Projekte

Ein Elefant für den Gin Tonic

Im Rausch der Keramik: Bonechina Bar von Studio Aberja in Frankfurt am Main.

Frankfurt hat eine ‚echte’ Altstadt: Ein Viertel mit mittelalterlichen Fachwerkhäusern und verwinkelten, mit Kopfstein gepflasterten Gässchen. Das einstige Amüsierviertel verwandelt sich zunehmend in ein Quartier mit anspruchsvollen Gastronomiekonzepten. Dazu gehört auch die Bar Bonechina. In einem kleinen schiefen Fachwerkhaus hat das Frankfurter Studio Aberja einen intimen Raum geschaffen, dessen Wände eine beeindruckende Landschaft aus Keramik formen und ein Elefant hausgemachtes Gin-Tonic-Water ausschenkt.

von Adeline Seidel, 08.05.2019

Alles begann mit dem Boutique-Hotel „Libertine Lindenberg“. Für dieses Hotel wünschte der Bauherr eine Hotelbar. Nicht im Hotel selbst, sondern mitten in Alt-Sachsenhausen, damit sich die Hotelgäste mit dem Treiben in der Nachbarschaft vermischen. Wie es der Zufall wollte, wurde gleich gegenüber des „Libertine Lindenberg“ ein kleines, zweigeschossiges Fachwerkhaus frei, in dessen Erdgeschoss die Hotelbar untergebracht werden konnte. Das hutzelige Häuschen ist dunkelgrau angestrichen und mit grauen Schieferschindeln verhüllt. Bescheiden, möchte man meinen, doch unauffällig ist das nicht: Denn wo es drumherum bunt und schrill zugeht, springt die monochrome Fassade geradezu ins Auge.

Weg mit dem Balken
Der Gastraum der Bar mit dem Namen Bonechina kann gerade einmal 20 Personen beherbergen. Doch wo ist die Bar? „Der Begriff ‚Bar‘ bezeichnet ja ursprünglich den Querriegel, der als Tresen den ‚Barkeeper’ vom Gast trennt. Dieses klassische Bild eines Barbesuchs wollten wir auflösen. Das ist bei einem solch kleinen Gastraum von großem Vorteil, denn so konnten wir den Grundriss frei zonieren“, erklärt Robin Heather, Architekt und Designer des Frankfurter Kreativstudios Aberja, die das Interieur entworfen haben. Deshalb gibt es im Bonechina keinerlei Grenzen zwischen Besuchern und Barpersonal, zwischen Ausschank und Gastraum.  

Die Raffinesse der kleinen Bar steckt im gelungenen Zusammenspiel weniger aber guter Zutaten und pointierter Kontraste. Die Mixtur besteht aus dunklen Keramikfliesen an den Wänden, warmem Kirschholz für Fußboden und Möbel sowie Messing, das zwischen Holz und Keramik vermittelt. Schwere Wände, zierliche Möbel – das Spiel der Kontraste wird durch den gesamten Raum exerziert. Und findet seinen Höhepunkt in der Elefanten-Skulptur, die mittig im Raum trutzt. „Die Bar sollte eher an einen Kunstraum erinnern, in dem gute Drinks zelebriert werden.“, beschreibt Robin Heather die Idee. Und dafür brauche es auch ein Kunstwerk, um welches das Treiben am Abend oszilliert – schließlich kann aus dem Elefanten das hausgemachte Tonic-Water gezapft werden. „Und natürlich musste der Elefant aus Keramik sein“, verrät der Architekt mit einem Augenzwinkern. „Das wiederum bedingte dann die Wandverkleidung. Denn Kunst und Kunstraum sollten aus einem Material sein, eine gemeinsame Welt bilden“.

Dass die Wahl der Architekten bei der Form der signifikanten Fliesen auf die Raute viel, liegt nahe: Schließlich steht sie für das „Gerippe“, wie das typische Apfelweinglas in Hessen genannt wird. Der Name bezieht sich auf die Rippen, die durch das Rautenmuster entstehen. Doch anstatt es bei einer Reminiszenz zu belassen, verwandelte Studio Aberja die Fliese in eine komplexe Topografie. Sie setzt sich aus vier Rauten zusammen und diese aus je zwei Dreiecken. Die einzelnen Dreiecke formulieren im Zusammenspiel Täler und Grate, Symmetrien und Asymmetrien. Und im Rapport erzeugt die Ornamentfliese eine beeindruckende Landschaft an den Wänden der Bar.

Schwarzblau wie die Nacht
Die aufwendige wie ungewöhnliche Fliese hat Aberja in Zusammenarbeit mit der bayrischen Manufaktur Kaufmann Keramik realisiert. „Wir sind ein Büro, das gerne digitale Prototypen entwickelt und diese dann im Büro mittels moderner CAM Technik weiter präzisiert. Kaufmann Keramik hat unsere Idee verstanden und stand bei diesem Prozess immer beratend zur Seite.“, erklärt Robin Heather. In der Manufaktur wurden dann noch letzte Anpassungen gemacht, die essenziell für die Herstellung sind: So wurden die Dicke und die Winkel für das Material optimiert und von den Werkstattleitern entsprechende handwerkliche Vorkehrungen getroffen, damit die Fliesen sich beim Brennen nicht verziehen. Unterstützt hat Keramik Kaufmann auch den Bildhauer Mark Rammelmüller, der für die Umsetzung des Elefanten verantwortlich war. Nur durch die enge Zusammenarbeit zwischen Bildhauer und Manufaktur konnten die gleiche Glasur der Fliese auf den Elefanten übertragen werden. 

Bis Aberja sich letztlich für das tiefe Schwarzblau der Fliese entschieden haben, durfte der Familienbetrieb aus Rehau etwa 20 verschiedenfarbige Rauten anfertigen. „Und dann sicher noch mal zehn unterschiedliche Nuancen des Schwarzblau.“, schmunzelt Robin Heather. Dabei war es den Architekten wichtig, dass die Wandfliesen in einer Manufaktur gefertigt wurden und dies auch erkennbar blieb. Sichtbar wird die Handarbeit an der etwas helleren, feinen Linie auf den Kanten der Rauten, dort, wo die Glasur etwas dünner im Auftrag ist. 

Die intensive Detailarbeit bei der Entwicklung der Fliese hat sich gelohnt: Das Muster an den Wänden scheint sich nicht zu wiederholen, die Augen ermüden am Rapport nicht, entdecken immer wieder neue Kombinationen. Das Licht der Bar wird sanft von der Glasur reflektiert und schenkt dem Raum, gemeinsam mit der gewissen Schwere der Wandverkleidung, Intimität und Eleganz. 

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Innenarchitekten

Studio Aberja

www.aberja.net

Mehr Projekte

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Konzertsaal im Wohnzimmer

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Mobiliar in der Schwebe

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Magie des Lichts

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Baudenkmal mit Bestwerten

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Grenzenlose Flexibilität

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Boot in den Bäumen

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Raum für Selbst­ent­fal­tung

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Wohnbühne statt Hebebühne

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Wohngemeinschaft mit Feige

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Recycelter Anbau

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Recycelbare Villa

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Architektonischer Kunstgriff

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Russische Enfilade

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov

Viel Weiss im Haus Roth

Ein sensibel renoviertes Bauernhaus von Hafner Bau

Ein sensibel renoviertes Bauernhaus von Hafner Bau

Hölzerne Superstruktur

Miniapartment von DC.AD in Cascais

Miniapartment von DC.AD in Cascais