Projekte

Gemauertes Understatement

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

In einigen Straßen nördlich von Torontos High Park scheint die Zeit architektonisch stillzustehen – wie an einer Perlenkette reiht sich hier ein viktorianisches Backsteinhaus ans nächste. Und doch, es entsteht auch Neues: Für ein Paar mit Wurzeln in Italien bauten Batay-Csorba Architects eine Mischung aus nordamerikanischem Townhouse und italienischem Landsitz.

von Barbara Hallmann, 04.06.2021

High Park North gehört zu den besseren Wohngegenden Torontos – kein Wunder, schließt sich das Viertel doch direkt an den gleichnamigen Park an, der seinerseits im Süden an den Ontariosee stößt. Auf beiden Seiten der breiten Straßen liegen schmale, lange Grundstücke, bebaut mit Stadtvillen vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Hier kaufte ein italienischstämmiges Paar ein eingeschossiges Häuschen – und ließ es abreißen. Denn hier sollte etwas entstehen, das den beiden als städtischer und doch entspannter Altersruhesitz dient und dabei auch noch zukunftsweisend wirkt, weil es nicht im Gestern verharrt. Nach Gesprächen mit mehreren Studios wurden schließlich  Batay-Csorba Architects mit dem Entwurf betraut, ein junges ortsansässiges Architekturbüro.

Ornamentierte Fassade
Vor allem dank seiner Fassade integriert sich der Neubau harmonisch in die Häuserzeile. Denn das wichtigste Baumaterial in Toronto sind seit über 150 Jahren Backsteine. Die reichen Lehmvorkommen der Umgebung machten Ziegel einst zu einem besonders billigen und leicht verfügbaren Baumaterial. Schlussendlich entschieden sich auch Batay-Csorba Architects für eine monolithische Fassade aus charakteristischem – wenn auch in den USA gefertigtem – roten Backstein. Dafür arbeiteten sie mit einer Neuinterpretation des Flämischen Verbands: Die Binderziegel stehen vor und sorgen so für eine Ornamentierung der ansonsten planen Fassade. Deren Ausstrahlung verändert sich je nach Jahreszeit: Im Sommer werfen die herausstehenden Binder Schatten, im Winter trägt jeder auskragende Stein ein Schneehäubchen. Trotz der verspielten Ornamentierung nimmt sich die Fassade zurück und überlässt die Hauptrolle der ungewöhnlichen Form des Gebäudes: Auf einer überwölbten Einfahrt ruht ein Kubus, noch überragt von einer ebenfalls kubischen, metallverkleideten Gaube, deren Proportionen diejenigen des rechten Nachbargebäudes aufnehmen.

Carport im Gewölbe
Die überwölbte Einfahrt dient gleichzeitig als Autoabstellplatz und Zugang – jeweils eine Tür führt zur Haupt- und zur Souterrainwohnung. Die Bauherrschaft wünschte sich, ebenerdig und direkt am Haus parken zu können, denn vor allem im eisigen und schneereichen Winter wollten sie vermeiden, längere Wege vom Auto zum Haus zu Fuß zurücklegen zu müssen.

Der Wunsch nach zwei Eingangstüren und einem Parkplatz auf einem nur rund sieben Meter breiten Grundstück brachte die Architekten dazu, die beiden Eingangstüren nicht parallel, sondern orthogonal zur Straße zu platzieren: Sie finden sich an der linken Seite des Autoabstellplatzes, der bewusst nicht mit einem Tor verschlossen wird. Ein Lichtschacht am hinteren Ende des Carports erzeugt eine Sogwirkung und markiert den Eingang zur Hauptwohnung. Von der Straße aus betrachtet, nimmt das Haus deutlich Motive römischer Stadttore auf – und die Referenz an die Architektur der Antike setzt sich im Inneren fort: Die überwölbte Einfahrt wurde zum Ausgangspunkt für den Entwurf des gesamten Projekts.

Heimelige Hülle
Die eigentliche Kunst dieses Neubaus verbirgt sich im Inneren. Bestimmend für das überlange, schmale Haus ist ein Tonnengewölbe, das sich – mit Einschnitten – über die gesamte Länge des Erdgeschosses zieht, wo Küche, Essplatz und Wohnraum liegen. Diese drei Bereiche werden durch das Tonnengewölbe verbunden und durch die Einschnitte doch separiert. Das aus Gipskartonplatten gefertigte Tonnengewölbe legt sich wie eine heimelige Hülle um die in Italien aufgewachsenen Bewohner.

Toronto versus Trattoria
Von der Eingangstür gelangt man in einen kleinen Flur, direkt dahinter öffnet sich der überwölbte Essbereich. Daran schließt sich in der Mitte des Volumens die Küche an. Ganz hinten zum Garten hin liegt der Wohnbereich mit Kamin. Das Tonnengewölbe wird von Einschnitten für Oberlichter unterbrochen. So gelingt es den Architekten nicht nur, das lange Gebäude optimal zu belichten: Die Dualität von Gewölbe und Lichtschächten schafft auch wechselnde Stimmungen und bringt eine sehr klare Version von italienischem Trattoria-Ambiente ins viktorianische Toronto.

Natürlich beleuchtet
Im Obergeschoss liegen ein Arbeits- sowie zwei Schlafzimmer, von denen das zur Straße ausgerichtete dank der Gaube von viel Abendlicht und einem Blick in den Himmel profitiert. Von außen einsehbar ist der Raum wegen der hoch gelegenen Verglasung nicht. Der im hinteren Bereich platzierte Hauptschlafraum dagegen bekommt Morgensonne von der ruhigen Gartenseite und zusätzlich von den Oberlichtern, die auch das Erdgeschoss mit natürlichem Licht versorgen. Komplett indirekt belichtet wird das Arbeitszimmer, das in der Mitte des Obergeschosses liegt. Miteinander verbunden sind die einzelnen Räume über Brücken – so kann das Tageslicht fast ungehindert bis ins Erdgeschoss gelangen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname High Park Residence
Entwurf Batay-Csorba Architects
Standort High Park, Toronto
Fertigstellung 2020


       
       

Links

Entwurf

Btay-Csorba Architects

www.batay-csorba.com

Mehr Projekte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Blanker Betonrahmen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Zwischen Tradition und Avantgarde

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Vom Lager zum Loft

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Blick in die Vergangenheit

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture