Projekte

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Im Zentrum Berlins gab Gisbert Pöppler einem Penthouse einen offenen Grundriss. Würfelförmige Funktionsräume strukturieren die Wohnung und erinnern bei dem Projekt „The Village“ an ein Dorf.

von Judith Jenner, 29.06.2022

Als „Klassiker des Expressionismus“ bezeichnete die Süddeutsche Zeitung das „Haus am Köllnischen Park“ in Berlin-Mitte. Den sechsgeschossigen Stahlskelettbau mit seiner blau-roten Klinkerfassade stellte der Architekt Albert Gottheiner 1933 als Zentralverwaltung der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) fertig. Zu DDR-Zeiten war das Haus eine Bildungsstätte der SED. Nach der Wende ging es wieder in den Besitz der Krankenkasse über. 2016 verkaufte sie es an einen privaten Investor, der es denkmalgerecht in Eigentumswohnungen umbauen ließ.

Gisbert Pöppler erhielt den Auftrag, das 160 Quadratmeter große Penthouse für ein Paar umzubauen und einzurichten. Was er zu Beginn seiner Arbeit vorfand, war lediglich eine gläserne Hülle. Den Ursprungsplan –  Flur, Zimmer, Zimmer, Zimmer – verwarf er schnell. „Wir haben daraus ein offenes Dorf gemacht, das heißt: Nur Schlafzimmer, Gästezimmer und Gästebad sind abschließbar“, sagt der Berliner Innenarchitekt über das Projekt, dem er auch den Namen The Village gab. Diese Zimmer wirken wie kleine Boxen, die den weitläufigen Raum unterteilen, wodurch viele spannungsreiche Perspektiven entstanden sind.

Leidenschaft für Oberflächen
Die Großzügigkeit könnte die Wohnung kalt und unbehaglich wirken lassen. Durch den Einsatz vielfältiger Materialien und Oberflächen mit unterschiedlicher Textur erreichte Gisbert Pöppler das Gegenteil. Den Eingangsbereich ließ er mit lackiertem, renaissancerotem Holz vertäfeln. Das matte Linoleum des seidenweißen Sideboards hebt den Glanz umso stärker hervor. „Im Büro und im Gästezimmer haben wir ein Teakholz gewählt, in der Küche und dem Wohn-Essbereich sind die Wände in hellem Kalksandstein-Relief verkleidet“, erzählt der Gestalter. „Den Stein haben sich die Bauherren bei einer Italienreise in den Steinbrüchen in der Nähe von Verona ausgesucht. Das Relief entwickelten wir anschließend gemeinsam.“

Gliederung durch Farben und Materialien
Ebenso wie das durchgehende Eichenparkett dient die in einem dunklen Lila-Blau gestrichene Decke als optische Klammer. Ein weiteres wichtiges gestalterisches Element sind die wiederkehrenden Fugen und Linien an den Wänden. Damit markiert Gisbert Pöppler den Deckenfries und die Sockelleiste, an denen sich alle Schrankhöhen und die Türen orientieren. Auf mittlerer Höhe ist die Arbeitsplatte des Küchenkubus das Maß der Dinge. Sogar das Sandsteinfries übernimmt diese Linien. Dieses Raster hilft, die Materialien miteinander zu verbinden und es führt den Blick durch die Wohnung.

Möbel nach Maß
Wie immer bei Gisbert Pöpplers Projekten sind viele der Möbel und Einbauten Maßarbeit, angefangen vom Kleiderschrank mit vielen schmalen Schubladen für die gefalteten Hemden des Bauherrn bis hin zur Küche, wo Töpfe, Pfannen und die große Kasserolle ausgemessen wurden, damit sie gut verstaut werden können. Da sich kein passender Tisch für die Frühstücksecke fand, entwarf der Innenarchitekt das fünfeckige Modell Louis aus weiß gewachster Eiche. Auch der Esstisch Otto ist eine Maßanfertigung. Für den schmalen Raum hat er die ideale Breite. Seine Unterseite ist aufwändig gestaltet, da der Bauherr gerne auf dem Teppich liegend Musik hört. Im Laufe des Projekts kamen weitere Entwürfe von Gisbert Pöppler hinzu wie die Chaiselongue Ambassador oder der Juniorchair, den ein Pariser Sesselmacher fertigte.

Spiegelnde Decken
Für das Bad ließ der Innenarchitekt aus Lavast vom Ätna, der mit einer Craquelé-Glasur in Taubenei-weiß überzogen wurde, einen Waschtisch erstellen. Einen Kontrast dazu bilden Schranktüren aus dunkler Mooreiche. Die Badewannennische ist mit einem südamerikanischen Marmor ausgekleidet. Ein Gefühl der Geborgenheit vermittelt hier die wie in einem Alkoven herunter gezogene Decke. Auch im Wohnzimmer wurde die Decke abgehängt und aus baulichen Gründen mit Edelstahl verkleidet. „Man könnte vermuten, dass Metall kühl wirkt, doch das Gegenteil ist der Fall“, betont Gisbert Pöppler. „Die Reflexionen im Stahl lassen den Raum höher erscheinen.“ Der Glastisch von Azucena verdoppelt noch einmal die Spiegelung.

Mit einer einfühlsamen Farb- und Materialauswahl sowie speziell für das Projekt kreierten Möbelentwürfen verlieh Gisbert Pöppler dem Projekt seine Handschrift. Er griff die Geschichte das Hauses auf und schuf eine moderne, warme Atmosphäre.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname The Village
Entwurf Gisbert Pöppler, Berlin
Projekt 5. Etage, Dachpavillon, 160 Quadratmeter Wohnfläche, Terrasse auf zwei Ebenen
Ort Fischerinsel, Berlin-Mitte
Links

Entwurf

Gisbert Pöppler

gisbertpoeppler.com

Mehr Projekte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Blanker Betonrahmen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Zwischen Tradition und Avantgarde

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Vom Lager zum Loft

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Blick in die Vergangenheit

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Konzertsaal im Wohnzimmer

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom