Projekte

Brutalistischer Sehnsuchtsort

Lissaboner Ferienhaus von Leopold Banchini und Daniel Zamarbide

Ruinen haben gemeinhin besondere Anziehungskräfte. Als eher ungewöhnliche Sehnsuchtsorte, deren Schönheit nicht durch frisierte Perfektion entsteht, sondern durch das Echte, Authentische und nicht zuletzt ihre Abbildung von Zeit. Es sind architektonische Memento Mori, die – Stichwort „Ruinen-Porno" – offenbar sogar sexy sein können. Auch Leopold Banchini und Daniel Zamarbide erkannten den Charme des Ephemeren und verliehen einem heruntergekommenen Viertel in Lissabon eine zeitgenössische Seele – mit viel Freizügigkeit, nacktem Stein und intimen Refugien.

von Nina C. Müller, 04.02.2020

Wer den steilen Hang der Kapelle Nossa Senhora do Monte erklommen und es bis auf das Dach dieses Gebäudes geschafft hat, findet dort oben, weit über den Dächern von Portugals Hauptstadt unerwartete Abkühlung. Und das nicht nur im türkis-blauen Wasser des umlaufenden Pools, sondern auch unter den Ästen von drei Pinien, die aus der marmornen Dachterrasse emporwachsen. Sie erinnerten an die Bäume, die einst die Mönche vor der benachbarten Kapelle pflanzten, so Architekt Leopold Bianchini. Gemeinsam mit seinem spanischen Kollegen Daniel Zamarbide baute er hier ein Einfamilienhaus aus Bauschutt und hauchte dem von Graffiti und wilder Fauna geprägten Areal neues Leben ein.

Himmel und Erde
Die äußere Hülle mit ihrem regelmäßigen Rhythmus aus Fensteröffnungen ließen die Planer erhalten. Im Innenraum aber entfernten sie alle überflüssigen Strukturen, um so größere Volumina zu schaffen und Licht und Aussichten vollends auszunutzen. Dabei ermöglicht ein offener Wohnraum, der die Gebäudekerne mit Nasszellen, Küche und Privatbereichen umsäumt, vielseitige Nutzungsmöglichkeiten. Hier sahen Zamarbide und Banchini doppelte Raumhöhen vor. „Sie schaffen einen ungeteilten, fließenden Bereich, lassen die Räume atmen und ermöglichen Kommunikation zwischen den Etagen“, sagt Banchini.

Dazwischen entstanden bogenförmige und runde Ausschnitte innerhalb von Decken und Böden, die eine Vielzahl von Perspektiven eröffnen. Verbunden werden die Ebenen durch eine schlanke Wendeltreppe, die sich vom ebenerdigen Patio bis hoch zur Dachterrasse schraubt. Als temporäre Abtrennungen innerhalb des weitläufigen Kontinuums sahen die Planer Holzschiebetüren und Leinenvorhänge vor. Privatere Zonen entstehen durch freistehende Schlafkojen aus Marmor, die sich im unten gelegenen Raum als Kamin fortsetzen.

Wohnen auf Zeit 
Regale und Bäder setzten die Planer ebenfalls im lokal abgebauten Marmor um. Mit seinem hautfarbenen Ton und der organischen Struktur, die wie Adern durch Haut schimmern, bricht der Naturstein die Kühle der mineralischen Betonstruktur in Decken, Wänden und Böden auf und verbreitet innerhalb der brutalistischen Konstruktion eine warme Atmosphäre. Auch die filigranen, himmelblauen Elemente von Treppe und Geländern setzen kontrastreiche Akzente und schaffen einen spannungsreichen Farbkanon.

Sonst bleibt die Gestaltung auf das Wesentliche reduziert. Die wenigen Materialien wie Leinen, Holz und Metall sind einfach, beinahe klösterlich die formreduzierten, hölzernen Möbel. Und auch auf Verkleidungen jeglicher Art verzichteten die Planer gänzlich. So liegen Rohre, Heizungen und Elektronikeinbauten frei und verleihen der sensibel durchgeplanten Innenarchitektur den Touch eines Provisoriums. Ganz so als sei auch diese Nutzung zeitlich begrenzt.

Tatsächlich dient das Gebäude unweit von Nossa Senhora do Monte inzwischen als Ferienhaus für eine kleine Familie. Ein echter Sehnsuchtsort also. Festzuhalten gilt, Leopold Banchini Architects und Daniel Zamarbide verwandelten es in eine schlichte, pure Schönheit, die mit ihren kurvigen Betonböden und ihrem delikaten Marmorkubikel wie eine Mischung aus Halfpipe und südländischem Boudoir anmutet, doch je nach Lichteinfall sogar selbst ein wenig sakral wirkt – trotz des ruinösen Sexappeals.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architektur

Leopold Banchini Architects

www.leopoldbanchini.com

Architektur

Daniel Zamarbide

bureau.ac

Mehr Projekte

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Wohnkulisse in der Villa Medici

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

Himmel über Paris

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Ein Haus bekommt Zuwachs

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Die Kraft des Kontrasts

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Theater des Wohnens

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Zuhause in der Wildnis

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Smart Home in den Alpen

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Wohnen mit Weitblick

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Beton im Fels

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Häuschen an Häuschen

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Monochromer Rückzugsort

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Holzhaus am Hang

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Design als Vergnügen

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Poolhaus in Melonenfarben

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Extravolumen auf dem Dach

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Eine andere Welt

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin