Projekte

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Kann die Natur die Architektur ersetzen, zumindest ein Stück weit? Dieser Frage gingen die Architekten des japanischen Studio Velocity nach, als sie ein Familienhaus in einer üppig begrünten Wohnsiedlung entwarfen. Sie entwickelten ein Konzept aus lockeren Raumformationen, verglasten Wänden und einer Vielzahl schräg platzierter Dächer, das gleichsam Privatsphäre wie schier endlose Blickbeziehungen ermöglicht. Kurzum: ein luftig-leichtes Wohnexperiment, das viel mit einem Wintergarten gemein hat. Und bei dem die Natur eine tragende Rolle spielt.

von Nina C. Müller, 08.04.2020

Es gibt Architekturbüros mit unverkennbaren Handschriften. Studio Velocity ist eines davon. Ihre Gebäude sind Statements mit radikal neuen, bisweilen ungesehenen Kubaturen, die Grundrisse mal rund, mal rhombisch, mal unregelmäßig strukturiert. Auch wenn es um die Interaktion mit der Natur oder ungewöhnliche Stilbrüche geht, beweisen die beiden Architekten Miho Iwatsuki und Kentaro Kunhura Kreativität. Ein architektonisches Element aber beherrschen beide Japaner besonders: die Gestaltung des Daches.

Ein Stück Natur 
Ihre Dächer sind in sich gedreht, gebogen, rund, schräg, perforiert, dreidimensional überformt oder mit der Wand vereint. Es scheint, als suchten Miho Iwatsuki und Kentaro Kunhura bei jedem neuen Projekt eine bisher ungesehene, radikale Lösung. So auch hier: Für ein asymmetrisch geformtes Grundstück in der Präfektur Aichi entwarfen die Architekten ein Einfamilienhaus, das aus zwölf miteinander verbundenen Pavillons besteht. Für ihre Überdachung schufen sie einzelne Flächen, die sie schräg und sich überlappend anordneten und den Bau, von oben betrachtet, leicht und florierend erscheinen lässt.  

Dabei war es keineswegs eine Vogelperspektive, die die Planer für den Entwurf einnahmen. Ihr Ausgangspunkt bildeten Fauna und Topografie. Eine alte, schmal und diagonal verlaufende Straße markiert das Areal der Wohngegend und sorgt für einen Flickenteppich unregelmäßig geformter Bauplätze, die vielerorts von Zäunen und Hecken begrenzt werden. Auch um das Grundstück der Bauherren zieht sich ein dichter Saum aus hohem, dichtem Blattwerk. „Wir fragten uns, wie man eine Beziehung zur räumlichen Komposition schaffen könne“, sagen die Architekten, die sich die Natur geschickt zu Nutze machten.

Grünes Licht
Sie beschlossen, die gesamte Wohnfläche auf einer Ebene unterzubringen. „So übernehmen die Hecken die Funktion eines Sichtschutzes, die normalerweise von einer Außenwand kommt“, erklären sie. Das erlaubt es, fast die gesamte äußere Hülle des Gebäudes zu verglasen. Nur wenige Bereiche bekamen opake weiße Wände. Öffentlichere Zonen wie Wohn-, Ess- oder Musikzimmer legten die Planer zentral an und hielten auch hier die Strukturen weitestgehend transparent.

Als Tragwerk dienen Holzbalken, auf denen die Dächer aufliegen. In unterschiedliche Richtungen geneigt, fügt sich der Bau dadurch natürlich in seine Umgebung ein. Und auch im Inneren erzielten die Architekten durch die schrägen Decken mit zum Teil ungewöhnliche Höhen eine Verbindung mit dem Umraum: „Hecken und Kernwände sorgen für Privatsphäre, erlauben aber auch die Aussicht bis unterhalb des Daches, wodurch die Präsenz des Gebäudes reduziert wird.“

Leben an der Lichtung
Umsäumt wird das Interior von Terrassen und Wintergärten, die sich optisch kaum vom Wohnbereich unterscheiden. Eine Wirkung, die durch eine Vielzahl von Topfpflanzen unterstützt wird. Durch diese Staffelung aus offenen und geschlossenen Räumen, Holzbalken und dem vielen Grün entsteht ein Vexierspiel, das die Grenzen zwischen Garten und Gebäude optisch auflöst.

Lediglich die Bugholzstühle und -bänke definieren den Wohnraum. Ein gestalterischer Kniff, der bei Studio Velocity nicht überrascht, kommen die traditionsreichen Kaffeehausmöbel in ihren Projekten doch immer wieder vor. Vor dem organisch-konstruktiven Kontext dieses Hauses schaffen ihre ornamentalen Lehnen einen formellen Kontrast. Der jedoch zieht sich einheitlich durch den gesamten Wohnraum. Subtile Unterschiede ergeben sich eher aus der Natur selbst. „Durch den großen, zergliederten Schnitt“, erklären Miho Iwatsuki und Kentaro Kunhura , „werden die unterschiedlichen Umgebungen innerhalb des Geländes fühlbar.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architekten

Studio Velocity

www.studiovelocity.jp

Mehr Projekte

Mut zum Muster

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Nest in den Dünen

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wohnliche Garage

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Umbau einer Werkstatt in Palma de Mallorca von Mariana de Delás

Japanisch wohnen in London

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Apartment im Barbican-Komplex von Takero Shimazaki Architects

Spiel mit der Wahrnehmung

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Theater mit Terrazzo

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

Pool als Herzstück

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Haus im Haus

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Beton, Holz und Lokalkolorit

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Black Box im Grünen

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Wohnliche Rutschpartie

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Souterrain in Lissabon

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Licht auf allen Ebenen

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Introvertiert und extrovertiert

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Apartment in Bewegung

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Die Stauraumwohnung

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Architektonische Landpartie

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Der Charme der Bourgeoisie

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Baden wie im alten Rom

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Wohnen im Wandel

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

Familientaugliches Loft

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Kompaktes Künstlerapartment

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Bewohnbarer Spielplatz

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Townhouse-Doppel

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Slowakische Ziegel

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ein Rahmen aus Esche

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Wohnen im Wald

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Wohnraum als Spirale

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Farbe im Quadrat

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin