Projekte

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Welcher Akteure bedarf es, damit ein verkanntes architektonisches Juwel seine Ausstrahlung zurückerhält? Im Falle eines Hamburger Siedlungshauses waren es mutige Bauherr*innen und konsequente Architekt*innen. Durchhaltevermögen haben beide Seiten bewiesen. Das Gebäude aus dem Jahre 1933 wurde nicht nur um eine Gartenremise ergänzt. Auch der Bestandsbau wurde wieder in Wert gesetzt – und so konnte die Geschichte eines besonderen Hauses fortgeschrieben werden.

von Barbara Hallmann, 16.08.2021

Klinker-Riemchen in Cappuccino-Beige. Damit hatte einer der Vorbesitzer – es könnte auch eine Vorbesitzerin gewesen sein – das Siedlungshaus im Hamburger Stadtteil Hummelsbüttel verkleidet. Und zwar zu einer Zeit, als Backsteinfassaden nicht in Mode waren und Fenster mit einer Teilung erst recht nicht. Als die neuen Besitzer*innen 2020 die Riemchen abstemmen ließen, offenbarte sich der tatsächliche Beschaffenheit der Außenhülle. Ein „wirklich erbärmlicher Zustand“, wie Peter-Karsten Schultz vom Hamburger Büro Reichwald Schultz erzählt. Die Fassade war stark beschädigt, der Dachstuhl von Wurmbefall und vom Hausbock gezeichnet. Zugleich aber hatte Schultz in den Bauakten eine echte Entdeckung gemacht: Der Bau darf als Zeugnis einer „Architektur des Widerstands“ gelten. Der Hamburger Architekt Alex Ram hatte 1933 einen Bauantrag für ein Haus mit expressivem Spitztonnendach gestellt. Nur galt diese Dachform bei den eben an die Macht gekommenen Nationalsozialisten wohl als „nichtarisch“ – und so sagte man Ram, er möge das Haus doch mit einem „ordentlichen deutschen Satteldach“ planen. Alex Ram aber blieb standhaft und trat den Gang durch die Instanzen an, bis er schlussendlich die Genehmigung für die ursprünglich entworfene Form erhielt.

Quergestellt und ebenbürtig
Dieses Dach auch bei der Sanierung zu erhalten, wurde zur obersten Priorität – sowohl bei den Architekt*innen als auch bei der Bauherrschaft. Und das, obwohl der Dachstuhl marode war und der gesamte Dachaufbau ersetzt werden musste, inklusive temporärer Abstützung der Giebelwände. Der Neubau des Daches wurde mit rundbogengefrästem Furnierschichtholz konstruiert. Dass die eher ungewöhnliche Dachform auch als Vorlage für die formal-ästhetische Herleitung des benötigten Anbaus dienen würde, war hingegen nicht von Anfang an klar. Über mehrere Entwürfe, zum Beispiel mit einem Kubus, arbeiteten sich die Architekt*innen an diese Form heran. Auch hier muss man ihr Durchhaltevermögen würdigen, bekommt der quer zum Bestand aufgestellte Neubau doch dank dieser Form die Kraft, mit dem Haupthaus als ebenbürtiges Volumen in einen Dialog zu treten. Die Fassade ist mit leicht silbrig vorbewitterter Lärche beplankt, das Dach mit vorgebogenem und vorbewittertem Titanzink gedeckt. Das Raster der Lärchenplanken passte perfekt zu den Öffnungen, kein Brett musste geschnitten werden. In der Gartenremise untergebracht sind nun eine Wohnküche sowie, sanft davon abgetrennt, ein Salon mit Kamin. Damit wird der Anbau, der über einen kurzen Verbindungsgang an das Haupthaus angeschlossen ist, zum eigentlichen Zentrum des Familienalltags.

Ausgelagertes Herz
Dorthin gelangt man über den Haupteingang, gelegen im bauzeitlichen Kapitänserker auf der Westseite des Hauses, der in einen kleinen Flur und anschließend – über vier Stufen – in den Wohnbereich mündet. Oder man benutzt in der warmen Jahreszeit den direkten Zugang über den neu entstandenen Süd-West-Hof, wo bodentiefe Fenster den Eintritt in die Küche erlauben. Von dort aus überblicken die Bewohner*innen auch den Innenhof und sehen ankommende Gäste, während sie selbst in der Küche Vorbereitungen treffen. „Diese Gartenremise ist das ausgelagerte Herz des Hauses“, resümiert Peter-Karsten Schultz. Insgesamt hat das Innere des neu angebauten Wohn-Ess-Bereichs eine fast sakrale Wirkung. Das liegt auch an der zurückhaltenden und zugleich starken Inszenierung des bis 5,50 Meter hohen Spitztonnengewölbes, das lediglich verputzt und mit einem leicht grau-blau abgetönten Weiß gestrichen wurde. Die großzügige Belichtung des Anbaus aus allen vier Himmelsrichtungen sorgt für wechselnde Stimmungen, je nach Tages- oder Jahreszeit.

Aufwendige Details
Im Erdgeschoss des Bestandsbaus haben nun die Eltern einen eigenen Rückzugsraum mit Ankleidezimmer und En-Suite-Bad. Außerdem befindet sich dort ein kleiner Bereich für Gäste. Im gesamten Bestandsbau gab es schon vorher Pitch-Pine-Dielen, die mit recyceltem Material repariert wurden. Der Aufwand, der in die Details dieses Hauses floss, ist überall ablesbar. Das erste Obergeschoss und den jetzt nutzbaren Spitzboden hat man für die beiden Kinder der Familie reserviert. Nach ganz oben führt eine eigens dafür gestaltete Sambatreppe aus Eiche mit weiß lackierten Setzstufen, die zwischen zwei Sparren Platz finden musste. Dank dieser Konstruktion wird es trotz der beengten Raumverhältnisse möglich, den Bereich unter dem bis zu 2,30 Meter hohen Tonnendach zu erreichen. Lediglich beim Zugang sind die Raumverhältnisse beengt – ein genau dort installiertes Dachfenster sorgt aber für etwas mehr Platz beim Auf- und Abstieg und noch dazu für mehr Licht im Treppenhaus des Obergeschosses.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Haus R Hamburg
Bauherrschaft privat
Entwurf Reichwald Schultz Architekten
Standort Hamburg-Hummelsbüttel
Fertigstellung Oktober 2020
Brutto-Geschossfläche 265 Quadratmeter
Kubikmeter umbauter Raum 1.017 Kubikmeter
Fassade Altbau Keim
Dachdeckung Altbau Nelskamp
Fassade Neubau Mocopinus
Dachdeckung Neubau Rheinzink
Furnierschichtholz-Bogenbinger Alt- und Neubau Steico
Fenster Alt- und Neubau Serie Berliner Warmfenster, Fecon
Heizung Viessmann
Elektro Schalterprogramm E2, Gira
Sanitärkeramik Serie Happy, Duravit
Armaturen Serie Essence, Grohe
Küchenoberflächen Egger
Küchengeräte Siemens
Gewölbestrahler Neubau one piece 9, Mawa
Barhocker, Gartenbank Hay
Links

Entwurf

Reichwald Schultz Architekten

reichwaldschultz.de

Fotografie

Marcus Ebener

marcus-ebener.de

Mehr Projekte

Zeitgemäße Raumverdoppelung

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architektenbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington