Projekte

Häuschen an Häuschen

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Wenn dort gebaut wird, wo andere schon lange wohnen, gilt es Rücksicht auf das Milieu zu nehmen. Im portugiesischen Santa Joana hat das Architekturbüro nu.ma ein Wohnhaus geplant, das sich formal in die Arbeitersiedlung der Nachbarschaft eingliedert und den Bewohner*innen trotzdem maximalen Rückzug ermöglicht. Das Farbkonzept gibt außerdem die beste Antwort auf mediterrane Sonne – und taucht alles in reinstes Weiß.

von Tanja Pabelick, 19.09.2022

Schon in den Beschreibungen der 60 Kilometer südlich von Porto gelegenen Stadt Aveiro treffen die Kontraste aufeinander. Zum einen gilt sie mit ihrem von Kanälen durchzogenen Stadtplan als das Venedig Portugals, zum anderen gehört sie zu den wichtigsten Industriestandorten des Landes. Zur Küste hin ist der Charakter des Ortes pittoresk: Dort liegen das Naturschutzgebiet Reserva Natural das Dunas de São Jacinto, eine wilde Landschaft aus Sümpfen, Dünen und Stränden, und die für ihre bunt gestreiften Häuser bekannte Küstenpromenade Praia da Costa Nova. Im Landesinneren finden sich jahrhundertealte Salinen, aber auch Produktionsstandorte von Unternehmen wie Renault oder Bosch.

Industrie trifft auf Tourismus
Tourist*innen verirren sich eher selten in den Osten der Stadt und die angegliederte Gemeinde Santa Joana mit ihren 8.000 Einwohner*innen. Dort bestimmen die Wohnhäuser der Arbeiterklasse das Straßenbild. Es sind einfache Reihenhäuser, die sich formal ähneln, aber hier und da im Laufe der Zeit individualisiert worden sind. Mal schließt der durch einen Anbau besetzte Vorgarten die Lücke zur Straße, mal wurde gestrichen, verfliest oder modernisiert. Der Rhythmus und die Gleichförmigkeit der Häuser-Formationen blieben aber erhalten. Genau dort wünschte sich ein Auftraggeber vom Architekturbüro nu.ma für ein dazwischenliegendes Grundstück einen Entwurf, der Bezug auf die benachbarten Häuser nehmen sollte. Nuno Silva und Maria Fonseca, die beiden Gründer*innen von nu.ma, machten deshalb Wiederholung und Systematisierung zum Thema der Architektur.

Weiß-weißes Patchwork
Das Wohnhaus wurde mit der Garage als zusammenhängendes Ensemble konstruiert, das sich aus vier ineinander laufenden und zueinander versetzten Volumen ergibt. Sie zitieren die archetypische Hausform aus Sockel mit Giebeldach und wurden von der Schindel bis zur Fassade weiß ausgeführt, sodass der geclusterte Block wie aus einem Guss wirkt. Gleichzeitig folgt die Positionierung des Hauses auf dem Gelände der Idee eines Refugiums. Das Gebäude wurde einige Meter von der Straße entfernt platziert und hinter einer weißen Mauer versteckt, die den Eingang bewusst verbirgt. Das Layout ist mit seinen 230 Quadratmetern Grundfläche in Längsrichtung entwickelt, wobei es Grenzen definiert und formt. Zur Stadt hin gibt es keine Fenster, zu den unbebauten Seiten schmale und hohe Fensterschlitze, im Dach einige Lichtluken und die weite Öffnung erfolgt zum Garten. Auch die Aufteilung der Räume folgt der Hierarchie vom Öffentlichen zum Privaten. Gemeinschaftliche und soziale Interaktionsräume liegen an der Haustür. Dazu gehören die Eingangshalle, die Toiletten, der Hauswirtschaftsraum, die Küche, das Wohnzimmer und die Verbindung zur Garage. Im hinteren Bereich liegen die Schlafzimmer und eine Leseecke.

Scharfe Kanten
Wer aus der geschlossenen Front schlussfolgert, dass es im Inneren wohl eher düster zugeht, der irrt. Die Öffnungen wurden gezielt so platziert, dass sie die Räume mit viel Tageslicht erhellen. Zudem folgt das Farbkonzept der einfachen Losung: Weiß. Wände, Decken und Einbaumobiliar gehen ineinander über und lassen die Raumgrenzen nahezu verschwimmen. Lediglich die Böden bestehen aus grauem Sichtbeton und wurden roh belassen. Einige vergnügliche Farbtupfer sind in Küche und Bädern zu entdecken – in Form von azurblauen Schrankfronten und türkisfarbenen Fliesen. Das radikale Konzept unterstreicht die präzise Geometrie der Architektur, die von scharfen Linien definiert wird und bis in den Garten wirkt. Der rückseitige Abfall des Geländes wurde nicht durch Aufschüttungen, sondern durch einen Betonsockel ausgeglichen, der Kante zeigt. Der Sockel hebt auch die Terrassenfläche einige Dezimeter über den Rasen. Wege, Pflaster, Kieselflächen und Grünzone sind wie mit dem Lineal gezogen voneinander getrennt. Neues trifft auf Altes, Bestand auf Neustart und wilde Natur auf gezähmten Rasen. Indem die Architekt*innen die Kontraste durch akkurate Grenzen auch formal hervorgehoben haben, statt sie zu verwischen, ist eine spannungsvolle sowie harmonische Koexistenz entstanden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

nu.ma

numa.pt

Mehr Projekte

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Farbe unterm Reetdach

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Ein transformiertes Haus am See von Keßler Plescher Architekten

Das große Schwarze

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Massivholzhaus am See von Appels Architekten

Einzug der Gegenwart

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Wohnhaus-Umbau in den Niederlanden von Studio Modijefsky

Urbanes Paradies

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Apartment mit Pool-Anschluss von Studio Gameiro in Lissabon

Kleines Raumwunder

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Mikroapartment in Barcelona von LAMA Studio

Grün gerahmte Wohnfläche

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Schmiedhof im Berliner Viktoria-Quartier von Christopher Sitzler

Konservierte Schönheit

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Sanierung eines Dreiseithofs im Taunus

Spiel der Kontraste

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Atelier ST entwirft ein Wohnhaus in Leipzig

Valencianischer Tanz

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Zwei mediterrane Urlaubsapartments von Masquespacio

Botanik trifft Brutalismus

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Umbau eines Reihenhauses in London von Pricegore

Licht, Luft und dreierlei Holz

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Umbauprojekt von Declan Scullion in Dublin

Skulpturen im Raum

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Künstlerapartment in Prag von Neuhäusl Hunal

Aufwachen im Schnee

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Ferienhaus bei Oslo von Fjord Arkitekter

Schaukasten zwischen Kiefern

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Wohnhaus in Massiv- und Modulbauweise von delavegacanolasso

Das Wohnregal

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Ein 45-Quadratmeter-Apartment von Atelier tao+c in Shanghai

Die perfekte Welle

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Wohnhaus von Omer Arbel in Vancouver fertiggestellt

Nüchterne Stringenz

Apartment von Demo Working Group in Köln

Apartment von Demo Working Group in Köln

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Verspielter Brutalismus

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Casa Alférez in Mexiko von Ludwig Godefroy Architecture

Alles für die Katz

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Ein tierliebes Apartment in Japan von Hiroyasu Imai

Genfer Wahrnehmungsmaschine

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Vorhang auf für ein Apartment von Bureau

Stille Ecke

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Pretziadas La Residenza auf Sardinien

Im Bauch des Wals

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Nachhaltiges Wohnhaus von PMMT in Girona

Monolith im Laubwald

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Gut getarnte Memphis-Hommage von Jean Verville

Hölzerner Anbau

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Ein erweitertes Londoner Reihenhaus von Christian Brailey Architects

Avantgardistische Pop-Collage

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO

Ein Apartment ganz in Pastell von AMOO