäudekubus überzeugt nicht nur mit spektakulärer Architektur, Mut zur Innovation und praktischer Nachhaltigkeit. Das Interior vom ortsansässigen Büro de Winder ist zudem die direkte Antwort auf die Wünsche der Konzernmitarbeitenden.

von Tanja Pabelick, 25.01.2023

Ein Gebäude, das besser zur Unternehmensidentität passt, hätte der Energiekonzern Vattenfall kaum finden können: Der von Tchoban Voss entworfene sechsstöckige Holz-Hybrid-Bau vom Projektentwickler Edge ist in Deutschland der größte seiner Art und mit der höchsten DGNB-Zertifizierung gleichzeitig aktuell der nachhaltigste Neubau. Von außen ist das Gebäude in Berlin-Schöneberg mit einer unauffälligen, geometrisch durch die Fenster gerasterten Fassade verhältnismäßig unspektakulär und verrät nicht viel von seiner grünen Seele. Wer den Kopf hebt und die schweren Holzbalken in der obersten Etage über der Veranda erspäht, kann allerdings Rückschlüsse auf die innere Konstruktion ziehen. Der erste Schritt ins Atrium ist dann ein Wow-Moment. Der überdachte Hof ist weitläufig und lichtdurchflutet, vier Holzsäulen recken sich wie stilisierte Pilze oder Bäume in verschiedenen Höhen dem transparenten Foliendach entgegen. Breite Treppen führen wie moderne Strickleitern von Wipfelplattform zu Wipfelplattform, darunter stehen grüne Polsterrondelle und Tischgruppen, die wie eine Gartenlandschaft mit Rückzugsräumen wirken.

Baumwipfelpfad unter dem Foliendach
Auf die Frage, ob die Angestellten den Aufstieg im 26 Meter hohen Atrium auf sich nehmen, gibt ein Mitarbeiter von Vattenfall beim Ortstermin eine klare Antwort. „Unbedingt. Die Treppen sind auch ein neuer Begegnungsort, an dem man jetzt mit Kollegen zusammenkommt, die man vorher selten oder nie gesehen hat. Und der Weg ist ein Erlebnis – weswegen viele bewusst auf den Fahrstuhl verzichten.“ Angebote zum Ausruhen gibt es ausreichend: Auf jedem der vier „Trees“ ruht eine runde Plattform mit viel Platz für flexibles Mobiliar. Auf einer wurde mittig eine Arbeitsfläche installiert, in der sich die Kolleg*innen auch länger niederlassen können – mit Ausblick auf die Tische und Bänke des Restaurants, die Sitzinseln in der „Coffee Area“ und den Co-Working-Bereich. Das Herz des Gebäudes erfüllt so den funktionalen Zweck einer Gemeinschaftsfläche, um die sich hinter der Innenfassade die individuellen Bürozonen gliedern.

Immer den Farben nach
Damit die 1.600 Mitarbeiter*innen sich zurechtfinden, haben die Projektarchitekt*innen von de Winder, die das Interior verantworten, eine farbliche Zonierung umgesetzt. Je nach Abteilung dominieren mal blaue Nuancen, mal gelbe oder rote. Der Farbcode hilft bei der Orientierung, strukturiert die insgesamt 22.000 Quadratmeter Nutzfläche und sorgt bei den Kolleg*innen für ein Identifikationsgefühl. Dass sie sich in ihrem neuen Büro wohlfühlen, liegt auch am partizipativen Designprozess. In zwei Workshop-Reihen wurden sie nach ihren Wünschen und Anforderungen gefragt. Wo sollen die Besprechungsräume oder Arbeitsinseln liegen, wo offene und kommunikative Bereiche? Welchen Bedarf an Rückzugszonen gibt es und wie viel Flexibilität muss das Mobiliar mitbringen? So unterscheiden sich die Areale nicht nur in der farblichen, sondern auch in der räumlichen Gestaltung – basieren dabei aber auf einem durchgängigen Einrichtungskonzept.

Möbel nach Maß
Die eingesetzten Möbel antworten auf die von den Botschafter*innen der Abteilungen formulierten Anforderungen. Im Angebot sind kleine Lounger zum informellen Arbeiten, „Phone Booths“ und Meetingboxen, Stehtische und Rückzugsbereiche, Garderoben mit Lockereinheiten und Stauraumflächen sowie die klassischen Schreibtischsituationen. Einige der Möbel stammen aus den Katalogen renommierter Möbelhersteller, viele Lösungen hat de Winder allerdings ortsbezogen und individuell gestaltet und mit Schreinereien maßgeschneidert umgesetzt. Jedes Team ist außerdem mit einer eigenen, dem Atrium zugewandten Teeküche ausgestattet. Das Interior erlaubt viel Flexibilität, die auch daraus resultiert, dass Vattenfall in seiner neuen Niederlassung auf  non-territoriale Arbeitsstrukturen setzt. Die Mitarbeiter*innen können sich ihren Arbeitsplatz innerhalb ihrer „Homebase“ frei aussuchen und kommen so in immer wieder neuen Konstellationen zusammen.

Hoch hinaus
Neben den Konferenz- und Kreativzonen im Erdgeschoss, die vom halböffentlichen Atrium abgehen, gibt es mit der „Skylounge“ auch einen durch Lage und Aussicht besonderen Bereich unter dem Dach. Sie funktioniert als „Endstation“ des Baumwipfelpfades im Atrium, kann aber vom Foyer aus direkt mit dem Aufzug erreicht werden. Tagsüber ist die Fläche mit ihrer angeschlossenen Außenterrasse Cafeteria, Treffpunkt und optionale Arbeitsfläche. Abends können hier, mit grandioser Aussicht über die Dächer der Hauptstadt, Veranstaltungen stattfinden. Mittig steht zusätzlich eine Meetingbox-Insel, in der sich die Mitarbeitenden für Videokonferenzen oder Telefonate kurzfristig zurückziehen können, ohne in ihre Homebase zurückkehren zu müssen. Für Vattenfall ist das neue Gebäude am Südkreuz nicht nur eine architektonisch beeindruckende Visitenkarte in Sachen Nachhaltigkeit, sondern auch ein Shift für die Arbeitskultur des Unternehmens, wie ein Mitarbeiter berichtet: „Der Umzug ins Edge Südkreuz bedeutete auch den Abschied vom eigenen Schreibtisch, den die Mitarbeitenden an unseren anderen Standorten vorher hatten – mit dem Vorteil, dass Interaktion und Kommunikation gefördert werden.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Interiordesign

de Winder Architekten

dewinder.de

Architektur

Tchoban Voss

tchobanvoss.de

Projektentwickler

EDGE

edge.tech

Mehr Projekte

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Arbeiten unter Palmen

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Grüne Arbeitsstruktur

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol