Projekte

Japanisch-dänische Fusion

Designkulturen verweben Norm Architects und Keiji Ashizawa für ein Wohnprojekt in Tokio

von Adeline Seidel, 10.07.2019

Was ist das Ergebnis, wenn man japanische Detailperfektion und dänische Geradlinigkeit im Interieur miteinander kombiniert? Man möchte schnell in den Raum werfen: Es wird sicher hell und holzig. Mit Blick auf das Wohnprojekt Kinuta Terrace in Tokio stimmt das durchaus – aber greift natürlich viel zu kurz. Denn bei diesem Projekt verweben sich geschickt zwei Designkulturen, sodass weiche Raumatmosphären durch sachliche Möbel gezeichnet werden, für die die Designer gleich auch ein neues Möbellabel mit dem japanischen Traditionshaus Karimoku gegründet haben. Aber beginnen wir von vorn.

Wie ein Canyon stapeln sich die Wohneinheiten der Kinuta Terrace um einen L-förmigen, begrünten Innenhof. Doch nicht nur dieser gemeinschaftlich nutzbare, schmale Garten ist für die Tokioter Wohnverhältnisse eine Besonderheit. Auch die 35 Wohnungen des drei- bis viergeschossigen Baus sind in Japan eine typologische Seltenheit, denn sie sind als Maisonetten ausgebildet und verfügen über eigene Terrassen. Allesamt werden sie über den Innenhof erschlossen – mit jeweils separaten Eingängen, sodass das Gefühl entsteht, in einem Reihenhaus zu wohnen.

Tokioter Refugium
Fertiggestellt wurde die Wohnanlage von dem Architekten Kojiro Kitayama im Jahre 1991. Nun unterlief sie einer kompletten Sanierung: Die rosafarbenen Fliesen der Fassade wurden durch weißen Putz ersetzt, der monoton bepflanzte Innenhof in ein grünes Refugium verwandelt. Die Wohnungen sind zwar mit circa 100 Quadratmetern Fläche für japanische Verhältnisse durchaus großzügig, die Räume selbst aber sind mit knapp 3,80 und 5 Metern Breite recht schmal.

Designkulturen verweben
Mit der Sanierung des Wohnhauses wurde der Architekt und Produktdesigner Keiji Ashizawa beauftragt. Für die zwei Schauapartments lud er das befreundete dänische Studio Norm Architects ein, die Innenarchitektur für eines der beiden Apartments zu übernehmen. „Wir wollten die kompakten Wohnungen mit natürlichen Materialien und hellen Farben versehen, um Garten und Wohnraum miteinander zu verbinden“, erklärt Keiji Ashizawa. „Zugleich entstand die Idee, gemeinsam Möbelstücke zu entwickeln, die durch ihre Gestalt und Funktion mehr Platz in den kompakten, länglichen Räumen schaffen.“

Maßgeschneiderte Möbel
Insgesamt zwölf Möbel haben die beiden Büros entworfen: vom Tisch bis zum Sofa, vom Regal bis zum Stuhl – maßgeschneidert für die Wohnungen der Kinuta Terrace. Dabei verweben die Gestalter geschickt japanisches und skandinavisches Design. „Meiner Meinung nach liegt der Unterschied oft in den kleinen Details, in den Mustern und Wiederholungen, die man in der japanischen Architektur und den japanischen Möbeln sieht. Japanisches Design „arbeitet“ unglaublich gut mit Proportionen und der Überlappung von Materialien. So entsteht ein viel detailorientierter Fokus,“ bemerkt Frederik Werner, Designer und Associate Partner von Norm Architects. „Skandinavisches Design hingegen ist sehr viel direkter und geradliniger“.

Versteckte Funktionen für kompakte Räume
Die Entwürfe kann man durchaus als eine Essenz beider Designkulturen betrachten: Alle eint eine geradlinige Formensprache und eine sichtbare Konstruktion, die in ihrer Ästhetik an traditionelle japanische Architekturdetails erinnert. Dies verleiht den Möbeln eine gewisse Durchlässigkeit. So zeigt der Esstisch Kinuta N-DT01 in der der Längsansicht durch den breiten Querbalken eine starke Präsenz, doch die schmalen Tischbeine und die dünne Tischplatte lassen das Produkt alles andere als schwerfällig erscheinen. Auch das filigrane Regal Kinuta N-SS01 ist ein Beispiel für die Transparenz und Durchlässigkeit, die den Architekten und Designern für die Möbel wichtig war. „Das Besondere an der Serie ist: Fast jeder Entwurf enthält eine versteckte Funktion,“ verrät Frederik Werner. So sei das Sofa Kinuta N-S01 eine Referenz an klassische Möbel aus Dänemark, zugleich aber dienen die breiten Armlehnen als Beistelltisch. „Und wenn man es gegen die Wand rückt, wird aus den breiten Holzleisten an der Rückenlehne eine Ablage für Bücher und Bilder,“ erklärt der Designer.

Architektur und Möbel zusammen denken
Um die handwerklich anspruchsvollen Entwürfe zu produzieren, schlossen sich die Gestalter mit dem japanischen Möbelhersteller Karimoku zusammen und gründeten die Schwesterfirma Karimoku Case Study – mit Keiji Ashizawa und Norm Architects als kreative Köpfe der Unternehmung. Doch wenn die Möbel der Kinuta-Serie maßgeschneidert für die Wohnungen des Projektes sind, was haben sie dann in Wohnräumen außerhalb der Kinuta Terrace zu suchen? „Sicher werden wir die einzelnen Produkte in unterschiedlichen Größen anbieten, ohne dass die signifikanten, dem Kinuta-Projekt inhärenten Proportionen verloren gehen. Maßgeschneidert sind die ersten Prototypen – ja, aber es ist die Idee und die Formensprache der Möbel, die von der Architektur und den Räumen geprägt wurde. Das heißt also nicht, dass die Produkte nicht in eine andere Umgebung hineinpassen“, erklärt Frederik Werner.

Mit Karimoku Case Study möchten die beiden Büros Möbel entwerfen, die im Zusammenspiel mit einer spezifischen Architektur entstehen. „Wir möchten Architektur, Innenarchitektur und Möbel zusammen denken, denn dieses Zusammenspiel definiert den Raum“, ergänzt Keiji Ashizawa die Idee hinter Karimoku Case Study.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Norm Architects

Partner von Norm Architects, Foto: Norm Architects

Zum Profil

Projekt

Kinuta Terrace

www.kinutaterrace.com

Projektarchitekt

Keiji Ashizawa Design

www.keijidesign.com

Unternehmen

Karimoku Case Study

www.karimoku-casestudy.com

Mehr Projekte

Baden in Beton

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

Ehemaliges Lagerhaus in Athen wird zum Penthouse

A wie Ausblick

Umbau eines kanadischen Ferienhauses am See

Umbau eines kanadischen Ferienhauses am See

Kontrastreich Wohnen

Wohnhaus in München-Hadern von Lisa Noss

Wohnhaus in München-Hadern von Lisa Noss

Betonskulptur mit Ausblick

Schwedisches Wochenendhaus von Tham & Videgård

Schwedisches Wochenendhaus von Tham & Videgård

Baumhaus am Hang

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Balmy Palmy House von CplusC Architectural Workshop in Australien

Dynamische Doppelschale

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Caspar Schols entwirft die flexible Cabin ANNA Stay

Alles unter einem Dach

Mixed-Use-Konzept in opulenter Villa von Lukas Nobili

Mixed-Use-Konzept in opulenter Villa von Lukas Nobili

Über den Klippen von Sydney

An- und Umbau von Alexander &CO.

An- und Umbau von Alexander &CO.

Ausweitung der Komfortzone

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Wohnanlage für Studierende in Bielefeld von Stopfel Architekten

Zu Hause bei einer Bühnenbildnerin

Umbau von Mistovia Studio in Krakau

Umbau von Mistovia Studio in Krakau

Grüner wohnen

Nachhaltiges Mehrfamilienhaus von Austin Maynard Architects in Melbourne

Nachhaltiges Mehrfamilienhaus von Austin Maynard Architects in Melbourne

Der Periskop-Effekt

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Eine Bühne aus Backstein und Beton

Haus im belgischen Mischwald von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

Haus im belgischen Mischwald von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

Architektur mit Weitblick

Umbau eines Steinhauses am Luganer See von Studio Wok

Umbau eines Steinhauses am Luganer See von Studio Wok

Klösterliche Ruhe

Naturverbundenes Wohnhaus in Kanada von Pierre Thibault

Naturverbundenes Wohnhaus in Kanada von Pierre Thibault

Glaskiste im Schnee

Anbau im tschechischen Isergebirge von Mjölk Architekti

Anbau im tschechischen Isergebirge von Mjölk Architekti

Reise durch die Popkultur

Corinne Mathern renoviert ein Mid-Century-Haus in Los Angeles

Corinne Mathern renoviert ein Mid-Century-Haus in Los Angeles

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Wohnkulisse in der Villa Medici

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

Himmel über Paris

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Ein Haus bekommt Zuwachs

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Die Kraft des Kontrasts

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Theater des Wohnens

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Zuhause in der Wildnis

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Smart Home in den Alpen

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Wohnen mit Weitblick

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA