Projekte

Wellblech mit Schwung: King Bills Kurven

Dieser Um- und Anbau von Austin Maynard Architects in Melbourne ist wie ein Liebesbrief an seine Nachbarschaft.

von Tim Berge, 12.04.2018

Fitzroy ist ein besonderer Stadtteil von Melbourne: Seine Architektur erzählt die Geschichte des wirtschaftlichen Aufschwungs, vom kleinbürgerlichen Wohnviertel hin zum kulturellen Zentrum. Die über die letzten Jahrzehnte hinzugewonnene urbane Vielfalt wird von seinen Einwohnern gepflegt und geschützt. Ein Beispiel dafür ist der Um- und Anbau eines historischen Wohnhauses, der, anstelle ein Maximum an Quadratmetern zu generieren, lieber die Nachbarschaft mit einem Minipark beschenkt.
 
Es sollte ein Liebesbrief an das Viertel werden. Die Bauherren, eine vierköpfige Familie, wünschten sich von dem australischen Architekturbüro Austin Maynard nicht nur die Renovierung und Erweiterung ihres zweistöckigen Altbaus, der mehr Wohnraum für die heranwachsenden Kinder schaffen sollte. Sie wollten einen Teil des Grundstücks der Öffentlichkeit zugänglich machen und einen Garten für die Nachbarschaft abzwacken. Bei den Quadratmeterpreisen in Fitzroy keine Selbstverständlichkeit.

Ohne jede Scham
Die Straßenfassade des Altbaus ließen Austin Maynard unberührt – in Anerkennung des kulturellen Erbes und der architektonischen Vielfalt des Stadtteils. Auch der Anbau bemüht sich um Respekt, ohne dabei seine eigene Identität in den Hintergrund zu stellen. Umgeben vom alten Garten, steht der Glaspavillon mit seiner Wellblechkrone und den abgerundeten Ecken im starken Kontrast zu den rötlichen Ziegelwänden der umliegenden Stadthäuser. Der Baukörper ist durch einen gläsernen Korridor vom Bestand, dem Wohnhaus aus dem Jahr 1850 und einem früheren Stallgebäude, separiert und springt von der Straßenkante zurück, sodass sich am Grundstückseingang ein kleiner Vorplatz ergibt.
 
Der eingeschossige Anbau ist der Eingang und das neue Zentrum des dreiteiligen Ensembles und offenbart – ohne jede Scham – sein Inneres durch die gekurvte Glashülle. Der Raum dient der Familie als Küche, Wohn- und Esszimmer und funktioniert wie ein lebendiger Stadtplatz. Von hier aus gelangen die Bewohner über den lichtdurchfluteten Korridor in die beiden Altbauten, deren Inneres die Architekten vollständig neu definierten. Sie betrachteten die Häuser im Vorfeld als leere Räume: So wurden aus dem früheren Eingangsbereich ein Badezimmer und der Stall beherbergt nun einen Autolift sowie das Schlafzimmer der Eltern.

Luftgetrocknet und spielfreudig
Austin Maynard sind bekannt dafür, dass sie ihre Häuser von den Bewohnern erobern lassen und eine Vielzahl atmosphärisch unterschiedlicher räumlicher Situationen kreieren wollen. Auch das glückt den Architekten bei dem King Bill getauften Projekt: Überall finden sich spielerische und liebevoll inszenierte Raummotive. So trennt eine große, gebogene Schiebewand das Bad des elterlichen Schlafzimmers von einem offenen Netz, das sich über den darunter liegenden Arbeitsplatz spannt. Einmal nass vom Duschen, können sich die Eltern durch die einfallende Sonne und in der Luft schwebend trocknen lassen. King Bill ist nicht nur ein Liebesbrief an Fitzroy, sondern auch an das Leben und seine Vielfalt. Fernab jedes Profitgedanken – und mit einer gehörigen Portion architektonischer Spielfreude.

Links

Projektarchitekten

Austin Maynard Architects

www.maynardarchitects.com

Fotograf

Derek Swalwell

www.derekswalwell.com

Weitere Projekte von Austin Maynard

www.dear-magazin.de

King Bill

Um- und Anbau eines historischen Stadthauses / Zinkblech / 407 Quadratmeter / 2018 / Melbourne

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Storytelling in Taiwan

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Moderne Traditionen

Ferienhaus von K-Studio auf Mykonos

Wohnungstausch in Barcelona

Umbau eines Einfamilienhauses von Raúl Sanchez

Betonbau mit Persönlichkeit

Zweitwohnung des Architekten Przemo Łukasik in Warschau

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen