Projekte

Glanz ist in der kleinsten Röhre

Stilbruch mit vier Buchstaben: Boutique in Paris.

von Jana Herrmann, 11.12.2013

Unauffällig geht anders. Eine XXS-Boutique bricht die architektonische Einheit einer Pariser Gebäudefassade im Haussmann-Stil auf. Und glänzt so golden, dass schon so manch potenzieller Kunde das Weite gesucht hat.

Baron George-Eugène Haussmann würde sich im Grab umdrehen. Denn Stella Cadentes Boutique unweit der Bastille pfeift auf die strengen Regeln, mit denen er Paris Mitte des 19. Jahrhunderts sein bis heute erhaltenes Stadtbild gab. Die typischen Pariser Steinquader mussten beim Umbau einer rechteckigen Glasvitrine weichen, die den Blick auf einen Ein-Raum-Laden in Form eines Tunnels freigibt. Materialien und Strukturen, die im größten denkbaren Kontrast zu dem von Haussmann gepredigten eklektizistisch-historistischen Stil stehen. Der auffälligste Stilbruch ist jedoch farblicher Natur und hat vier Buchstaben: GOLD.  Es ist omnipräsent und lässt die sandfarbene Fassade des Gebäudes alt und blass aussehen.

Blattgold, das abblättert
„Gold war schon immer ein fester Bestandteil meiner Kollektionen", begründet die Designerin Stella Cadente diese Omnipräsenz. „Es zieht die Menschen seit je her in seinen Bann und hat etwas Geheimnissvolles, das auch mich wahnsinnig faziniert.“ Mit zehn Mitarbeitern tapezierte sie eigenhändig Wände und Decke mit tausenden, hauchdünnen Goldplättchen. „Ich wollte meiner Boutique eine Lebendigkeit verleihen, die Platz für Ecken, Kanten und Imperfektionen lässt.“ Und bei genauerem Hinschauen versteht der Betrachter, was sie damit meint: Die Plättchen wurden mal mehr und mal weniger quadratisch zugeschnitten, und an vielen Stellen blättern sie von den Wänden. Auch die in Gold gestrichenen Regaleinsätze, die wie Nischen in die Tunnelseiten integriert wurden, lassen erste Abnutzungserscheinungen erkennen. Zahlreiche Lichtquellen am Boden, an der Decke und in den Regal-Nischen sorgen jedoch für den ultimativen Glamour-Effekt: Sie lassen alles erstrahlen und glänzen.

Erschwinglicher Luxus
Und zwar so intensiv, dass dieser Effekt einigen Leuten Angst bereitet. „Viele assoziieren die Farbe Gold mit Luxus. Es passiert leider immer wieder, dass sich Passanten unsere Boutique nur von außen anschauen und mir mit einem Schulterzucken zu verstehen geben, dass sie sich unsere Produkte nicht leisten können“, berichtet Boutiquemanagerin Christelle. Ein Trugschluss, denn Stellas Universum ist durchaus erschwinglich. Und es ist breitgefächert. Stella widmet sich Mode für Frauen und Männer, Schmuck, Accessoires, Parfüm, Lingerie, Dekoration und Einrichtungsgegenständen. Umso erstaunlicher, dass diese Produktpalette auf nur 50 Quadratmetern Platz findet. Und dabei noch nicht einmal überladen wirkt.

Ein Fleckchen Glanz
Entworfen hat dieses Raumwunder das französische Architektenbüro Atelier du Pont, dirigiert von Stellas langjähriger Freundin Anne-Cécile Comar. Sie zollte mit ihrem Entwurf einer zylindrischen Boutique mit elliptischem Grundriss einen Tribut an den starken weiblichen Akzent in Stellas Welt. Und wie die Designerin selbst bediente auch sie sich einem Materialmix, um Stellas Kreationen aus Leder, Wolle und Spitze mit Metall, Stein und Holz architektonisch in Szene zu setzen. Wie schon erwähnt: Herrn Haussmann würde diese Boutique nicht gefallen. Sie ist mit ihrer Überdosis an Gold, Kitsch und Poesie mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack. Unbestritten ist jedoch, dass es mit ihr mitten in Paris ein Fleckchen gibt, das auch bei schlechtem Wetter und trotz Wirtschaftskrise strahlt und gleißt.

Alles, was glänzt: Mehr aus unserem Special The Golden Age lesen Sie hier.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Stella Cadente

www.stella-cadente.com

Designlines-Special GOLD

The Golden Age

www.designlines.de

Mehr Projekte

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin