Stories

Marmor, Stein und Eisen

Naturstein in der Küche

Naturstein ist ein faszinierendes Material – ein Statussymbol, gepaart mit einem Schuss Unberechenbarkeit. Neben ästhetischen Vorzügen sind es seine funktionalen Eigenschaften, die Naturstein so beliebt im gehobenen Innenausbau machen – vor allem im Bad und in der Küche.

von Claudia Simone Hoff, 24.04.2021

Wenn Naturstein etwas kann, was jenseits positiver Materialeigenschaften liegt, dann ist es, Emotionen zu erzeugen. Wer erinnert sich nicht an eine Erkundungstour im Steinbruch, den Besuch der Marmorkirche in Kopenhagen oder das Laufen mit nackten Füßen auf einem Travertinboden? Auffällige Maserungen, aufregende Einschlüsse, haptische Oberflächen, unzählige Farbnuancen, Handwerkskunst, das Einzigartige – all dies macht die Aura von Naturstein aus. Das bestätigt auch Steffen Würstl, der als Gründer und Inhaber der Thüringer Natursteinmanufaktur MCR seit 25 Jahren mit Naturstein arbeitet: „Naturstein ist immer anders. Er fasziniert uns seit Jahrhunderten, ist ein nachhaltiger Rohstoff und jedes Stück ist ein Unikat.“

Durch dick und dünn
Seit einigen Jahren schon sieht man auf Küchenmessen wie Eurocucina und LivingKitchen, dass Naturstein in der Küche sehr beliebt ist, vor allem in Kombination mit Fronten aus Holz – egal ob die Steinoberfläche poliert, satiniert, geledert oder antikisiert ist. Das Miteinander von warm und kühl fasziniert, ebenso wie die Unwägbarkeiten eines Naturmaterials. In der Küche sind es vor allem Arbeitsflächen und Rückwände, die aus Naturstein gefertigt werden, manchmal aber auch Schrankfronten und ganze Küchenblöcke, wobei der Stein dann auf ein Trägermaterial aufgebracht wird. Besonders einheitlich wirkt der Naturstein-Look, wenn auch das Waschbecken und der Abtropfbereich aus demselben Material gefertigt sind. Bei den Arbeitsplatten gibt es zwei Trends: Einerseits sind dicke Stärken gefragt, die richtig was hermachen in der repräsentativen Wohnküche, andererseits feine Stärken, die minimalistisch und trotz der Schwere des Steins luftig wirken.

Qual der Wahl
Um stabil zu sein, sollte eine Arbeitsplatte aus Naturstein mindestens zwei Zentimeter stark sein, sagt Felix Lühring, Studiomanager von Der Raum in Berlin. Im Showroom in Prenzlauer Berg steht ein aktueller Entwurf der Manufaktur mit eigener Tischlerei, die Konvent Kitchen. In der Form schlicht gehalten, fällt sie vor allem durch die verwendeten Materialien auf, die handwerkliches Know-how und Luxus ausstrahlen: geöltes, weiß pigmentiertes Eichenholz für die Fronten und ein brasilianischer, stark geäderter Quarzit Taj Mahal, der von der Natursteinmanufaktur MCR als Arbeitsplatte und Becken verarbeitet wurde. Im hochwertigen Küchenbau sei Naturstein schon immer ein wichtiges Thema gewesen, sagt Lühring. Bei Der Raum führt die Liste der Natursteine Granit unangefochten an, gefolgt von Quarzit und Marmor. Schwarzer Granit sei besonders beliebt, denn er zeichne sich durch eine schöne Farbtiefe sowie eine hohe Dichte aus und sei deshalb unempfindlich, erklärt Lühring. Ihn faszinieren vor allem die unterschiedlichen Farbnuancen und Strukturen von Natursteinen, wobei es sogar welche mit Einschlüssen aus Halbedelsteinen gibt. Deshalb passt Naturstein auch gut zu anderen hochwertigen, natürlichen Materialien, die im Küchenbau gern verwendet werden: Holz, Linoleum, Kupfer und Messing.

Nicht einfach nur schön
Neben den ästhetischen Vorzügen sind es vor allem funktionale Eigenschaften wie Nachhaltigkeit und Langlebigkeit, die Naturstein so geeignet machen im Küchenalltagsleben. Er ist – wenn man von der Mimose Marmor einmal absieht – meist kratz- und schnittfest, sodass man Brot oder Tomaten direkt auf der Arbeitsplatte schneiden kann. Ebenso wie es dem Naturstein nichts ausmacht, wenn man den heißen Kochtopf direkt auf ihm platziert. Obwohl Marmor empfindlich und als kalkbasiertes Gestein sehr säureempfindlich ist, wird er gern in der Küche eingesetzt. Den Kunden sei bewusst, dass Marmor schnell eine natürliche Patina ansetze, auch in Form von Rotweinringen und Fettflecken, sagt Lühring.

Original und Zitat
Dass kein anderes Material Naturstein zumindest ästhetisch den Rang ablaufen kann, zeigt sich auch an der Vielzahl von Materialien, die versuchen, ihn nachzuahmen. Hersteller wie Cosentino, Ariostea und Lithos stellen Oberflächen aus Verbundwerkstoffen oder Keramik her, die Natursteinen verblüffend ähnlich sehen und oft nur von Kennern unterschieden werden können. Sie sind nicht unbedingt preiswerter als das Original, haben demgegenüber aber einige Vorteile: Sie haben ein deutlich geringeres Gewicht, was sie unabhängiger von statischen Gegebenheiten macht, und können feiner und großflächiger eingesetzt werden – auch für andere Interior-Elemente wie Wände, Böden und maßgefertigte Einbauten. Beiden Materialien gemein ist die große Vielfalt an Farben, Mustern und Strukturen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Stories

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Die Raumausstatter

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Best-of Tableware 2021

Was in diesem Jahr auf unseren Tisch und in die Küche kommt

Was in diesem Jahr auf unseren Tisch und in die Küche kommt

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Best-of Küchen 2021

Die Küche als Über-Raum

Die Küche als Über-Raum

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Fliese, Fliese an der Wand

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Fünf Designstudios stellen ihre Lieblingsfliese vor

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Der schnelle Biss

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Wie das Essen an Mobilität und Geschwindigkeit gewann 

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Ambiente 2020

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Eine Nachlese von der Frankfurter Konsumgütermesse

Liebe und Handwerk

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Zu Besuch im Werk von bulthaup

Ambiente 2019: Best-of Tableware & Accessoires

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Nichts für Downsizer und Marie-Kondo-Fans: die schönsten Fundstücke von der Frankfurter Konsumgütermesse.

Maison & Objet 2019: Best-of Tableware

Tableware als gesellschaftliches Statement.

Tableware als gesellschaftliches Statement.

LivingKitchen 2019: Auf Messers Schneide

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Die Kölner Küchenmesse steckt in der Krise. Eine Nachlese.

Vorschau LivingKitchen 2019: So kocht die Zukunft

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Discover Kitchen Ideas: Die LivingKitchen blickt gezielt in die Zukunft der Küche.

Industrial Style: Loftleben mit Blanco

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Aufforderung zum Minimalismus: Küchenarmaturen, bei denen das Mehr zum Weniger wird.

Spüle mit Ausblick

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Armaturen vor dem Fenster: versenken, herausnehmen oder herunterklappen.

Das fließende Meeting

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

bulthaup auf der Orgatec 2018 über die Rolle der Küche im Büro 

Der Tisch kocht mit

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Bei bulthaup fusionieren Esstisch und Küchenmöbel 

Insel in Bewegung

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Ein Möbel von bulthaup, das immer wieder anders aussieht

Evergreen in der Küche: Edelstahlarmaturen von Blanco

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Wenn die Küchenarbeit ruft, steht die Armatur im Fokus. Bei Blanco darf einer nicht fehlen im Materialreigen: massiver Edelstahl.

Eurocucina 2018: Küche mit Eigenschaften

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.

Wir wollen mehr! Die Küchenbranche mischt Mailand auf – mit Materialbrocken, modularen Luxuskuben und japanischen Platzsparwundern.

Eurocucina 2018: Wir brauchen mehr Details

Schluss mit Minimal Kitchen: Ein Ausblick auf die Mailänder Küchenschau zeigt, dass die Branche auch anders kann.

Schluss mit Minimal Kitchen: Ein Ausblick auf die Mailänder Küchenschau zeigt, dass die Branche auch anders kann.

Ambiente 2018: Tableware & Accessoires

Inszenierungen, Produkte und Begegnungen auf der größten Konsumgütermesse der Welt in 88 Bildern.

Inszenierungen, Produkte und Begegnungen auf der größten Konsumgütermesse der Welt – in 88 Bildern.

Werksbesuch: Edelstahl mit System

Im Kanton Aargau schreibt Franke Geschichte, die von Edelstahlliebhabern und Handwerkskönnern handelt.

Im Kanton Aargau schreibt Franke Geschichte, die von Edelstahlliebhabern und Handwerkskönnern handelt.

Maison & Objet Winter 2018

Beginn einer Gegenbewegung: Luxuslabels, Wohntrends und die schönsten Momente aus Paris in Bildern.

Beginn einer Gegenbewegung: Luxuslabels, Wohntrends und die schönsten Momente aus Paris in Bildern.