Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Alles begann damit, dass der zuerst gebuchte Architekt seine Aufgabe nicht zur Zufriedenheit der Bauherrschaft lösen konnte. Also bekamen Pierric De Coster and Jonas Blondeel von dem Atelier DIALECT den Auftrag, ein Apartment in Antwerpen zu gestalten und dabei vor allem das Schlafzimmer mit En-Suite-Bad grundlegend zu überarbeiten. Das Resultat ist eine durchaus anspruchsvolle Mischung aus Kühle und Komfort.

von Barbara Hallmann, 15.07.2020

Antwerpen ist ohne Frage ein Epizentrum auf der Landkarte des europäischen Designs. Das heißt, wer hier gestaltet, sieht sich mit besonders hohen Erwartungen konfrontiert. Und um hier das Außergewöhnliche zu schaffen, braucht es auch außergewöhnlichen Mut. Noch höher wird diese Messlatte gehängt, wenn der Auftraggeber mit einem anderen Designer bereits so unglücklich war, dass er ihm den Laufpass gab. In diese Situation kamen Pierric De Coster and Jonas Blondeel, als man ihnen den Umbau einer vor Kurzem gekauften Wohnung im zweiten Geschoss eines Antwerpener Apartmenthauses anvertraute. Vor allem mit dem Schlafzimmer mit En-Suite-Bad war die Bauherrschaft unzufrieden.

Autobahnromantik im Schlafzimmer
Die neue Gestaltung von DIALECT beeindruckt und verstört gleichermaßen mit Brüchen und Inversionen. So ist im gesamten Schlafzimmer Teppichboden verlegt – auch im Bereich des Waschtisches und der Badewanne. Letztere ist mit poliertem Edelstahl mit einer Super-Mirror-8-Oberfläche verkleidet, die äußere Form ist scharfkantig. Der Unterschrank des Waschtisches wurde in der gleichen Formensprache aber mit einer mattierten Oberfläche gearbeitet. Insgesamt erinnert das Badmobiliar eher an ein Autobahn-WC oder gar ein Schlachthaus als an eine Wellnessoase. Dazu tragen auch die weißen Wandfliesen bei, die bis zur Decke reichen. Die kühle Atmosphäre wird noch verstärkt durch die hochglänzende, mintgrüne Deckenfarbe. In der großzügig bemessenen Dusche, die rechts vom Waschtisch in einer Art Séparée liegt, wurden die Wände mit Epoxidharz in einem mintgrünen Farbton beschichtet. Hinter dem Waschtisch befindet sich ein begehbarer Kleiderschrank. Vom Wohnbereich kommend, durchquert man zuerst dieses Ankleidezimmer, bevor man durch das Bad ins Schlafzimmer gelangt. Den herben Kontrast zwischen Schlaf- und Badbereich mildern bei Bedarf weiße Vorhänge.

Zitate mit Hintersinn
Den Rest der offen gehaltenen Wohnung möblierten die Architekten hauptsächlich neu, mussten sie doch mit den Rohbauarbeiten ihres Vorgängers umgehen. So ergänzten sie eine bereits mit grünen und schwarzen Fliesen gestaltete Wand mit einer langen Terrazzoplatte, in die Spülbecken und Herd eingelassen wurden und die jetzt als sehr minimalistische Version einer Küche dient. Der nötige Stauraum versteckt sich in drei fensterlosen Abstellkammern, die hinter der Arbeitsplatte liegen. Die eigentliche Arbeitsküche, rechts von der Schau-Koch-Fläche in einer Nische untergebracht, ist in schwarzem MDF ausgeführt. Überhaupt zeigen sich De Coster und Blondeel hier als Meister des Versteckens der Funktionen: Alles, was nicht zum minimalistischen Konzept gehört, wird schlicht und einfach hinter Türen und Wänden untergebracht. So kommen die sorgfältig ausgewählten Möbelstücke fast schon wie in einem Katalog zur Geltung. Bestes Beispiel dafür ist das runde Daybed des jungen Antwerpener Designers Jonas Van Put, das als bequeme Sitzgelegenheit für den Mediabereich dient und hier auf einem samtigen weißen Teppichboden in Szene gesetzt wird. Die so als besonderer Bereich kenntlich gemachte Fernsehecke wird durch einen Vorhang der belgischen Textildesignerin Nathalie Van der Massen vom Rest des Wohnzimmers getrennt. Die Decke ist hier mit schwarzem Spiegelglas belegt. Im zentralen Raum fand ein Kamin Platz, seine Einfassung – ein abgetrepptes Profil – zitiert den Charme von Altbauwohnungen und bricht dieses Zitat jäh mit einer vertikalen Linie und einer minimalistisch ornamentlos gehaltenen rechten Seite.

Zur Wohnung gehört auch ein Kinderzimmer, das über eine halbrunde hölzerne Trennwand verfügt, ein Zitat aus dem Haus Van Wassenhove von Juliaan Lampens – einer belgischen Ikone der architecture brut. Auch diese Referenz darf als Fingerzeig verstanden werden – erhielten doch De Coster und Blondeel hier ebenso freie Hand wie damals der Architekt Juliaan Lampens von seinem Bauherrn. Vor allem vor dem Hintergrund der gescheiterten Zusammenarbeit mit dem ersten Architekten darf man das wirklich als große Geste verstehen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Entwurf DIALECT
Bauherr Privat
Standort Antwerpen
Fertigstellung 2019
Art Umbau
Fläche 350 qm
Innenausbau und Möbel
Schlafzimmer
Böden Teppich
Wände/Decke Epoxidharz, mintgrün beschichtet
Badewanne polierter Edelstahl
Wachtisch mattierter Edelstahl
Armaturen Vola
Wohnraum
Möbel Daybed von Jonas Van Put
Vorhang TV-Ecke Nathalie Van der Massen
Esstisch und Stühle Marten Van Severen
Links

Projektarchitekten

Atelier Dialect

www.atelierdialect.be

Mehr Projekte

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Unikate aus Titan-Stahl

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Bette stattet die Bäder im Hotel Wilmina aus

Radikales Raffinement

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Ganzheitliche Genesung

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Krankenhausneubau von tsj-architekten in Niedersachsen

Maritime Farbwelten

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Neugestaltung der Bäder im 25hours Hotel Hamburg HafenCity von Stephen Williams Associates

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Moderne Behaglichkeit

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Ausgestaltung einer Villa im Großraum Frankfurt von Andrea Busch Inneneinrichtung

Heilende Räume

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Umbau einer Reha-Einrichtung in Polen

Fenster zum Bad

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Ein 10.000-Euro-Umbau von TAKK in Barcelona

Baden in Beton

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Rein in Stein

Die schönsten Natursteinbäder

Die schönsten Natursteinbäder

Showroom-Szenarien

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Der neue Laufen Space in Berlin von Konstantin Grcic

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Galant in Bogenhausen

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Ein zeitreisender Villenumbau von Arnold / Werner Architekten

Bäder im Charme der Siebziger

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Mit Bette auf Zeitreise im Standard Hotel London

Vom Unort zum Ort

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Wie öffentliche Toiletten mit neuen Qualitäten punkten

Kuratiertes Interior

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Erstes Stilwerk-Hotel in Hamburg

Gebrochene Schönheit

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew

Beauty-Salon von balbek bureau in Kiew