Projekte

Hybrides Raumkonzept

Das Run Run Run in Madrid ist Café, Co-Working-Space und Sportclub in einem

Run Run Run ist ein Hybrid aus Café, Co-Working-Space und Sportclub: eine kulinarische Aktivzone für Großstädter, die mit grellen Farben, rohem Beton und filigranen Metallmöbeln aufwartet. Der Entwurf stammt vom Office for Political Innovation und dessen Gründer Andrés Jaque.

von Norman Kietzmann, 04.09.2020

Das Vallehermoso Stadion ist die erste Adresse für Leichtathletik-Wettkämpfe in Madrid. Der Ort wird auch zum Training genutzt, ebenso wie der nahe gelegene Santander-Park. In unmittelbarer Nähe hat nun das Café Run Run Run eröffnet. Es richtet sich explizit an Sportler, die dort nicht nur Speisen und Getränke zu sich nehmen können. Sie können sich bei Run Run Run ebenso umziehen, ihre Straßenkleidung deponieren, am Laptop oder Tablet beruflichen Aktivitäten nachgehen oder Freunde und Bekannte treffen. Kurzum: „Eine Infrastruktur, die die Stadt in einen Spielplatz verwandelt und den Menschen erlaubt, ihre Körper zu transformieren“, sagt der Architekt Andrés Jaque über seinen Entwurf. 

Sportiv-kulinarische Transformation
Der Gründer des Architekturbüros Office for Political Innovation setzt auf Interaktion. Das von der spanischen Hotelgruppe La Musa betriebene Café ist Restaurant, Co-Working-Space, Begegnungsstätte und Sportclub in einem. Diese Uneindeutigkeit zeigt sich in der Gestaltung der Innenräume, die das Erd- und Untergeschoss eines anonymen Gebäudes aus den 1970er-Jahren bespielen. Andrés Jaque hat hier eine Architektur in der Architektur geschaffen: ein zweigeschossiges Volumen, das seinen Charakter auf jeder Ebene und in jedem Winkel verändert: Kräftige Farben in wohl kalkulierten Memphis-Disharmonien treffen auf höhlenartige Deckenverkleidungen aus Zellulose, Marmor-Waschbecken und unzählige Pflanzen. Die Räume beherbergten früher eine Sozialversicherungsagentur und wurden vor ihrer sportiv-kulinarischen Transformation bis auf die offen gelassenen Betonpfeiler zurückgebaut.

Mutiertes Mauerwerk
Als eine „Mixtur aus Gewächshaus und Grotte, die einen hängenden Gemüsegarten schützt“, beschreibt der Architekt den im Untergeschoss errichteten Glasbau. Dieser reicht bis ins Erdgeschoss hinauf und wird dort über eine ebenerdige Tür betreten. Im Mittelpunkt des Interieurs steht eine offene Küche, um die sich verschiedene Bereiche zum Essen und Arbeiten gruppieren. Die Möblierung ist eigens für diesen Ort konzipiert worden. Einige Stühle sind aus filigranen Metallgittern und sich kreuzenden Stäben gearbeitet, die mit einer leuchtenden, zinnoberroten Färbung die Blicke auf sich ziehen. Andere Stühle geben sich umso massiver: Sie bestehen aus einer schwarzen oder petrolfarbenen Mischung aus Wachs und Kiefernharz, die den Eindruck eines zur Sitzschale mutierten Mauerwerks erweckt.

Urbane Landwirtschaft
Vor den Fensterfronten hängen gut sichtbar unzählige Glaskugeln von der Decke herab. Gefüllt mit Erde dienen sie als Lebensraum für Pflanzen, die einen beachtlichen Anteil der in der Küche des Run Run Run verarbeiteten Zutaten liefern. Das Spannende hierbei: Diese Form der urbanen Landwirtschaft löst sich selbstbewusst vom ländlichen Idyll. Die Natur wird in eine artifizielle Umgebung eingebettet: In Form von transparenten Kugeln, die sich von der Bodenständigkeit des Ackers befreien und Nutzpflanzen in eine schwebende Umgebung implementieren. 

Kulinarische Raffinessen 
„Das Projekt lotet bis an seine Grenzen die Möglichkeit aus, verschiedene Aktivitäten zu überlagern“, sagt Andrés Jaque. Schulterschlüsse werden daher auch auf kulinarischer Ebene vollzogen. Küchenchef Taut Repsys hat zusammen mit dem Ernährungswissenschaftler Andrea Cañas eine gesunde, aber dennoch alles andere als spaßfreie Speisekarte erstellt, die dem Konzept des Clean Eating untersteht. Es werden ausschließlich frische, saisonale Zutaten verwendet, die entweder bei niedrigen Temperaturen gekocht oder roh serviert werden. Auf Geschmacksverstärker und Farbstoffe wird verzichtet – zwei Zutaten, die im Run Run Run nicht ins Essen, sondern vielmehr in die Gestaltung des Interieurs geflossen sind. Was die Küchenchefs nicht in den gläsernen Kugeln anbauen, wird von lokalen Biobauern angeliefert. 

Die Stadt als Sportplatz
Umkleidekabinen und Duschen stehen ebenso bereit wie Schließfächer, um Alltagskleidung gegen Sportausrüstung einzutauschen und an einem sicheren Ort aufzubewahren. Die Bewegung erfolgt jedoch nicht im Café, sondern draußen auf der Straße: von verschiedenen Ballsportarten bis hin zu klassischem Lauftraining. Der Fitnessclub ist kein geschlossenes Ensemble, sondern ein offenes wie flexibles Raumgefüge, das die Stadt mit einbezieht. Oder anders gesagt: „Es geht um eine Emanzipation von der häuslichen Umgebung. Sie bietet die Möglichkeit, mit anderen Menschen in Interaktion zu treten durch Tätigkeiten, die normalerweise individuell ausgeführt werden“, bringt Andrés Jaque die Wirkung auf den Punkt. In einem gewöhnlichen Fitnessstudio auf dem Laufband schuften, das war einmal.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Run Run Run
Typologie Mix-Use, Café, Coworking-Space, Sportclub
Ort Madrid
Entwurf Andrés Jaque / Office for Political Innovation
Team Roberto González García, Laura Mora, Luis González, Alberto Heras u.a.
Baustatik Mecanismo. Ingeniería de Estructuras (Juan Rey, Jacinto Ruiz)
Bauunternehmen Alonso y Blanco
Links

Projektarchitekten

Office for Political Innovation

officeforpoliticalinnovation.com

Projekt

Run Run Run

www.grupolamusa.com

Mehr Projekte

Ein Ort für die Magie des Zufalls

Co-Working im Londoner Design District

Co-Working im Londoner Design District

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Über den Dächern Berlins

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Büroausbau für eine agile Arbeitsumgebung von buerohauser

Eidgenossen in Chicago

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Das Schweizer Konsulat von HHF und Kwong Von Glinow

Schillerndes Vorzeigebüro

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Co-Working-Space von Ivy Studio in Montreal

Makeover à la Marcelis

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Umgestaltung eines Forschungszentrums in Rotterdam mit USM-Möbeln

Luft nach oben

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Umbau einer Lagerhalle in Buenos Aires zur Bürolobby

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Wohnen mit System

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Sanierung des modularen Wohnhauses von Fritz Haller

Red Room in Valencia

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Moderne Zahnklinik Impress von Raul Sanchez

Das Acht-Minuten-Büro

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Concept Office von Jan-Henrik Schröter und Haus Otto in Leonberg

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Best-of Zahnarztpraxen

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Schluss mit dem Weiß-Monolog

Echo der Bergwelt

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Nina Mair gestaltet die kommunikativen Räume eines Innsbrucker Unternehmens

Stilvoll konferieren

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Conference Center von Just/Burgeff Architekten in Frankfurt am Main

Sinn für Farbe

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Monochrome Agenturräume von Claudia de Bruyn in Düsseldorf

Die Welt als Modell

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Ein Museum für Architekturmodelle in Shanghai 

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Arbeiten im Gartencafé

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Neugestaltung eines Institutsgebäudes von brandherm + krumrey

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field