Projekte

Botanik trifft Brutalismus

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

In London hat das Architekturbüro Pricegore ein Reihenhaus aus den Sechzigerjahren umgebaut. Das Sichtbeton-Interieur bietet eine passende Kulisse für die Kunstsammlung der Bewohner*innen. Ein neuer Grundriss und ein Anbau schaffen Platz fürs Familienleben und ermöglichen den Ausblick ins Grüne.

von Judith Jenner, 10.01.2024

Mit dem Townhouse aus den Sechzigerjahren von Morgan and Branch Architects liebäugelten die Bauherr*innen schon länger. Denn eigentlich ist der Londoner Stadtteil Chelsea geprägt durch Häuser aus der viktorianischen Ära. Da fällt der moderne Wohnblock aus der Reihe. Als sich 2020 die Gelegenheit ergab, das Reihenhaus zu kaufen, nutzten sie die Chance. Trotz ihrer Begeisterung für den Baustil war klar, dass es einer Sanierung und eines Umbaus bedurfte. Durchgeführt wurden diese vom Architekturbüro Pricegore.

Respekt vor dem Bestand
„Wenn wir mit einem bestehenden Gebäude arbeiten, ist es fast immer unser Ziel, die der ursprünglichen Architektur innewohnenden Qualitäten zu verstärken“, erklärt Dingle Price, Direktor der das Büro Pricegore gemeinsam mit Alex Gore gegründet hat. „Wir bewunderten das rationale Design dieses brutalistischen Reihenhauses und seinen formalen Ausdruck, aber die Innenräume mussten an das zeitgenössische Leben angepasst werden und natürlich bedurfte es einer vollständigen Renovierung im Hinblick auf die Wärmeleistung und Energieeffizienz.“

Folgenreiche Entdeckung
Statt fünf Zimmern sieht der neue Grundriss im Erdgeschoss nur drei vor. Dadurch erscheint das Haus deutlich luftiger und entspricht mit seinen großzügigen Gemeinschaftsräumen eher den heutigen Ansprüchen einer Familie. Unterstrichen wird diese offene Wirkung durch den Anbau an der Gartenseite. Bei der Begehung fiel den Architekt*innen ein großer Höhenunterschied zum Nachbargrundstück auf. Recherchen in Archiven ergaben, dass der Bau auf dem Fundament einer viktorianischen Häuserreihe errichtet wurde. Daher konnte der Garten knapp eineinhalb Meter tief ausgehoben und das Haus erweitert werden, ohne dass eine kostspielige Untermauerung notwendig war. An der höchsten Stelle ist das Wohn- und Esszimmer mit seinen sichtbaren Stützmauern aus Beton jetzt 3,6 Meter hoch – ein ganz neues Raumgefühl im Vergleich zum eher niedrigen Bestand. Unterstrichen wird die großzügige Anmutung durch die üppige Vegetation des Gartens. Die tropische Pflanzenauswahl erinnert an brasilianische Midcentury-Architektur.

Grünes Gewölbe
Durch den Höhenunterschied ergibt sich eine interessante Split-Level-Konstruktion mit dem Wohnzimmer, der offenen Küche und dem Esszimmer auf der untersten Ebene. Einige Stufen führen zum Flur, von dem der Hauswirtschaftsraum und das Treppenhaus abgehen. Im ersten Stock, wo sich ursprünglich das Wohnzimmer befand, richteten die Architekt*innen vor bodentiefen Fenstern eine Art Loggia ein. Die Verglasung lenkt den Blick auf die üppigen Pflanzen und Gräser auf dem Dach der Erdgeschosserweiterung. Die Vegetation wirkt wie eine grüne Schwelle, die Privatsphäre bietet. Durch eine Schiebetür abgetrennt, schließt sich ein kleiner, kabinettartiger Fernsehraum an, der auch als Gästezimmer genutzt werden kann.

Gut geruht
Im zweiten Stock befinden sich zwei Schlaf- und ein Badezimmer. Im obersten Stockwerk ist die atelierartige Master-Suite untergebracht. Das Team von Pricegore ließ Wände zugunsten großzügiger Räume weichen. Eine frei stehende Badewanne unter dem Fenster ermöglicht den Blick in die Baumwipfel. Der begehbare Kleiderschrank mit Tageslicht würde Carrie Bradshaw aus Sex and the City vor Neid erblassen lassen. Durch Trennsäulen oder abgesenkte Fensterbänke wurden die Proportionen subtil verändert, zugleich aber wurde der Charme des Bestands beibehalten – mithilfe von Details wie den zu den vorhandenen Rahmen passenden Aluminiumfenstern.

Pure Materialien
Um der Kunstsammlung der Bauherr*innen eine Bühne zu geben, nimmt sich der Umbau farblich zurück, abgesehen von der roséfarben verkleideten Küche und dem Treppenhaus mit grünen Wänden. Stattdessen setzte Pricegore auf rohe Materialien: Die gerippten Betonplatten ließen die Architekt*innen freilegen und kalken, vorhandene Betonbalken sandstrahlen. Sie verbesserten die Energiebilanz des Gebäudes durch eine zeitgemäße Dämmung und bauten eine Luftwärmepumpe ein.

Mit dem Umbau überführten die Planer*innen das Haus in die Gegenwart. „Wir betrachten das Projekt als eine Zusammenarbeit mit den ursprünglichen Architekten Morgan and Branch. Sie entwarfen ein Haus, das ihrer Zeit entsprach“, sagt Dingle Price. „Sechzig Jahre später haben wir es nach den spezifischen Anforderungen einer Familie umgestaltet und nach Standards renoviert, die hoffentlich auch die nächsten sechzig Jahre und darüber hinaus Bestand haben werden.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Chelsea Brut
Architektur & Innenarchitektur Pricegore
Architekten Bestand Morgan and Branch Architects
Landschaftsarchitektur FFLO
Ort London, Großbritannien
Fläche 215 Quadratmeter
Fertigstellung Dezember 2022
Verglasung Otiima
Tischlerarbeiten Laki
Mikrozement & Kalkputz CMG
Beleuchtung Astro, Ifö Electric, Zangra
Schalter und Steckdosen Wandsworth Electrical
Beton in situ Nida
Betonfertigteile Da Vinci Designer Concrete
Betonboden The Concrete Flooring Company
Holzböden Ted Todd
Handlauf für Treppen Handrail Creations
Sanitärkeramik GSI Classic, Gessi, Hurlingham
Küchengeräte Miele
Eisenwaren Pricegore, D line
Gartenbepflanzung Leahurst Nurseries
Links

Entwurf

Pricegore

pricegore.co.uk

Mehr Projekte

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Valencianischer Tanz

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Licht, Luft und dreierlei Holz

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Skulpturen im Raum

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Schaukasten zwischen Kiefern

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Das Wohnregal

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Die perfekte Welle

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Nüchterne Stringenz

Apartment von Demo Working Group in Köln

Apartment von Demo Working Group in Köln

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Verspielter Brutalismus

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Alles für die Katz

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Genfer Wahrnehmungsmaschine

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Stille Ecke

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Im Bauch des Wals

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Monolith im Laubwald

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Hölzerner Anbau

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Avantgardistische Pop-Collage

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO