Projekte

Kiew calling

Durst nach Effekten: Das Studio des ukraischen Architekten Sergey Makhno in Kiew. 

von Norman Kietzmann, 27.10.2014

Ein Büro ist mehr als nur ein Arbeitsort. Es ist eine räumliche Visitenkarte. Ganz in diesem Sinne dachte der ukrainische Architekt und Interieurdesigner Sergey Makhno bei der Einrichtung seines neuen Studios in Kiew. Auf einer Fläche von 200 Quadratmetern entstand eine Mischung aus Office, Wohnraum, Lounge und Skulpturensammlung, die die Trends der Stunde zu einem Cocktail vermischt. 

Wenn nichts mehr hilft, hilft eben Kunst. „Ich hatte die Idee, einen Ort zu schaffen, der nicht nur mein Team inspirieren würde, sondern ebenso unsere Kunden“, bringt Sergey Makhno sein Anliegen unumwunden auf den Punkt. Wenn zukünftige Auftraggeber den ukrainischen Architekten und Innenausstatter im Zentrum von Kiew besuchen, hat er den Auftrag zumeist noch nicht in der Tasche. Doch der viel beschäftigte Planer, der Apartments, Restaurants, Geschäfte und Hotels in der Ukraine und in Russland einrichtet, weiß genau, an welchen Reglern er drehen muss. Bereits beim Öffnen der Eingangstür und dem Gang in den Besprechungsraum muss eines unmissverständlich klar gemacht werden: Eine schöne Stange Geld wird hier gewiss in die richtigen Hände gelegt.

Das Büro als Bühne
Während die großen Bürohersteller zurzeit den Transfer von wohnlichen Qualitäten in den Arbeitsraum vollziehen, geht Sergey Makhno noch einen Schritt weiter. Sein Studio ist nicht nur ein Hybrid aus Arbeitsraum und Lounge, sondern ebenso Bühne und Kunstgalerie in einem. Die vier ukrainischen Bildhauer Nazar Bilyk, Dimitriy Grek, Sergey Redko und Yueiy Musatov haben gleich Duzende von Arbeiten geschaffen, die sämtliche Bereiche des Studios ausfüllen. Anstatt die raumhohen Regale im zentralen Besprechungszimmer mit Büchern und Katalogen zu füllen, bevölkern aus Holz geschnitzte Fabelwesen die rauen Baustahlborde vor schwarzem Hintergrund. An anderer Stelle flankieren filigrane Bronzearbeiten die gläsernen Trennwände – und lösen sich im Gegenlicht zu Silhouetten auf. 

Eine Spur Spielplatz
An Referenzen wird in diesem überambitionierten Raumkontinuum nicht gespart, frei nach dem Motto: Seht her, hier haben wir alles unter einen Hut gebracht, was derzeit in der Designwelt als angesagt gilt. Natürlich dürfen vertikale Gärten à la Patrick Blanc nicht fehlen, die die vier Meter hohen Räume durchziehen. Mit hellem Holz getäfelte Wände werden durch roh belassene Betondecken kontrastiert. Die handgemachten, weißen Pappmaché-Leuchten über einer Schreibtischinsel zeigen ein kupferfarbenes Innenleben. Der Besprechungstisch auf dem Mezzanin entführt geradewegs in die arabischen Kulturen, indem auf flachen, runden Sitzkissen an einem bodennahen Tisch gesessen wird. Der Zugang zum Zwischengeschoss erfolgt über eine Trittleiter – Abenteuerspielplatz!

Gau aus dem Krankenhaus
Als i-Tüpfelchen dient eine Auswahl an Klassikern der jüngeren Designgeschichte. Zwei gelbe Felt Chairs von Marc Newson ziehen vor schwarzen Rückwänden und Vorhängen wie Gummienten die Blicke auf sich. Gleich neben dem großen Besprechungstisch warten zwei schwarze Stool One von Konstantin Grcic (in der Originalversion mit Betonsockel), auf denen die Besucher Platz nehmen. Zwei weitere Exemplare umringen den gläsernen Tisch im Videokonferenzraum – gepaart mit drei weißen und drei schwarzen Elephant Chairs von Neuland Industriedesign. Als dezenter Untergrund für den Designmix dient ein grauer Betonboden, der nach derselben Verfahren angemischt und aufgebracht wurde wie in den ukrainischen Krankenhäusern der 1930er Jahre – schließlich gehört auch eine Portion Vintage-Feeling immer mit dazu.

Zuviel des Guten 
Und so treffen sie alle zusammen: das Schroffe und das Warme, das Puristische und das Organische, das Industrielle und das Handgemachte. Was an einigen Stellen gut funktioniert, kippt nur wenige Meter weiter in das genaue Gegenteil. Das Büro wirkt künstlich wie ein Showroom – nicht für Sergey Makhnos eigene Arbeit, sondern eher wie ein bunt zusammengewürfelter Möbelladen. Das ist schade, weil das Sinnliche und Spielerische durch den Durst nach immer neuen Reizen zum Erliegen kommt. Ein paar weniger Effekte und Blockbuster-Anleihen hätten gut getan, um eine gelockerte Atmosphäre zu erzeugen. Schließlich soll das Studio nicht nur bewundert werden. Es soll Sergey Makhno und seinem Team auch zum Arbeiten dienen.

Mehr Beiträge aus unserem Special Büro 3000 lesen Sie hier.

Links

Special: Büro 3000

Alles rund um das Büro von heute und das Arbeiten von morgen. Plus: Trends und Neuheiten von der Orgatec 2014.

www.designlines.de

Projektarchitekt

Sergey Makhno, Kiew

Mehr Projekte

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen Dallmer in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein

Design what matters

Büroräume in München vom Architekturbüro VON M