Projekte

Neustart im Altbau

Eine posthumane KI-Intervention in Valencia

In der spanischen Metropole Valencia wurde eine neoklassizistische Wohnung voller Stuck, dekorativer Zierelemente und großer Fenster von einem Ufo heimgesucht und partiell zerstört. Schuld war eine KI, die sich aber gleich an die Reparatur machte. So zumindest erzählt es der Architekt Mario Montesinos Marco, der die hyperfunktionale Modernisierung des Altbaus tatsächlich verantwortet.

von Tanja Pabelick, 04.09.2023

Weil aktuell über die gegebenenfalls von Geheimdiensten verschleierten Landungen unbekannter Flugobjekte (Ufos) diskutiert wird, ist dieses Interior absolut im Zeitgeist. Die Räume könnten sich auch im Inneren eines Sternenschiffs befinden. Allein die Fotos von der Wohnung in Valencia lassen sie aussehen wie ein Rendering: überkorrekt in der Inszenierung, einer orthogonalen Geometrie folgend, frei von persönlichem Besitz und makellos bis ins Detail. Das ganze Konzept ist ein absoluter Gegenentwurf zu Wabi Sabi-, Scandi- oder Vanilla-Trends, die mit Leinen, Holz und hohem Flor für warmes Wohnen sorgen. In der von Mario Montesinos Marcos gestalteten Wohnung ist es ganz bewusst atmosphärisch kalt. Der Architekt erklärt sein Raumszenario als eine Verschmelzung des Realen mit dem Virtuellen. Das Ergebnis bezeichnet er als Hyperrealität.

Posthumaner Altbau-Unfall
Die stilistische Ausgangslage für die Modernisierung des 175 Quadratmeter großen Apartments war neoklassizistisch. An den Kanten und Ecken der Decke finden sich aufwendig verzierte Stuckelemente, die Räume sind hoch, die Flure sind lang und die Böden mit Mosaiken belegt. Statt die Geschichte und den Bestand durch seine Gestaltung zu überschreiben, lässt Montesinos die Intervention wie ein Ufo landen. Dazu gehört auch seine den Entwurf begleitende, fiktive Erzählung mit dem Titel Posthuman Accident in a Neoclassical Apartment (Posthumaner Unfall in einer neoklassischen Wohnung). Sie erzählt die Verwandlung der Wohnung als futuristische und vor allem kurzweilige Fabel. Es beginnt mit dem Absturz eines nicht identifizierten Flugobjekts, das mit einem ohrenbetäubenden Krachen im Gebäude landet, die Küche und das Bad völlig zerstört, die Zierleisten in Stücke reißt und die Möbel entweder verdreht oder ebenfalls vernichtet.

Stuck und Stahl
Gesteuert wurde das Raumschiff von einer KI, die die destruktiven Folgen ihres Aufpralls sogleich repariert. „Wände und Böden begannen sich zu wölben. Der Raum war jetzt voller Metallteile, die im Sonnenlicht glänzten. Wände wurden durch Glas und Kunststoff ersetzt und Teile des Ufos wurden zu Türen, Regalen und Möbelstücken“, heißt es in der Fabel. Die farbliche Gestaltung ist auf ein gleißendes Weiß und ein kaltes Himmelblau reduziert, die verbauten Elemente erinnern in ihrer blanken Funktionalität an die Einrichtung von Arztpraxen oder Großküchen. Waschtisch und Waschbecken sind aus massivem Edelstahl gefertigt, die Leuchtstoffröhren pendeln in Metallgittern von der Decke und Rohre, Lüftungen sowie Stromkabel liegen demonstrativ über Putz. Ausnehmend pragmatisch wurde auch der Dunstabzug installiert, dem Montesinos einen Striptease verordnet hat. Befreit von jeglichen Verkleidungen wurde nur erhalten, was für die Funktionsweise nötig ist: ein Metallkorpus, ein Abluftrohr und Montageschienen.

Neustart in der Neuzeit
Das Apartment im Zentrum Valencias ist überzeichneter Normcore, der minimalistische Standardprodukte zum Stilmittel macht. In dem stuckverzierten, mosaikbelegten und charmanten Altbau löst das eine beabsichtigte Stil-Kollision aus. In den verschnörkelt-dekorativen Bestand ist nüchterner Funktionalismus eingezogen. Das Interior ist eine Mischung aus Altem und Neuem, wobei die Interventionen sich wie eine zweite Ebene über den Bestand legen und ganz bewusst sichtbar gelassen wurden. Montesinos’ Erzählung beschreibt es so: „Die neue Lebensweise hinterließ unauslöschliche Spuren in der Architektur der Wohnung, indem sie Vergangenheit und Zukunft, Neoklassizismus und Posthumanismus, traditionelle Elemente und fortschrittliche Technologie miteinander verknüpfte. Sie hat eine neue, integrative und nicht-binäre Architektur geschaffen, die die Vielfalt feiert.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Mario Montesinos Marco

www.mariomontesinos.me

Mehr Projekte

Japanisch-ukrainische Fusion

Wohnhaus im Nadelwaldgarten bei Kiew von Shovk

Wohnhaus im Nadelwaldgarten bei Kiew von Shovk

Organische Transformation

Umbau eines Apartments in der Architekturikone Torres Blancas von Studio.Noju

Umbau eines Apartments in der Architekturikone Torres Blancas von Studio.Noju

Ein nacktes Haus

Wohnhaus in Granollers von Harquitectes

Wohnhaus in Granollers von Harquitectes

Alles auf Farbe

Wohnungsumbau in Almaty von Sdelaemremont

Wohnungsumbau in Almaty von Sdelaemremont

Landlust im Plattenbau

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Unkonventionelles Fe­ri­en­haus Palais Brut in Müncheberg

Geflieste Übergänge

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Ferienhaus bei Passau mit harmonischer Boden- und Wandgestaltung

Form follows nature

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Wohnhaus im Einklang mit der Natur von mwworks

Paradis in Ostende

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Kuratiertes Kunst- und Designapartment

Fenster zum Hof

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Ferienhaus Casa los Tigres in Mexiko von César Béjar Studio

Memphis im Realismus

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Ein musterekstatisches Apartment von Mistovia in Warschau

Planung mit Hindernissen

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Wohnhaus von Atelier Local in Portugal

Ressourcenschonende Spinnerei

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

In Kolbermoor wird ein Industrieareal zum neuen Stadtquartier

Opulenz und Reduktion

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Sensibler Umbau der Casa Alesan in Barcelona von Bach Arquitectes

Goldgerahmte Schatztruhe

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Projekt mit Perspektive

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ode ans Dekor

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Wüsten-Moderne

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

Neue Perspektiven

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Rückzug unter Reet

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Villa Kunterbunt im Grünen

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio