Projekte

Wohngemeinschaft mit Feige

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

In der Tiefebene Norditaliens hat ein Tomatenmogul ein altes Bauernhaus in ein über zehn Meter hohes Terrarium verwandelt. Permanente Bewohnerin ist Alma, eine australische Feige, die mit ihren Ansprüchen maßgeblich die Modernisierung beeinflusste. Das Ergebnis ist ein vom natürlichen Licht geflutetes Atrium für den Baum, um den herum sich die sieben Räume bis hoch zur Krone stapeln.

von Tanja Pabelick, 21.02.2022

1993 stellte der Biologe und Harvard-Professor Edward O. Wilson ein Hypothese auf: Dem Menschen sei eine emotionale Verbundenheit zur Natur angeboren. Er benannte das Phänomen „Biophilie“ und erklärte damit, warum uns im Angesicht von blühenden Gärten, dichtem Dschungel oder satten Wiesen geradezu das Herz aufgeht. Auch spätere Forschungsergebnisse haben belegt, dass ein regelmäßiger Kontakt mit natürlichem Grün – von der Topfpflanze bis zur Parkanlage – beruhigend und stressabbauend wirkt. In einem traditionellen italienischen Bauernhaus außerhalb der Stadt Parma soll deshalb eine ganz besondere Mitbewohnerin für Entspannung sorgen: „Alma“ ist eine 60 Jahre alte Ficus Australis-Pflanze, die sich im Herzen des Hauses über zehn Meter bis zur Dachschräge reckt.

Haus Mutti für Baum Alma
Die australische Feige „Alma“ gehört Francesco Mutti, dem CEO des gleichnamigen italienischen Herstellers von Tomatenprodukten. Er beauftragte das Designbüro Carlo Ratti Associati (CRA) und den Architekten Italo Rota damit, aus einem historischen Landhaus mitten in der einsamen Landschaft ein modernes Gebäude für eine Wohngemeinschaft bestehend aus einem Baum und einigen Menschen zu machen. „Der italienische Architekt Carlo Scarpa sagte einmal: ‚Wenn du die Wahl zwischen einem Baum und einem Haus hast, wähle den Baum.‘ Ich schließe mich seiner Meinung an, denke aber, dass wir noch einen Schritt weiter gehen und beide zusammenbringen können", erläutert Carlo Ratti. Im Fall des alten Bauernhauses bedeutete das eine konsequente Umgestaltung. An der Südseite wurde eine zehn Meter hohe Glaswand installiert, hinter der der australische Feigenbaum bei maximalem Sonnenlicht gut geschützt steht. Fenster und Dach können automatisch geöffnet und geschlossen werden, um Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu regeln.

Treppenhaus für Wipfelstürmer
Allein durch Volumen und Raumbedarf wird der Baum zum Zentrum des Hauses. Um die Feige herum wurden alle anderen Räume und Funktionsbereiche terrassenförmig angelegt. Drei Zimmer liegen unter der Eingangsebene, drei darüber. Wer der Treppe nach unten folgt, landet im Hauptwohnbereich rund um die Basis des Baumes. Wer in die oberen Etagen hinaufsteigt, begibt sich auf eine Reise gen Wipfel. Die Bedürfnisse der Flora haben auch den Bewohner*innen besondere Lebensumstände beschert.

Neben dem Baum ist im Atrium die Küche untergebracht, die durch die Fensterfassade in die Wiese vor dem Haus überzugehen scheint. Dahinter liegt die Landschaft der Region Emilia-Romagna rund um die Stadt Parma , die zwar fruchtbar und bevölkerungsreich ist, aber als Teil der norditalienischen Po-Ebene durch große, flache Felder bestimmt ist. Ausblick ist in dieser Gegend immer auch Weitblick. „In einer flachen Landschaft, in der es keine Berge, Hügel oder Seen gibt, sondern nur Ebenen, zeigt sich die Natur in einem wunderschönen Licht, das sich im Laufe des Tages verändert. Es verleiht der Atmosphäre eine bezaubernde, fast filmähnliche Qualität", sagt der Architekt Italo Rota. Genießen können die Bewohner*innen das Panorama an einem Tisch, gefertigt aus einem einzigen, längs geschnittenen Stamm, der sich über die ganze Fensterfront erstreckt.

Ein Baum als Maßstab
Dass im Mutti-Haus mit einem Baum gewohnt wird, spiegelt sich auch bei den inneren Werten der Architektur wider. Bei der Planung wurde viel Wert auf die Wahl ökologischer, nachhaltiger und natürlicher Materialien gelegt. Die Böden der Innenräume etwa wurden mit einem Kompositmaterial ausgeführt, das Erde und Orangenschalen enthält. Die Wirkung des Baumes auf den Raum hingegen greift die Architektur in ihren Gesten und Geometrien auf. Gitterförmig durchbrochene Ziegelwände vor den Fenstern erinnern an den Schattenwurf natürlicher Zweige, der rote Cortenstahl und der graue Betonboden reflektieren die natürlichen Nuancen von Erde und Steinen. „Greenary“ haben Mutti und die Architekt*innen das Haus liebevoll getauft – als Kofferwort, das sich aus Green (Grün) und Granary (Kornspeicher) zusammensetzt. „Mit dem Greenary versuchen wir, uns eine neue Wohnlandschaft vorzustellen, die auf der Natur und ihrem Rhythmus aufbaut“, erklärt Carlo Ratti. Als er und sein Team einen zehn Meter großen Baum zum Modulor für den Wohnbereich machten, schufen sie eine eigenwillige Harmonie: zwischen den natürlichen Voraussetzungen und dem vom Menschen errichteten Bauwerk.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Carlo Ratti Associati

carloratti.com

Mehr Projekte

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Zwischen Tradition und Avantgarde

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Vom Lager zum Loft

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Blick in die Vergangenheit

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Konzertsaal im Wohnzimmer

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Mobiliar in der Schwebe

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Magie des Lichts

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Baudenkmal mit Bestwerten

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Grenzenlose Flexibilität

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon