Projekte

Eine Bühne aus Backstein und Beton

Haus im belgischen Mischwald von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

Wo die Architektur sich zurückhält, bleibt Raum für Imagination. Philippe Vander Maren und Richard Venlet haben östlich von Brüssel ein maximal reduziert gestaltetes Haus in den Wald gebaut, das sich auf weite Ausblicke und die wichtigsten Funktionen der Architektur beruft: ein Schutzraum zu sein, der dem Leben eine Bühne gibt.

von Tanja Pabelick, 17.01.2023

Ein Haus zwischen Bäumen, gebaut im Dialog mit der Natur – für diese Szenerie gibt es in der Architekturgeschichte einige Referenzen. Auch Haus M in der belgischen Gemeinde Grez-Doiceau ist eine Hommage an Ikonen. Seine Gestalter, der Architekt Philippe Vander Maren und der Künstler Richard Venlet, nennen die Werke von Mies van der Rohe und Philip Johnson als ästhetische Einflussfaktoren. Archetypische Baustoffe wie Ziegel und Zement treffen auf eine Glasfassade und Stahlelemente. Haus M feiert die Schönheit des Pragmatismus, bei dem alle Komponenten präzise Funktionsräume bilden. Es ist nicht das erste Gebäude, bei dem das Duo zusammengearbeitet hat – aber nach einer Reihe von Modernisierungen ist es der erste Neubau. Hier fanden die beiden Belgier Voraussetzungen vor, die ihnen erlaubten, sich allein auf den Standort und die Kulisse zu konzentrieren.

Im Wald vor lauter Bäumen
Das Haus steht an einem Hang im lichten Mischwald. Wer sich ihm von unten nähert, erblickt zuerst den gläsernen Kasten, der als obere Etage auf einer Basis aus rotem Backstein sitzt. So ergeben sich zwei Wohnbereiche: das privatere Hanggeschoss und die einseitig durch eine Glasfassade visuell offen erscheinende Etage darüber. Im Innern hingegen wirkt alles wie aus einem Guss. Es dominiert grauer und glatt polierter Sichtbeton, der hier und da auf Backsteinakzente trifft, die das Fassadenthema in den Innenraum transportieren. Dazu kommen Standard-Quadratfliesen, Aschgrau lackierte Einbaumöbel sowie Metallgeländer und -profile. Das unprätentiöse Interieur war eine bewusste Entscheidung: „Es gibt keine Überfülle an Materialien und Gesten. Ganz im Gegenteil. Nur fünf Materialien tauchen immer wieder auf und übernehmen unterschiedliche Funktionen“, erklären die Gestalter.

Alles Theater
Maren und Venlet vergleichen den Entwurf mit der Konzeption eines Bühnenbildes. Jedes Element hat eine Funktion, wird mit einem Situationswechsel uminterpretiert und verfolgt einen praktischen oder erzählerischen Zweck. Dazu kommt das Licht, das im richtigen Moment den Fokus aufs Geschehen lenkt, sei es durch ein Spotlight oder eine szenische Beleuchtung. „Haus M ist eine Bühne fürs häusliche Leben“, meinen seine Planer. Eine Bühne, die allerdings auch die Natur zum Darsteller macht: Die Bäume vor den Fenstern wirken wie eine Tapete in die Räume hinein und einige Details, wie eine in das Dach integrierte Vogeltränke, laden auch die Fauna zur direkten Interaktion ein. Haus M geht mit dem Wald in den Dialog.

Beam me up
Wer die obere Etage mit ihrem freien Blick in die Natur betritt, fühlt sich durch die fast rahmenlosen und bodentiefen Fenster mitten im Wald. Die asketisch unbespielte Fläche des Raumes lässt ihn wie eine Glamping-Site wirken. Die Fläche ist in Wohn- und Schlafzimmer unterteilt, wobei die Küchenmodule des Wohnbereichs gleichzeitig zu raumbildenden Elementen werden. Mausgrau wie die Wände fließen sie monochrom in den Beton über. Der Boden gibt den einzigen, ästhetisch dezenten Hinweis auf unterschiedliche Nutzungsbereiche. Während in Schlafzimmer und Küche Estrich liegt, wird im Wohnzimmer das regelmäßige Raster roter Ziegel zum „Teppich“. Das Haus trägt architektonischen Normcore. Dezente Raffinessen gibt es auf den zweiten Blick zu entdecken. Da ist das im Betonzylinder verborgene Treppenhaus, das entfernt an die Beaming-Röhre des Raumschiffs Enterprise erinnert – oder der Spiegel über der Treppe, der im geometrischen Grau-in-Grau für Verwirrungsmomente à la M.C. Escher sorgt. Der konsequent vereinfachte Grundriss wirkt mit den präzisen Details weder banal noch komplex, sondern in seiner Einfachheit genau richtig.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Philippe Vander Maren

instagram.com

Mehr Projekte

Form follows nature

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Paradis in Ostende

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Fenster zum Hof

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Memphis im Realismus

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Planung mit Hindernissen

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Opulenz und Reduktion

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Goldgerahmte Schatztruhe

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Projekt mit Perspektive

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ode ans Dekor

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Wüsten-Moderne

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

Neue Perspektiven

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Rückzug unter Reet

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Villa Kunterbunt im Grünen

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Der Pionier von Palma

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Alles Latte

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element