Projekte

Architektur im Förmchen

Ein Headquarter für Traditionsgebäck von Neri+Hu

Mürbekekse, ein altes Lagergebäude und ein Unterkleid aus Beton: So lauten die Zutaten für das Headquarter-Rezept eines chinesischen Traditionsunternehmens, das in Pekings Peripherie von Neri+Hu realisiert wurde. Ein altes Backsteingebäude für Baumwolle verwandelte das Architekturbüro in einen asketischen Tempel, der die Gebäckerzeugnisse des Auftraggebers auf ein Podest stellt.

von Tanja Pabelick, 07.12.2022

Die vielleicht poetischste Geschichte zu ihrem jüngsten Projekt erzählen Lyndon Neri und Rossana Hu selbst: „Die Architektur wurde von traditionellem chinesischen Gebäck inspiriert, das dekorativ in einer Form modelliert wird: Eine Schalung nimmt den Inhalt auf und bringt ihn in Form.“ Die kleine Story der Architekt*innen ist aber weitaus mehr als eine Analogie. Denn Bauherr ist das Keks-Unternehmen Lao Ding Feng, das seit 1911 traditionelle chinesische Mürbekekse herstellt. Es beauftragte Neri&Hu mit der Gestaltung eines neuen Headquarters, das das Büro und einen Concept-Store beherbergen sollte. Und Lao Ding Feng präsentierte auch gleich das historische Förmchen für die neue Architektur: ein verfallenes Lagergebäude nordöstlich des Pekinger Stadtzentrums.

Strukturwandel am Güterbahnhof
Mit rastloser Rasanz verändern sich die Viertel der chinesischen Hauptstadt. Der Projektstandort des Keks-Unternehmens war einmal ein florierendes Industriegebiet, das aus der damaligen Infrastruktur entstanden ist. Der Bahnhof Langyuang galt als einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte für den Transport von Waren in und aus der Stadt. Das prägte den Bezirk. Um die ein- und ausgehenden Güter lagern zu können, wurden Warenhäuser erbaut – hohe und weite Hallen, Backsteinhaus an Backsteinhaus. Heute ist der Bahnhof ein Kulturzentrum und die Gegend vor allem für ihren Strukturwandel und als hippes Shoppingviertel bekannt. Viele der alten Hallen wurden bereits neuen Nutzungen zugeführt, zu Läden umfunktioniert oder zu Restaurants umgebaut. Eine ehemalige Lager- und Produktionsstätte für Baumwolltextilien sollte mit ihren 1.580 Quadratmetern zur neuen Heimat von Lao Ding Feng werden.

Kathedrale für Kekse
Für den Auftraggeber und die Planer*innen Lyndon Neri und Rossana Hu stand fest, dass der Bestand in die neue Architektur übernommen werden sollte. Eine Entscheidung, die der Nachhaltigkeit verpflichtet ist und der beste Weg, beim Bauen Ressourcen zu sparen. „Bei Neri&Hu beginnt die strategische Entwicklung immer mit einer gründlichen Untersuchung. Welche Teile des existierenden Gebäudes können erhalten und restauriert werden?“, erläutern die Architekt*innen. Strukturelle Ergänzungen hingegen wollen sie bewusst deutlich in Kontrast setzen, sodass Historisches sich von neu installierten Strukturen abhebt. Dadurch ergibt sich schon auf der Fassade ein Flickwerk. Neue Fensteröffnungen durchbrechen das alte, rote Ziegelmauerwerk, weite Glastüren schaffen neue Zugänge und ehemalige Tore werden mit Beton „gestopft“. Auch im Innern ergänzt Zement die vorhandene Bausubstanz, formt eine zweite Etage, schafft Räume und bildet teils eine zweite, innere Fassade – eine Architektur in der Architektur.

Patina mit dem Buschhammer
Damit der neue Kern zur historischen Hülle passt, wurde der Beton nach dem Trockenprozess mit einem Buschhammer bearbeitet. Mit dem gezackten Profil des Maurerwerkzeugs lässt sich eine raue Textur erzeugen, die an natürlich verwittertes Gestein erinnert. Die dadurch weicher wirkende Oberfläche wird zum ästhetischen Bindeglied zwischen den alten Ziegeln und der modernen Architektur. Denn Lyndon Neri und Rossana Hu  haben die Räume asketisch, ja kathedralisch gestaltet. Sie inszenieren den leeren Raum und zähmen das Licht, indem sie es durch Luken und Spalten als Strahlenbündel einfallen lassen. Auch die Nutzungen nehmen sich zurück. Die Vitrinen und Podeste stellen die Produkte des Keksherstellers wie wertvolle Museumsexponate unter punktuellen Spotlights und das wenige Holzmobiliar erinnert in seiner bescheidenen Nüchternheit an den Shaker-Stil. Die für die Gäste zugänglichen Bereiche, wie Café, Shop und eine Veranstaltungshalle sind im Erdgeschoss gebündelt, in der eingezogenen Etage sind die Büros untergebracht. Neri&Hu schafft so den Zusammenschluss von privaten Arbeitszonen und öffentlichem Besucherbereich,  Vergangenheit und Gegenwart – und beugt sich dabei nicht der Zeit sondern verbeugt sich vor ihr.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Neri&Hu

neriandhu.com

Mehr Projekte

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Pool, Party, Panorama

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Kinzo gestaltet eine Bürofläche im Berliner Admiralspalast

Sakrale Tagungsräume

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Umbau des Klosters Johannisberg im Rheingau zum Veranstaltungsort

Arbeiten mit Ausblick

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

New Yorker Office-Loft vom Berliner Architekturbüro Atheorem

Belebendes Farbkonzept

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

UnternehmenForm plant Agenturräume in Stuttgart

Raum für Ruhe

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Bürogestaltung in Athen von Georgios Apostolopoulos Architects

Genesung im Labyrinth

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Bureau Fraai transformiert Amsterdamer Kapelle zur psychologischen Praxis

Neobrutalistische Kellerdisco

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Die neuen Arbeitsräume von llotllov für M&C Saatchi in Berlin

Berlin macht Blau

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Das neue Relaxound-Office von Ester Bruzkus Architekten

Vergangenheit neu belebt

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Umbau eines historischen Verlagshauses in Sydney von Hülle & Fülle

Unter dem Mond Spaniens

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Die surreal-industrielle Welt des Reisinger-Studios

Kreativ in Kortrijk

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Minimalistischer Office Space von Markland Architecten und Stay Studio

Japanische Offenheit

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Neugestaltung des Firmensitzes von L’Oréal Japan in Tokio von The Design Studio

Lernen in der Alten Post

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Campus der BSBI in Berlin setzt auf flexibles Interior

Effizienter Holzbaukasten

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Büroneubau in Oslo mit durchdachter Lichtplanung

Akustische Glanzleistung

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Sanierung der Bestuhlung im Neumarkter Reitstadel von Girsberger

Zweite Auflage für eine Druckerei

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Büro mit Tatami-Raum von INpuls in München

Lebendige Präsentation

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Neu gestalteter Showroom von Goldbach Kirchner

Infrastruktur fürs Glück

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Bibliothek in Kirkkonummi von JKMM

Möbel nach Maß

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Nachhaltig transformiertes Cartier-Headquarter von Atelier Nova

Das Regenbogen-Büro

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Innovationsraum Space in Hamburg von Studio Besau-Marguerre

Haus im Haus

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Studio Alexander Fehres „Herzzone” für ein Büro von Roche

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Vom Sehen und Gesehenwerden

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Eine Naturheilpraxis auf den Azoren von Box Arquitectos

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

In eigener Sache

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein Büro-Makeover vom Office-Spezialisten CSMM in Düsseldorf

Ein sportliches Haus

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Das neue Headquarter von Spillmann Echsle für On Running

Geflieste Exzentrik

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Das neue Büro des kanadischen Fashion-Studios M.A.D.

Arbeiten unter Palmen

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Amsterdamer Büro mit begehbaren Möbeln von Studioninedots

Grüne Arbeitsstruktur

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol

Co-Working-Space in Barcelona von Daniel Mòdol