Projekte

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Denizen House ist nicht nur ein schöner Ort für die Arbeit im Digitalen, sondern bedient mit seiner Sharing-Plattform für Schreibtische auch eine neue und hyperlokale Vision des nachbarschaftlichen Miteinanders.

von Tanja Pabelick, 13.07.2022

Vor der Tür des Denizen steht ein Schild: „Offen für alle.“ Die Fenster allein könnten schon als dezente Einladung interpretiert werden, denn sie reichen von der Decke bis zum Boden und ziehen sich über die ganze Gebäudefront des alten Berliner Eiswerks, das jüngst von Graft Architekten modernisiert und erweitert wurde. Wir befinden uns mitten in Berlin-Kreuzberg, auf der Köpenicker Straße, die entlang der Spree eine Schneise vom Schlesi bis zum berüchtigten KitKatClub schlägt. Das Milieu ist bunt. Vor der Tür graben ein paar Berliner Bauarbeiter die Straße auf, junge Menschen fahren mit Yogamatten auf ihren Fixies vorbei und eine Gruppe Schulkinder unterhält sich im Vorbeilaufen in einem babylonischen Sprachenwirrwarr. Keine Frage – wer in Kreuzberg alle einlädt, hat ein breites Publikum. David Turnbull, einer der Gründer des Denizen-Space, hat den Standort genau deswegen gewählt.

Am Kiez-Schreibtisch mit der Welt vernetzt
„Wir haben hier eine hyperlokale Nachbarschaft. So einen Kiez findet man nicht am Potsdamer Platz, in der Friedrichstraße oder auf dem Ku'­damm. Sondern dort, wo die Menschen leben und arbeiten: Das sind die Orte, die in Zukunft relevant sein werden, an denen sich Nutzungen vermischen oder aufeinander prallen“. Auf den ersten Blick könnte man den Denizen-Space für ein Co-Working-Büro halten. Auf Sofa-Inseln und an Bistrotischen sitzen die Gäste am Laptop oder im Gespräch, hinter Vorhängen verstecken sich Arbeitskabinen und am Konferenztisch wird Kaffee getrunken. Aber: Denizen ist kein Co-Working-Space im klassischen Sinne. Das macht David Turnbull gleich klar. Er beschreibt den Raum als „Service Point“ für die Nachbarschaft, als „Touch Down Space“ und als ein Wohnzimmer für den Kiez. Es ist die physische Repräsentanz für eine viel größere Idee. Zu ihr gehören eine App, die als eine Art Airbnb für Arbeitsplätze vereinsamte Büros belebt, und eben das Denizen House, in dem die Community zusammenkommen kann. David Turnbull will das Konzept des geteilten Arbeitsraumes revolutionieren.


Leere Arbeitsplätze als urbane Ressource
„Ich habe nie verstanden, warum wir Co-Working-Unternehmen erlauben, in existierenden Nachbarschaften Tausende von Quadratmetern in neuen Gebäuden zu besetzen, wenn es gleichzeitig ebenso viel ungenutzten Raum im Bestand gibt.“ Turnbull nennt die offenen Co-Working-Räume „Schreibtisch-Friedhöfe“, weil die meisten Mieter*innen nur ein paar Mal im Monat vorbeischauen. Er glaubt, dass fluide Räume die Zukunft des Büros sind, die von ihren Nutzer*innen umgestaltet werden können – und nicht zwangsläufig ausschließlich zum Arbeiten genutzt werden. Abends könnte ein Event stattfinden, eine Yogastunde oder ein Workshop. Der Denizen-Space in Kreuzberg ist dafür ein Testlabor im Live-Modus. Das Mobiliar vom Projektpartner Vitra ist bewusst flexibel und multifunktional, sodass der ganze Raum mit ein paar Handgriffen verändert werden kann. Das Interieur-Konzept des Denizen House hingegen stammt aus der Feder des Designbüros Modiste Studio und wurde von den Designern und Schreinern von Bartmann Berlin gebaut. Mit viel Holz, Pflanzen und vor allem dem rohen Industrieflair des Baus entsteht auch ästhetisch ein kontemplativer Moment, der im Kontrast zur städtischen Hektik steht.

Flexible Rauminterventionen
„Das Konzept ist quasi minimalinvasiv“, sagt Sebastian Kunath von Bartmann Berlin. Einzelne raumdominierende Elemente wurden in den Bestand gesetzt. Lüftungsrohre, Leitungen, Schienen – alles bleibt sichtbar, verschränkt sich aber teilweise mit den Einbauten, wenn beispielsweise ein Alurohr mitten durch das Naturholzregal mäandert. Die Gebäudetechnik steht im Kontrast zu dem hochwertigen Material-Patchwork aus massiver Esche, Kirschholzfurnier und Glasbausteinen. In die Mitte des Raumes wurde ein funktionaler Kern gestellt, der wie ein Bungalow wirkt und nicht mit der Decke abschließt. Dort sind die Badezimmer untergebracht, aber auch Stau- und Funktionsräume. Gleichzeitig teilt der Einbau-Block das Layout in zwei Bereiche. Zur lebendigen Stadtseite hin stehen kleine Lounge-Inseln und Kaffeetisch-Gruppen, im hinteren Bereich wurden neben einer großen Sofa-Situation auch kleinere Einzelarbeitsplätze und durch Vorhänge abschirmbare Telefonkabinen installiert.

Umzug ins Digitale
Mit dem Fokus auf Menschen, die im Digitalen arbeiten, ist auch die Infrastruktur komplett digital angelegt. Alles lässt sich über die App erledigen: Die Bestellung eines Kaffees direkt an den Tisch, die Buchung eines Workshops oder die Reservierung eines Arbeitsplatzes in einem der vernetzten Büros. Wer in der Küche vorbeikommt, scannt den Code am Produkt mit dem Smartphone und bezahlt über die App. Denizen adressiert alles, was die urbane Community der Post-Millennials so fordert: gutes Essen in nachhaltigen Kartons, Yogastunden, Networking – und Servicedienste wie die integrierte Postannahmestelle. Wer seine Wege auf ein paar Straßen im eigenen Kiez reduzieren kann, hat einfach mehr Zeit. Deswegen ist die Zukunft hyperlokal, meint David Turnbull. Und indem er die Arbeit mit dem Denizen House und Desk-Sharing zu einem lokalen Thema macht, ist der schwierigste Schritt in diese Zukunft schon mal gemacht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Planung / Ausführung

Bartmann Berlin

www.bartmannberlin.de

Interieurdesigner

Modiste

www.modistestudio.com

Headquarter

Denizen House

www.thisisdenizen.com

Mehr Projekte

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Weinbar mit Whiteboard

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Ein Stockholmer Büro mit Tresen von Note Design Studio

Arbeiten im Minka-Haus

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

DDAA macht ein japanisches Wohngebäude zum Büro

Mehr Platz für Kreativität

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Büroerweiterung in Berlin von Kemmler Kemmler

Die Büro-WG

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Office mit Retailfläche in Madrid von Plutarco

Monochrom und multifunktional

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Isern Serra renoviert ein Kreativstudio in Barcelona

Hygge auf Tasmanisch

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Ein hölzernes Büronest von Cumulus Studio

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Naturnah arbeiten

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Nachhaltiger Büroneubau von haascookzemmrich STUDIO2050

Alter Bestand, neue Arbeitswelt

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

De Winder Architekten bauen Hamburger Verlagshaus aus

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona