Projekte

Introvertiert und extrovertiert

Poppiger Umbau von Fala Atelier in Porto

Rätselhafte Fenster, vom Sonnenlicht durchflutete Kellerräume und endlose Klaviertastaturen: Fala Atelier haben in ihrer Heimatstadt Porto aus einem unscheinbaren Verkaufsraum eine poppige Wohnwelt geschaffen.

von Norman Kietzmann, 03.11.2020

Was passiert, wenn das Setting von Alice im Wunderland mit den Innenräumen der Wiener Werkstätte und den poppigen Infusionen der Postmoderne in einen Topf geworfen wird? Das Ergebnis ist in Porto zu bestaunen, wo das Architekturbüro Fala Atelier ein leer stehendes Ladengeschäft in eine Wohnung umgebaut hat. Hinter dem Kürzel verbergen sich die Namen von Filipe Magalhães, Ana Luisa Soares und Ahmed Belkhodja, die das Büro 2013 in Porto gegründet und sich seitdem mit dem überraschenden Einsatz von Farbe einen Namen gemacht haben.

Glasbausteine als Blickfänger
Die Lage im Erdgeschoss verhindert eine großzügige Öffnung zum Außenraum. Dunkelheit und Enge sind aber dennoch nicht zu befürchten. Das Schaufenster wurde durch eine Wand aus Glasbausteinen ersetzt, um Tageslicht hineinzulassen und neugierige Blicke fernzuhalten. Direkt vom Eingangsbereich zieht sich ein breiter Gang zum zentralen Wohnbereich, der sich mit einer bodentiefen Verglasung zu einem Garten an der Rückseite des Hauses öffnet. Die Architekten haben hier einem schmucklosen Anbau das Dach entfernt und allein die Außenmauern stehen lassen – mitsamt eines kleinen, quadratischen Fensters, das nun auf rätselhafte Weise das Mauerwerk durchbricht und über den Sinn seiner Bestimmung spekulieren lässt.

Licht in den Keller
Der Garten funktioniert wie ein riesiger Lichtfänger – nicht nur für die Ebene, die von der Straße aus betreten wird, sondern ebenso für ein zweites, tiefer gelegenes Geschoss: den früheren Keller des Ladengeschäfts. Auch er wurde als Wohnraum nutzbar gemacht, indem die Gartenfassade auf beiden Stockwerken großzügig verglast wurde. Gleichzeitig ist das Erdreich im direkten Vorfeld des Hauses um gute zwei Meter abgetragen worden, um mehr Licht in die Tiefe zu lassen. Die Konsequenz daraus: Vom Untergeschoss führt nun eine Treppe aus Beton auf ganzer Breite zur Gartenebene hinauf, während eine schmale Stahltreppe den Übergang zum höher gelegenen Stockwerk markiert.

Zweigeteilter Kreis
Statt mit einem gewöhnlichen Geländer haben Fala Atelier die seitlich an die Wand montierte Treppe auf der gegenüberliegenden Seite mit einem großformatigen, roten Kreis eingefasst: ein poppiges Element, das sich in der Fensterfront zum Hof spiegelt – genau wie ein zweiter Kreis in identischer Größe. Diesen haben die Architekten zweigeteilt und in jene Ecke platziert, die den Übergang von der linken Seitenmauer zur Rückwand markiert, die nicht im rechten Winkel, sondern mit einer deutlichen Schräge in die Tiefe des Grundstücks führt. Dieser „Knick“ ist ganz entscheidend. Denn er verhindert zum einen, dass sich der Garten wie ein Schuhkarton ohne Deckel anfühlt. Zudem kann der zweigeteilte Kreis die ihm zugedachte Aufgabe umso stärker erfüllen. Seine beiden Hälften sind verspiegelt, sodass sich je nach Blickpunkt unerwartete Sichtachsen vom Garten zum Haus und vice versa ergeben.

Hoffmann versus Memphis
Eine wichtige Rolle spielt das Dekor. Und genau an dieser Stelle kommen Josef Hoffmann und die Wiener Werkstätte ins Spiel. Der obere Abschluss der Gartenmauern ist mit schwarzen, vertikalen Streifen überzogen, die das Muster einer endlos langen Klaviertastatur erzeugen. Hoffmann hat dieses musikalische Gestaltungselement in vielen Innenräumen verwendet und auch einige Möbel und Wohnaccessoires damit ausgestattet. In den Achtzigerjahren hat die Memphis-Gruppe dieses Muster aufgegriffen, womit wir mit beiden Beinen in der Postmoderne angekommen wären. Auch sie ist in dieser Wohnung allgegenwärtig. Sämtliche Böden der Räume im Obergeschoss sind mit weißen Marmorplatten verkleidet – genauso wie übrigens auch die Innenseite des quadratischen Fensters in der rechten Gartenmauer.

Der helle Naturstein spiegelt das von beiden Seiten einfallende Tageslicht und verstärkt seine Wirkung. Die Decke ist in einem zarten Rosaton gehalten, der sich auf die Lichtstimmung im gesamten Raum überträgt und sie mit pudrigen Nuancen anreichert. Einen Kontrast zur edlen Materialität des Marmors setzen drei großformatige Türen aus Sperrholz, die das Badezimmer, die Treppe zum Untergeschoss sowie die Küche verbergen. Die Türgriffe sind als großformatige Scheiben aus dem gleichen Marmor gearbeitet, der auch am Boden zum Einsatz kam. „Eventually everything connects“, sagte einmal der große Charles Eames. Ein Satz, den Fala Atelier in einen von poppigen Zitaten belebten Wohnraum übertragen haben.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Uneven House 
Typologie Wohnung
Ort Porto, Portugal
Größe 180 Quadratmeter
Architekten FALA Atelier
Projektteam Filipe Magalhães, Ana Luisa Soares. Ahmed Belkhodja, Costanza Favero,
Lera Samovich, Paulo Sousa
Landschaftsarchitekt Pomo
Links

Projektarchitekten

FALA Atelier

www.falaatelier.com

Mehr Projekte

Spiel mit der Wahrnehmung

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Umbau einer Altbauwohnung in Vilnius von ŠA Atelier

Theater mit Terrazzo

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

La Macchina Studio verjüngt das Apartment einer 99-Jährigen

Pool als Herzstück

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Renovierung eines portugiesischen Wochenenddomizils von DC.AD

Haus im Haus

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Umbau eines Berliner Lofts von Batek Architekten

Beton, Holz und Lokalkolorit

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Umbau eines Winzergebäudes von a25architetti in Norditalien

Black Box im Grünen

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Naturnahes Wohnhaus in Mexiko

Wohnliche Rutschpartie

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Umbau von Reflect Architecture in Toronto

Souterrain in Lissabon

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Umbau einer ehemaligen Druckerei von João Tiago Aguiar

Licht auf allen Ebenen

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Umbau eines maroden Altbaus von Studio Mas-aqui in Barcelona

Apartment in Bewegung

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Flexibler Umbau von Arhitektura d.o.o. in Ljubljana

Die Stauraumwohnung

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Umbau in Lissabon von Bomo Arquitectos

Architektonische Landpartie

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Henrique Barros-Gomes' Umbau eines Backhauses in der portugiesischen Provinz

Der Charme der Bourgeoisie

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Umbau von Marcante-Testa in Mailand

Baden wie im alten Rom

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Anbau mit Pool in Melbourne von Studio Bright

Wohnen im Wandel

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

2000-2020: Best-of Residential Interior Design

Familientaugliches Loft

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Umbau von Kilo Honč in Bratislava

Kompaktes Künstlerapartment

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Pied-à-Terre in New York geplant von Daniel Schütz und Georg Windeck

Bewohnbarer Spielplatz

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Rotterdamer Townhouse von LAGADO Architects

Townhouse-Doppel

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Lichtdurchfluteter Neubau von PPAA in Mexiko-Stadt

Slowakische Ziegel

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ein Rahmen aus Esche

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Umbau von O’Sullivan Skoufoglou Architects in London

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Wohnen im Wald

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Gläserne Bungalows von mwworks in Washington

Wohnraum als Spirale

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Casa Torre von Carolina González Vives in Madrid

Farbe im Quadrat

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin

33-Quadratmeter-Apartment von Fabian Freytag in Berlin

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Storytelling in Taiwan

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Vom Regenbogen inspiriertes Apartment von NestSpace Design

Lichtblick in London

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Umbau eines viktorianischen Reihenhauses von Oliver Leech

Authentische Architektur

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Ferienhaus von Studio Dreamer im australischen Busch

Gläsernes Literaturhaus

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney

Erweiterungsbau von Sibling Architecture in Sydney