Projekte

Neues Wohnen in muslimischer Tradition

Raumaufteilung nach arabischer Tradition: The Courtowers von Hashim Sarkis.

von Katrin Schamun, 20.09.2019

Der libanesische Architekt – und Kurator der Architekturbiennale 2020 in Venedig – Hashim Sarkis widmet sich insbesondere der muslimischen Architektur. In den Wohntürmen The Courtowers zeigt sich sein Ansatz, traditionelle muslimische Bauweisen mit neuer Architektur zu verbinden.

Spätestens seit Paolo Barrada Ende letzten Jahres den Kurator der nächsten Architekturbiennale in Venedig ankündigte, dürfte die Bekanntheit von Hashim Sarkis weltweit gestiegen sein. Der libanesische Architekt, der Büros in Beirut und im nordamerikanischen Cambridge betreibt und seit 2015 Dekan der School of Architecture and Urban Planning am MIT ist, beschäftigt sich vor allem mit muslimischer Architektur. Seine Projekte schließen Bauten für die Öffentlichkeit wie auch Park- und Stadtgestaltungen aber auch kleinere Wohnbauten mit ein. Ein Beispiel für letztere sind The Courtowers, bei denen er arabische Bautradition mit heutiger Architektur verbindet.

Raumaufteilung nach arabischer Tradition
Die vier frei stehenden Wohntürme befinden sich auf einem etwa 1.400 Quadratmeter großen Grundstück an einem Hang zwischen Straße und Mittelmeerküste im libanesischen Aamchit. Die völlig identischen Wohnhäuser sind umgeben von Gärten mit Eukalyptus und Olivenbäumen, ihre Turmräume lassen sich in Terrassen verwandeln, die einen weiten Blick auf das Meer bieten.
Dem gesamten Entwurf liegt der Schutz vor extremen Temperaturen im Sommer zu Grunde. Um ein angenehmes Klima im Inneren der Gebäude zu schaffen, greift Hashim Sarkis traditionelle Baumerkmale arabischer Architektur wieder auf. Die Häuser sind funktional und gestalterisch zweigeteilt: In der unteren Etage befinden sich die gemeinsamen Wohnräume, der zweigeschossige schmale Turm bringt die privaten Schlafräume unter.

Der Hof-Turm-Effekt
Hinter dieser Gebäudestruktur stehen natürliche Strategien der Luftzirkulation und der Verschattung. Einerseits schützt der Turm mit seinem Schatten den Hof und den im Hang eingebauten Wohnbereich vor Erhitzung durch die Morgen- und Mittagssonne aus dem Osten und Süden. Andererseits bewirkt diese Teilung eine Temperatur- und Luftdifferenz, die für Luftzirkulation innerhalb des Gebäudes sorgen: Der Turm agiert als Abzug für die im Haus erhitzte Luft, die nach oben steigt.

Eine Struktur für Raumkühlung
Die natürliche Luftzirkulation vollzieht sich in den zweischaligen, belüfteten Außenwänden aus Beton und einem Hohlraumboden im Erdgeschoss. Sie schützen vor Erhitzung und gleichzeitig vor Feuchtigkeit im Haus. Aus dieser Doppelstruktur der Außenwand ergibt sich eine Organisation des Grundrisses im Erdgeschoss, in dessen Mitte der Wohnraum, ein Schlafzimmer und die Küche liegen. Zwei kleine Badezimmer, Korridor, Treppe und Kammer sind an die Außenwände geschoben.

Licht und Meeresbrise
Der Wohnraum ist unterirdisch angelegt. Seine Belichtung erfolgt über die komplett verglaste Fassade zum Hof sowie über einen kleinen verglasten Innenhof neben der Küche. Beide können durch Holzfensterläden verschattet als auch vollständig aufgeschoben werden, um Licht und die stete Meeresbrise ins Haus zu holen. Die Fassaden beider Schlafräume in den Türmen lassen sich ebenfalls über Eck öffnen, wodurch die Zimmer sich zu Terrassen verwandeln. In dieser hier neu entwickelten Haustypologie lässt sich die Tradition arabischer Architektur erkennen. Zugleich erzeugt die Auflösung der räumlichen Grenzen zwischen dem Innen und dem Außen etwas Neues.

Links

Projektarchitekt

Hashim Sarkis

www.hashimsarkis.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio