Projekte

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Alles sollte bleiben wie es ist – und eben nicht. Bei der Modernisierung einer geschichtsträchtigen Villa im kanadischen Hampstead bauten die Architekt*innen von Atelier Barda unauffällig an und um. Sie erhielten die Fassade, entwarfen einen gut getarnten Anbau – und holten durch die Auflösung des historischen Layouts jede Menge Licht und Luft ins Innere.

von Tanja Pabelick, 05.11.2021

Als 1914 in Kanada eine Stadt namens Hampstead gegründet wurde, diente das gleichnamige und wohlhabende Londoner Stadtviertel als Vorbild. Deshalb wurde die Québecer Version als Gartenstadt geplant und entwickelte sich schnell zu einem noblen Vorort von Montréal. Und obwohl Hampstead heute zu  drei Seiten von der Millionenstadt umschlossen ist, bleibt die kleine Gemeinde eine eigene Enklave mit Stolz auf ihre Geschichte. Um den historischen Bestand und seine architektonischen Qualitäten zu bewahren, hat Hampstead verhältnismäßig strenge Regularien in Bezug auf Modernisierungen. Als dort eine Familie ihre freistehende Villa im Tudor-Stil an ihre Lebensumstände anpassen wollte, mussten einige bauliche Vorgaben, wie der Erhalt der straßenseitigen Fassade, berücksichtigt werden. Die Planung übernahm das Architekturbüro Atelier Barda, das ebenfalls in Montréal ansässig ist und sich einen sensiblen Umgang mit Raum und Bestand auf die Fahnen geschrieben hat.

Von der Vergangenheit in die Zukunft
Fast hundert Jahre nach dem Bau des Hauses, das 1927 errichtet wurde, wollte der Grundriss einfach nicht zur Lebens- und Nutzungsweise einer großen Familie passen. Er war in viele kleine Räume unterteilt und sah keine großzügigen Gemeinschaftsflächen vor, zudem ließ das komplexe Layout das Tageslicht nur in die fensternahen Bereiche einfallen. Das Konzept von Atelier Barda schafft den Spagat zwischen dem Erhalt der Fassade und der Transformation des Inneren. Die Nachbarn haben von den Veränderungen kaum etwas bemerkt. Lediglich die Fenster und ein paar Säulen der Frontfassade wurden ersetzt, um die Harmonie im städtebaulichen Kontext nicht zu stören. Alle größeren Eingriffe wurden exakt so platziert, dass sie beim Blick aus dem  öffentlichen Raum auf das Grundstück nicht unmittelbar erkennbar sind. Der Fokus lag somit auf der Rückseite, wo sich jetzt ein Anbau hinter dem Volumen des Hauses versteckt.

Von vorne nach hinten
„Die Hinterhöfe dieser Häuser haben, historisch gesehen, eine untergeordnete Rolle gegenüber den Vorgärten und Fassaden gespielt. In gewisser Weise ist unser Ansatz für dieses Projekt eine Kritik an dieser Rhetorik“, erläutert das Team von Atelier Barda. Der gestalterische Aktionsraum hinter den frontalen Sichtachsen gab den Architekt*innen die Möglichkeit, die Materialien ohne Rücksicht auf die strengen Bauauflagen zu wählen. Dabei entschieden sie sich für eine konsequent dunkle Farbpalette, die den 34 Quadratmeter großen Annex wie einen Schatten hinter dem Bestand zurücktreten lässt. Das Dach wurde mit Kupferplatten belegt und die Fassade mit dunkel abgeflämmtem Holz bekleidet. Eine Technik, für die man sich nicht nur aus ästhetischen Gründen entschied, sondern auch aus funktionalen: Das gebrannte Naturmaterial bildet eine natürliche Schutzschicht gegen die Elemente.


Von der Küche in den Garten
Den Kontrast zwischen Alt und Neu haben die Architekt*innen und die Familie auch auf das Interior übertragen. Ganz bewusst sollte der Charme des Historischen erhalten bleiben und dabei auf moderne Elemente treffen, die sich nicht in den Vordergrund stellen. Zum Stil der Zwanzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts gehörten dunkle Bodendielen und Türen aus Holz. Im Annex liegt der Beton blank – in Form eines polierten Terrazzo-Bodens. Dennoch entstehen ästhetisch keine Reibungen, vielmehr fließen die Elemente ineinander. Zum Zeitgenössischen des Ambientes zählen auch die monolithische Terrazzo-Kücheninsel und das rahmenlose Panoramafenster. Mobiliar wie historische Thonet-Freischwinger und ein rustikaler Holztisch erzählen von der Vergangenheit der Villa. „Das Projekt respektiert die historische Essenz und die ursprünglichen Merkmale des Hauses, bietet der Familie aber ein Ambiente, das besser in die Gegenwart passt", so die Architekt*innen abschließend. „Es vereint das Beste aus beiden Welten, wobei der hintere Teil des Hauses nun in einen modernen und entspannten Raum mit Blick auf den Garten umgewandelt wurde."

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Atelier Barda

www.atelierbarda.com

Modell

Le Kutsch

www.lekutsch.com

Mehr Projekte

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona