Projekte

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Fünf Menschen und ein Homeoffice auf 50 Quadratmetern – das klingt kaum machbar. Das französische Studio l'atelier hat die Mission in Paris übernommen und erfolgreich erfüllt. Die einfache, aber clevere Lösung der Architekten: Sie stapeln die Funktionen in Ebenen übereinander. Dabei sorgen sie mit ihrer Materialwahl für ein durchgängiges, harmonisches Erscheinungsbild, denn alle Einbauten sind aus hellem Pinienholz gefertigt.

von Tanja Pabelick, 17.06.2021

Vier­zig Miniapartments hat das Studio l'atelier in den letzten drei Jahren in Paris realisiert. Das Wohnen auf kleinstem Raum ist in der französischen Hauptstadt eine allgegenwärtige Realität und das Architekturbüro, das seinen Sitz mit „Europa“ angibt, verzichtet sogar komplett auf einen physischen Ort. Ganz zeitgenössisch machen die Architekten Zoom, Dropbox oder die Baustelle zu ihrem Arbeitsplatz. Trotzdem ist Frankreich einer ihrer wichtigsten Wirkungsorte. Über die Zeit haben sie ein Vokabular an Lösungen für die kleinen Wohnungen, Dachkammern und Apartments entwickelt, die so typisch für Paris sind. In ihren Projekten geht es immer wieder darum, den Bestand kreativ umzugestalten und neuen Lebensumständen anzupassen, Kinderzimmer und Büros einzufügen oder aus einem Studio eine Vierzimmerwohnung zu machen.

50 für fünf
Genau wegen dieser letzten Anforderung wandte sich eine fünfköpfige Familie an die Architekten. Die Auftraggeber hatten eine Einzimmerwohnung mit 50 Quadratmetern gekauft und wollten diese nun für drei Kinder und zwei Erwachsene einrichten. Trotz der begrenzten Fläche waren die Parameter ideal für räumliche Interventionen. Das Apartment ist nahezu quadratisch, sieben Meter tief und kann mit drei Metern eine großzügige Raumhöhe vorweisen. Diese Eigenschaften erleichtern die Neugestaltung, weil sich einerseits viele Möglichkeiten der Aufteilung ergeben und die Lichtsituation mit den zwei zur Vorder- und Rückseite des Gebäudes weisenden Außenwänden gut zu lösen ist. Außerdem lässt sich eine weitere smarte Raumlösung aus dem Projektportfolio der Architekten realisieren: das Stapeln von Raumvolumina über Zimmer hinweg.

Halbe-halbe
In einem ersten Schritt teilten die Architekten das Apartment in der Mitte. Die zur Eingangstür ausgerichtete Fläche gibt dem gemeinschaftlichen Wohnbereich mit Küche und Wohnzimmer Raum, die andere Hälfte beherbergt Badezimmer, Schlaf- und Kinderzimmer. Noch während der Bestandsaufnahme ergab sich unvermittelt eine weitere Herausforderung: Der Lockdown während der Pandemie sorgte dafür, dass die Menschen Schule und Arbeit nach Hause verlegen mussten. Für die Familie bedeutete das, nicht nur Wohnen und Schlafen zu bedenken, sondern auch fünf Arbeitsplätze zu schaffen. Zusätzlich zum Küchentisch wurde im Zimmer der Tochter, das sich an die Küche anschließt, ein Schreibtisch integriert. Das Zimmer sitzt auf einem Plateau und ist über eine Treppe zu erreichen. Der Raum darunter gehört zum Zimmer der beiden Söhne.

Zehn Jahre später
Das zweite Kinderzimmer borgt sich für die Schlafalkoven ungenutzte Raumhöhe von anderen Zimmern. Der erste Schlafplatz ist über dem Badezimmer untergebracht. Eine Treppe führt in die einen Meter hohe Höhle unter der Decke. Das zweite Bett befindet sich in einer bodennahen Nische, die dem erhöhten Mädchenzimmer abgeschlagen wurde. Durch diesen funktionalen Kniff wird von den aktuellen Bewohnern ein kompletter Raum doppelt genutzt. Wichtig war l'atelier auch die Materialentscheidung. Um die Räume möglichst großzügig wirken zu lassen, haben die Planer auf einen einzigen Werkstoff gesetzt, mit dem alle Einbauten umgesetzt wurden. Türen, Wände, Schränke und Treppen sind aus hellem Pinienholz gefertigt, dessen Maserung sich als einheitliches und warmes Muster durch alle Wohnbereiche zieht. Und sie haben an die Zukunft gedacht: Wenn alle Kinder in etwa zehn Jahren den Haushalt verlassen haben, können einige der raumteilenden Elemente zurückgebaut werden – sie wurden bewusst so konstruiert, dass sie sich ohne großen Aufwand wieder entfernen lassen. Die Kinderzimmer werden dann zum Schlafzimmer, das Schlafzimmer erweitert das Wohnzimmer – und die 50 Quadratmeter verwandeln sich in ein maßgeschneidertes Domizil für ein Paar.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architektur

l'atelier

www.latelier.work

Mehr Projekte

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Bunter Beton

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Gemauertes Understatement

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects