Projekte

Gemauertes Understatement

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

In einigen Straßen nördlich von Torontos High Park scheint die Zeit architektonisch stillzustehen – wie an einer Perlenkette reiht sich hier ein viktorianisches Backsteinhaus ans nächste. Und doch, es entsteht auch Neues: Für ein Paar mit Wurzeln in Italien bauten Batay-Csorba Architects eine Mischung aus nordamerikanischem Townhouse und italienischem Landsitz.

von Barbara Hallmann, 04.06.2021

High Park North gehört zu den besseren Wohngegenden Torontos – kein Wunder, schließt sich das Viertel doch direkt an den gleichnamigen Park an, der seinerseits im Süden an den Ontariosee stößt. Auf beiden Seiten der breiten Straßen liegen schmale, lange Grundstücke, bebaut mit Stadtvillen vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Hier kaufte ein italienischstämmiges Paar ein eingeschossiges Häuschen – und ließ es abreißen. Denn hier sollte etwas entstehen, das den beiden als städtischer und doch entspannter Altersruhesitz dient und dabei auch noch zukunftsweisend wirkt, weil es nicht im Gestern verharrt. Nach Gesprächen mit mehreren Studios wurden schließlich  Batay-Csorba Architects mit dem Entwurf betraut, ein junges ortsansässiges Architekturbüro.

Ornamentierte Fassade
Vor allem dank seiner Fassade integriert sich der Neubau harmonisch in die Häuserzeile. Denn das wichtigste Baumaterial in Toronto sind seit über 150 Jahren Backsteine. Die reichen Lehmvorkommen der Umgebung machten Ziegel einst zu einem besonders billigen und leicht verfügbaren Baumaterial. Schlussendlich entschieden sich auch Batay-Csorba Architects für eine monolithische Fassade aus charakteristischem – wenn auch in den USA gefertigtem – roten Backstein. Dafür arbeiteten sie mit einer Neuinterpretation des Flämischen Verbands: Die Binderziegel stehen vor und sorgen so für eine Ornamentierung der ansonsten planen Fassade. Deren Ausstrahlung verändert sich je nach Jahreszeit: Im Sommer werfen die herausstehenden Binder Schatten, im Winter trägt jeder auskragende Stein ein Schneehäubchen. Trotz der verspielten Ornamentierung nimmt sich die Fassade zurück und überlässt die Hauptrolle der ungewöhnlichen Form des Gebäudes: Auf einer überwölbten Einfahrt ruht ein Kubus, noch überragt von einer ebenfalls kubischen, metallverkleideten Gaube, deren Proportionen diejenigen des rechten Nachbargebäudes aufnehmen.

Carport im Gewölbe
Die überwölbte Einfahrt dient gleichzeitig als Autoabstellplatz und Zugang – jeweils eine Tür führt zur Haupt- und zur Souterrainwohnung. Die Bauherrschaft wünschte sich, ebenerdig und direkt am Haus parken zu können, denn vor allem im eisigen und schneereichen Winter wollten sie vermeiden, längere Wege vom Auto zum Haus zu Fuß zurücklegen zu müssen.

Der Wunsch nach zwei Eingangstüren und einem Parkplatz auf einem nur rund sieben Meter breiten Grundstück brachte die Architekten dazu, die beiden Eingangstüren nicht parallel, sondern orthogonal zur Straße zu platzieren: Sie finden sich an der linken Seite des Autoabstellplatzes, der bewusst nicht mit einem Tor verschlossen wird. Ein Lichtschacht am hinteren Ende des Carports erzeugt eine Sogwirkung und markiert den Eingang zur Hauptwohnung. Von der Straße aus betrachtet, nimmt das Haus deutlich Motive römischer Stadttore auf – und die Referenz an die Architektur der Antike setzt sich im Inneren fort: Die überwölbte Einfahrt wurde zum Ausgangspunkt für den Entwurf des gesamten Projekts.

Heimelige Hülle
Die eigentliche Kunst dieses Neubaus verbirgt sich im Inneren. Bestimmend für das überlange, schmale Haus ist ein Tonnengewölbe, das sich – mit Einschnitten – über die gesamte Länge des Erdgeschosses zieht, wo Küche, Essplatz und Wohnraum liegen. Diese drei Bereiche werden durch das Tonnengewölbe verbunden und durch die Einschnitte doch separiert. Das aus Gipskartonplatten gefertigte Tonnengewölbe legt sich wie eine heimelige Hülle um die in Italien aufgewachsenen Bewohner.

Toronto versus Trattoria
Von der Eingangstür gelangt man in einen kleinen Flur, direkt dahinter öffnet sich der überwölbte Essbereich. Daran schließt sich in der Mitte des Volumens die Küche an. Ganz hinten zum Garten hin liegt der Wohnbereich mit Kamin. Das Tonnengewölbe wird von Einschnitten für Oberlichter unterbrochen. So gelingt es den Architekten nicht nur, das lange Gebäude optimal zu belichten: Die Dualität von Gewölbe und Lichtschächten schafft auch wechselnde Stimmungen und bringt eine sehr klare Version von italienischem Trattoria-Ambiente ins viktorianische Toronto.

Natürlich beleuchtet
Im Obergeschoss liegen ein Arbeits- sowie zwei Schlafzimmer, von denen das zur Straße ausgerichtete dank der Gaube von viel Abendlicht und einem Blick in den Himmel profitiert. Von außen einsehbar ist der Raum wegen der hoch gelegenen Verglasung nicht. Der im hinteren Bereich platzierte Hauptschlafraum dagegen bekommt Morgensonne von der ruhigen Gartenseite und zusätzlich von den Oberlichtern, die auch das Erdgeschoss mit natürlichem Licht versorgen. Komplett indirekt belichtet wird das Arbeitszimmer, das in der Mitte des Obergeschosses liegt. Miteinander verbunden sind die einzelnen Räume über Brücken – so kann das Tageslicht fast ungehindert bis ins Erdgeschoss gelangen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname High Park Residence
Entwurf Batay-Csorba Architects
Standort High Park, Toronto
Fertigstellung 2020


       
       

Links

Entwurf

Btay-Csorba Architects

www.batay-csorba.com

Mehr Projekte

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Schiffscontainer im Garten

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Umgestaltung eines Londoner Reihenhauses von DEDRAFT

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Archipelarchitektur

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Fließende Zimmer

Die schönsten textilen Raumteiler

Die schönsten textilen Raumteiler

Amsterdamer Seenomaden

Schwimmendes Stadthaus von i29

Schwimmendes Stadthaus von i29

Moderne im Busch

Eklektischer Umbau eines Fünfzigerjahre-Bungalows in Sydney

Eklektischer Umbau eines Fünfzigerjahre-Bungalows in Sydney

Drei Zimmer am Dreiländereck

Wohnungsumbau in Bratislava von Alan Prekop

Wohnungsumbau in Bratislava von Alan Prekop

Schlafen bei Schafen

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Pariser Hüttenzauber

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Die Dreifamilienvilla

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Ahorn im Licht

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Leiser Luxus

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao