Projekte

Wohnen im Disco Space

Apartment von Mario Montesinos Marco in Valencia

von Esther Blau, 30.10.2019

Partykultur und elektronische Musik in Valencia beeinflussen die Arbeit des jungen spanischen Architekten Mario Montesinos Marco, der mit dem Thema „Disco Space“ gerade erst vor einem Jahr sein Studium an der ansässigen Universität abschloss. Unter demselben Motto gestaltete er die Wohnung eines befreundeten Künstlers in Valencias Stadtteil Ruzafa, deren Innenraum er nicht nur umstrukturierte, sondern auch einige Möbelstücke selbst entwarf.

Disco-Raum als Erfahrung
Der „Disco Space“ sei, wie er sagt, ein Raum, der den Benutzer durch multisensorische Erfahrungen führt und dabei die Grenzen des Physischen übertritt. Die Grenzen des Physischen überschreitet dieser Entwurf von Mario Montesinos Marco zwar nicht, jedoch ist die Referenz zu Design- und Architekturgruppen der Sechzigerjahre wie Superstudio oder Archizoom ersichtlich in den Möbelentwürfen mit ihren geometrischen Formen und auffälligen Farben. Der spanische Architekt sieht die Radikalen als Vorbilder, die mit ihrem Design eine politisch-gesellschaftlich motivierte Haltung gegen Konsum einnahmen und eine freiere Denk- und Lebensweise der Menschen unterstützten.

Aus Enge wird Offenheit
Die enge Raumteilung des insgesamt 76 Quadratmeter großen Apartments mit ehemals fünf Räumen, die sich entlang eines schmalen Korridors aufreihten, brach Montesinos Marco auf und schuf einen offenen Wohnbereich mit Sitzecke und Esstisch. Gegenüber grenzt die Küche mit einer großen Theke an. Ein nebenliegender privater Bereich, längs zum Wohnraum gelegen, umfasst zwei Schlafzimmer und zwei Bäder. Der Grundfarbton der Innenraumgestaltung ist Weiß; leicht leuchtende Farbakzente setzte Montesinos Marco mit Möbeln, deren Farbpaletten von Cobalt über Flieder bis hin zu Rosa reichen.
 
Möblierung als Hingucker
Möbel sieht Montesinos Marco als Objekte, die nicht nur eine bestimmte Funktion erfüllen sollen, sondern in der Lage sind, ihre eigene Umgebung zu modifizieren. Die Möbel in diesem Apartment irritieren beim ersten Hinschauen. Sie setzen sich vor allem aus geometrischen Elementen zusammen. Die Tischplatte eines Beistelltischs etwa liegt auf zwei unterschiedlichen Füßen, einer Glasscheibe und einem Tischbein, das als Kugel endet. Die die auffälligen Möbelentwürfe wurden von lokalen Handwerkern umgesetzt, die für die Herstellung Glas, Stein, Stahl und PVC verwendeten. Der Designer glaubt daran, dass Möbelstücke vor allem Erfahrungen dienen.

Das Heim als Vergnügungsmaschine
Zu seinem Projekt sagt er: „Unser Zuhause wird (in der Zukunft) zur Vergnügungsmaschine, eine Tanzfläche, eine Bar, ein Ort für Ausstellungen und Transformation. ‚Disco-Space‘ verdeutlicht dieses offene Verständnis von Design, das sich nicht nur auf den Entwurf von täglichen Gebrauchsgegenständen beschränkt, sondern ein Instrument ist, das den Benutzer durch Designerleben beeinflusst.“ Diente Design nicht schon immer dem Gebrauch und gleichzeitig dem Erleben?

Links

Projektarchitekten

Mario Montesinos Marco

mariomontesinos.me

Mehr Projekte

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio

Leben im Labyrinth

Ein Wohnhaus in Osaka von Tato aus magischen Dreiecken und surrealen Geometrien