Projekte

Architektonische Landpartie

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Es war ein kleiner Auftrag, der abertausende Kilometer im Auto und viele Jahre Arbeit mit sich brachte. Acht Jahre nach seinem initialen Ja zum Projekt wundert sich Architekt Henrique Barros-Gomes selbst über das Ergebnis: Er steht auf der Shortlist für einen internationalen Architekturpreis, Handwerker aus einer der strukturschwächsten Regionen Portugals kooperieren jetzt mit Architekten aus der Hauptstadt und die Designwelt schaut auf eine verlassene Bergregion im Süden Europas.

von Barbara Hallmann, 12.10.2020

Drei Stunden Autofahrt sind es von der jungen, quirligen Metropole Lissabon ins Bergdorf Aldeia de João Pires – ein Weg in eine komplett andere Welt. Im Dorf leben inzwischen weniger als 200 Menschen, zumeist sind es alte. Hier passiert, was das Schicksal vieler strukturschwacher Regionen Europas bestimmt: Junge Menschen ziehen weg, zum Studium oder wegen der Arbeit, und kommen nicht zurück. Und doch hängt ihr Herz an der Region, in der sie aufwuchsen oder als Kind zumindest unbeschwerte Sommer verbrachten. So ging es auch einer jungen Ärztin. Kurz nachdem ihr Patient, der Lissabonner Architekt Henrique Barros-Gomes, sein eigenes Architekturbüro eröffnet hatte, fragte sie an, ob er Interesse hätte, im Sommerdorf ihrer Kindheit ein ehemaliges Backhaus zum Feriendomizil umzubauen.

Verwahrlostes Backhaus
So bot sich dem Architekten in den Bergen, nahe der Grenze zu Spanien, eine wirklich spannende Aufgabe mit einer wohlwollenden Bauherrin. Der Granitbau liegt im Dorfzentrum und befand sich seit Jahrzehnten im Familienbesitz. Zwischenzeitlich war das Gebäude allerdings verfallen und das Dach eingestürzt. Rund 50 Jahre Fortschritt mit Elektroherd und Supermarktbrot hatten ihre Spuren hinterlassen. Von stiller Würde und trauriger Schönheit sei das ehemalige Backhaus gewesen, resümiert der Architekt.

Außen intakt, innen individuell
Heute, rund acht Jahre später, zeichnet sich ein ganz anderes Bild. Das ehemalige Backhaus wird von der Eigentümerin als Wochenenddomizil und für große Familienzusammenkünfte genutzt. Henrique Barros-Gomes hat die Kubatur des Gebäudes fast vollständig erhalten; es wurde lediglich um einige Zentimeter erhöht. Die dadurch entstandene, dünn verputzte Mauerschicht gibt – zusammen mit neuen, tiefroten Fensterrahmen – den einzigen Hinweis für Passanten auf die Veränderungen im Inneren. Die Fassade aus Zwickelmauerwerk blieb in ihrer Ansicht vollständig erhalten, es entstanden keine neuen Öffnungen. Licht kommt vor allem durch die Dachfenster ins Haus.

Maßgefertigtes Mobiliar
Im Inneren wurde eine Mezzanin-Ebene eingezogen, die eine Schlafkoje mit Doppelbett und Bad beherbergt. Sämtliche Einbauten wie auch einige Möbel sind individuelle Entwürfe. Als neue Materialien wurden hauptsächlich Sperrholz und Mikrozement verwendet. Ein statisch notwendiger Stahlträger wurde nicht versteckt, sondern durch einen satten Rotton explizit betont. Die Treppe ist das bestimmende Element für alle Maße im Inneren. Ihre Stufen, als Sitzbänke oder Küchenarbeitsplatte weitergeführt, minimieren die Notwendigkeit einer weiteren Möblierung. Neben der Küche gibt es ein Gästebad – unverzichtbar für größere Familienzusammenkünfte. Im umfriedeten Hofbereich entstand eine überdachte Fläche zum Essen und Feiern sowie ein kleines Steinbassin zur Abkühlung im Sommer. Im Haus gibt es für die in den Bergen recht kühlen Wintermonate einen Kamin, auf eine Zentralheizung wurde verzichtet.

Ein wahrer Kraftakt
Doch das ehemalige Backhaus des Dorfes hat noch mehr verändert als nur sein Inneres. Die Effekte dieses Umbaus reichen über die Grenzen seiner Umfriedung hinaus. Ein Projekt dieser Art, an einem solchen Ort, hat Modellcharakter. Für den Architekten bedeutete es einen Kraftakt, vor Ort zuverlässige Handwerker zu finden und für jede Baustellenkontrolle jeweils drei Stunden Hin- und Rückweg im Auto auf sich zu nehmen. Auch war der Genehmigungsprozess selbst für portugiesische Verhältnisse mit rund 18 Monaten vergleichsweise langwierig. Wegen der Widrigkeiten, die die Arbeit in einer so abgelegenen Region mit sich bringt, vergingen bis zur Fertigstellung schließlich acht Jahre.

Neue Baukultur für die Provinz
In dieser Zeit entstand auch ein Austausch zwischen Stadt und Land: So verbinden die beauftragten Tischler ihr Wissen um traditionelle Handwerkstechniken heute mit aktuellen Anforderungen der Planungsbranche und bearbeiten jetzt auch Aufträge in der Metropolregion Lissabon. Und in der entlegenen Region selbst macht das Projekt deutlich, was mit überschaubaren Mitteln aus einem verfallenen, ehemals dunklen Funktionsgebäude werden kann, ohne dass seine Ausstrahlung zerstört wird oder es einen Fremdkörper im Ort bildet. Eine Tendenz zu solchen Fremdkörpern gibt es auch hier: Zum Kampf gegen das Aussterben der Region gehört oft die wohlwollende Duldung beliebiger Katalogarchitektur. Anders beim ehemaligen Backhaus: Dass der Umbau mittlerweile auf der Shortlist für einen internationalen Architekturpreis steht, hilft den Einheimischen auch dabei, eine Baukultur wertschätzen zu lernen, die bauliche Traditionen respektvoll weiterdenkt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Auftraggeber Privat
Ort Penamacor, Portugal
Fertigstellung Februar 2020
Fläche 95 m²
Links

HBG Architectos

www.hbg.architectos.com

Mehr Projekte

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Mut zum Muster

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Nest in den Dünen

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wohnliche Garage

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Japanisch wohnen in London

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Spiel mit der Wahrnehmung

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Theater mit Terrazzo

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

Pool als Herzstück

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Haus im Haus

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Beton, Holz und Lokalkolorit

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Black Box im Grünen

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Wohnliche Rutschpartie

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Souterrain in Lissabon

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Licht auf allen Ebenen

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Introvertiert und extrovertiert

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto