Projekte

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Formentera ist die kleinste der Baleareninseln und scheint – schon weil sie keinen Flughafen hat – ziemlich weit entfernt zu sein vom Rest von Europa. Von der nächsten Architekturfakultät trennen die Insel zwei Fährverbindungen und eine zehnstündige Reise. 2002 machte Marià Castelló dort seinen Abschluss und war damit der erste einheimische Architekt auf Formentera. Seither holt er mit viel Feingefühl die lokalen Bautraditionen ins Heute – wie zum Beispiel bei der Planung eines Wohnhauses im kargen Zentrum der Insel.

von Barbara Hallmann, 02.07.2021

Baukultur kommt nicht von ungefähr. Zwar können Architekturtraditionen große Kraft entwickeln, aber der Internationalismus kann ihnen auch stark zusetzen. Und so ist vieles, was in den letzten Jahren auf der Baleareninsel neu entstanden ist, nicht wirklich ortstypisch, sondern einfach im weitesten Sinne mediterran. Der Architekt Marià Castelló, der auf der Insel geboren und aufgewachsen ist, geht einen anderen Weg: Er analysiert regionale Bautraditionen bis ins Detail und interpretiert sie auf zeitgemäße Art.

Gegebenheiten des Ortes
Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts dominierten auf Formentera bescheidene Häuser mit streng rechtwinkligem Zuschnitt und Flachdach. Diesen Haustyp nahm Marià Castelló zum Ausgangspunkt, als er für ein junges Paar aus einer befreundeten Familie ein Wohnhaus entwerfen sollte. Wie so oft auf Formentera lag das mehr als 15.000 Quadratmeter große Grundstück weit entfernt von der nächsten Siedlung. Die Platzierung des Neubaus wurde so gewählt, dass die landwirtschaftliche Tätigkeit – unter anderem Weizen- und Haferanbau – auf dem Gelände weiterhin uneingeschränkt möglich ist und die Feigen- und Mandelbäume den Neubau außerdem vor zu viel Nachmittagssonne schützen können. Die Ausrichtung des Hauses nach Süden leitet sich ebenfalls von den Gegebenheiten vor Ort ab. Es liegt parallel zu einer historischen Natursteinmauer, die sich über mehr als einen Kilometer durch die karge Landschaft zieht.

Drei Volumen
Das sehr bescheidene Raumprogramm wurde auf mehrere Volumen aufgeteilt. So entstanden drei unterschiedlich große Elemente, die sich aufgrund ihrer Kleinteiligkeit gut in die Landschaft einfügen. Von Süden kommend, liegt zuvorderst eine überdachte Terrasse, die im Sommer Schatten bietet und im Winter von der tief stehenden Sonne erwärmt wird. Dahinter befindet sich der eher öffentliche Teil des Hauses mit Wohnraum und Küche. Im dritten und nördlichsten Teil sind zwei Schlafzimmer untergebracht.

Natürliche Farbpalette
Von der Terrasse – auf Formentera ebenfalls ein traditionelles architektonisches Element – ergeben sich interessante Blicke durch das gesamte Haus auf die umliegenden Hafer- und Weizenfelder. Für die Innenausstattung orientierte sich Marià Castelló an den sanften, warmen Farben der Umgebung. So bestehen die roh belassenen Kappendecken aus Terrakotta-Elementen und die Böden wurden mit Terrakotta-Platten belegt. Das Grün der umliegenden Vegetation findet einen Widerhall in den Wandfliesen der Bäder. Es bringt eine frische Note und strahlt eine gewisse Kühle aus. Die Farben der verwendeten Hölzer, zum Beispiel in der Küche, antworten auf die warmen Töne, die sich in der Nachbarschaft finden.

Wandelnde Lichtspiele
Der sensible Umgang mit der Natur – über die sich die Formenterer sehr stark selbst definieren – ist bei diesem Projekt allgegenwärtig.  Die Naturverbundenheit drückt sich auch im Umgang mit vorhandenen Ressourcen aus. Wo die Volumen aufeinandertreffen, verbinden Verglasungen mit Schatten spendende Holzelemente die einzelnen Hausteile. Weil diese Verbindungselemente nach innen eingerückt sind, bleiben die drei Volumen weiter gut als solche erkennbar. Und die verglasten Übergänge bringen Licht und Luft ins Haus. Sie lassen sich öffnen und sorgen, weil sie an den vorherrschenden Winden ausgerichtet sind, für die Möglichkeit einer dosierten Querlüftung. Die Verschattungen sind in geometrischen Formen aus Holz gearbeitet und schaffen ein sich ständig wandelndes Lichtspiel. Der Verschnitt der Terrakotta-Platten wurde vor Ort belassen und geschreddert, daraus entstand die Kiesschüttung für die Flachdächer. Eine eigene Zisterne versorgt das Haus mit Trinkwasser. Ihre Plattform dient im Winter als Sonnenterrasse.

Lokale Möblierung
Die Möbelauswahl stammt ebenfalls von Marià Castelló. Er entschied sich für eine Kombination aus klassischen Stücken: Handwerklich gefertigte Holzstühle mit einer Sitzfläche aus Bastgeflecht treffen auf den Sessel Torres Clavé, den der Architekt Josep Torres Clavé 1934 für den spanischen Pavillon der Internationalen Weltausstellung in Paris von 1937 entwarf. Ergänzt wurde diese Auswahl mit einigen Möbeln, die Castelló speziell für dieses Projekt gestaltet und im eigenen Studio hergestellt hat. Dazu gehören Leuchten für das Terrakotta-Betthaupt in den Schlafzimmern, die spielerisch die lokale Baukultur aufnehmen und Teil eines künstlerischen Rechercheprojektes sind. Zusätzlich finden sich im Haus noch einige Tische, die der Architekt zusammen mit seiner Büropartnerin Lorena Ruzafa für das spanische Label Diabla Outdoor gestaltet hat.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Bauherrschaft Privat
Typologie Neubau
Ort Formentera, Spanien
Entwurf Marià Castelló Martínez
Designteam Lorena Ruzafa, Marga Ferrer
Mitarbeiter*in Maria Tur Riera
Visualisierung Lorena Ruzafa
Fläche 70 Quadratmeter + 24 Quadratmeter Terrasse
Fertigstellung 2021
Links

Entwurf

Marià Castelló

m-ar.net

Mehr Projekte

Ferien in der Fischhalle

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Hommage an die Leere

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Marokkanische Badekultur

ZAAZ Wellness & Beauty Spa von VSHD Design in Dubai

ZAAZ Wellness & Beauty Spa von VSHD Design in Dubai

Hinter den Spiegeln

GIR Café von AUTORI in Belgrad

GIR Café von AUTORI in Belgrad

Zeitreise der Kulturen

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Archipelarchitektur

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Blauer Stern in rotem Samt

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Haus der Kontraste

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

NYC in Neukölln

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Asketischer Luxus

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Im Bauch des Berges

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Labyrinth als Spielplatz

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Pretty in Pastell

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ode an Beton

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Fließende Grenzen

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Zeitreise in Athen

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Das Treppen-Haus

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Natürlich modern

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

Urlaubsstimmung in Moskau

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI