Projekte

Over the Top

Im höchsten Gebäude Kasachstans schaffte das Berliner Designstudio Coordination eine atemberaubende Wohnsituation.

von Markus Hieke, 31.03.2015

Es gibt viele Möglichkeiten, dem Himmel ein Stückchen näher zu rücken, den Boden zu verlassen und den beeindruckenden Blick von weit oben aufs Ganze zu gewinnen. Im Fall des Ritz Apartments vermittelt eine Privatwohnung genau dieses Gefühl – sie ragt sowohl vertikal als auch horizontal, innen wie außen geradezu grenzenlos in die Wolken hinein. Für die Ausstattung des Interieurs wurde das Berliner Designstudio Coordination beauftragt und dabei mit viel Freiraum und Budget ausgerüstet.

Wir Westeuropäer wissen nicht gerade viel über Kasachstan, außer vielleicht, dass das Land hauptsächlich vom Export seiner reichhaltigen Erdölvorkommen lebt. Was noch? Es ist groß, ziemlich groß, das neuntgrößte Land der Erde, seit 1991 unabhängig und seither eines der erfolgreichsten Länder hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Transformation nach dem Zerfall der Sowjetunion. Die Menschenrechtslage allerdings ist nach wie vor problematisch, das Verhältnis zwischen Arm und Reich extrem unausgewogen. Sein Finanzzentrum ist die Stadt Almaty, gelegen in der gleichnamigen an Kirgistan und China grenzenden Region. Auch das höchste Gebäude Kasachstans steht hier: der markante Esentai Tower, in dem Büros, Wohnungen und ein Luxushotel auf den oberen Etagen untergebracht sind.

Entspannung vom Alltag
Sehr weit oben liegt hier das Ritz Apartment, das nach dem Ausbau durch Coordination für seine Bewohner zum persönlichen Refugium für Entspannung und Reflexion geworden ist – umgeben von einer gläsernern Fassade, ausgestattet mit ausgewählten und individuell angefertigten Einrichtungsgegenständen sowie einer kleinen Sammlung zeitgenössischer Kunst. Der Blick nach draußen schweift über die Stadt und zu den angrenzenden Ausläufern des Tian-Shan-Gebirges.

Fließende Übergänge
Der L-förmige Grundriss war ursprünglich auf drei Zimmer ausgelegt, wurde aber durch den Umbau in eine Art One-Bed-Apartment mit fließenden Übergängen verwandelt. Klar getrennt wird dabei trotz aller Loftigkeit zwischen dem öffentlichen Bereich und einer rein privaten Zone. Metaphorisch nehmen die Gestalter dabei den Rhythmus der Natur auf und schaffen in den verschieden Räumen individuelle Atmosphären oder lassen Unebenheiten walten, indem bestimmte Ebenen geneigt, gegeneinander verschoben, überhöht oder abgesenkt sind.

Edel auf Dreiecken
Durch einen dunklen Korridor gelangt man zunächst in einen strahlend hellen Wohnbereich. Zur Linken liegt der offene Küchen- und Essbereich – mit einer Einbauzeile, die dynamisch über Eck verläuft und ganz aus Ebenholz gefertigt wurde. Die Arbeitsplatte besteht wie die Platte des großen Esstisches aus edlem, braunem Emperador-Marmor. Optisch geschlossen wird die Fläche von einer Fenstersitzbank aus ebendieser Materialität. Leuchte, Tisch und Stühle wurden von Coordination speziell für das Projekt entwickelt.

Am Boden sorgen dreieckige Travertinplatten für eine ungewöhnliche Geometrie im Raum, die obendrein durch ebenso dreieckige, grasgrüne Deckenplatten in einer Ecke der Küche reflektiert wird. Neben dem Balkonaustritt wurde in einer winzigen Nische, an der sich die Fassade ein Stück nach außen neigt, eine winzige Hausbar mit grandiosem Ausblick eingerichtet. Die Pendelleuchte im Fenster ist ein Unikat.

Sitzkreis auf Quellwasserblau
Am gegenüberliegenden Ende des Raumes befindet sich der Wohnraum, in dessen Zentrum eine Landschaft aus maßgefertigten Sitzelementen im Kreis platziert worden ist. Auch der Teppich an dieser Stelle wurde eigens für das Projekt entworfen. Die Inspiration für seine Farbe lieferte eine Wasserquelle, deren Türkistöne sich auch im raumteilenden Glasregal und einem gefalteten Deckenelement wiederfindet, das als Lüftungsdiffusor dient.

Persepektivisch verjüngt
Wie ein Trichter führt im Hintergrund ein orange-leuchtender Durchgang mit Tür in den Schlafbereich. Durch die perspektivische Verjüngung wirkt dieser Teil der Wohnung weit entfernt und wird dadurch etwas stärker abgeschottet. Betritt man den Raum, funkeln einem hochglanzpolierte Stahlpaneele entgegen, die mit einer subtilen Wolkengrafik versehen wurden. Wiederum spiegeln sich in ihnen wolkenartige LED-Animationen, welcher hinter den gegenüberliegenden, sandgestrahlten Spiegelpaneelen abgespielt werden. Gedacht ist der Bereich als Ankleideraum. Hinter den Paneelen befindet sich zur einen Seite der Kleiderschrank, mit einer Struktur, Schubfächern und Regalböden aus Eschenholz und teils versehen mit patinierten Bronze-Ablagen. Man könnte meinen, man befinde sich in der noblen Boutique.

Mehr ist mehr
Mehr geht nicht? Das Schlafzimmer: beim Einschlafen die Stadt zu Füßen, beim Erwachen die Berggipfel am Horizont. Sanfte Grüntöne beruhigen bei all den Impressionen, während verspiegelte Wände den Ausblick fast ins Unendliche dehnen. Und auch hier sorgen Dreiecke für dynamische Geometrie, sowohl am Boden als auch als Tagesdecke. Ihr stabiles Raster wirkt dem beginnenden Gefühl entgegen, so langsam die Bodenhaftung zu verlieren, wobei der Schminktisch an der Wand tatsächlich bereits zu frei schweben scheint.

Erdung naht im Bad
Etwas irdischer fühlt es sich hingegen im Badezimmer an, wo sich dunkle Töne mit Spiegelflächen vermischen. Und nochmals kommen dreieckige Bodenfliesen zum Einsatz. Doch diesmal bestehen diese, wie auch die raumhohem Wandplatten, aus vertikal strukturierter Glaskeramik. Zur Geltung kommen davor das freistehende Marmorwaschbecken oder Details wie die bronzenen Wandhaken. Glastüren mit gesandstrahltem Verlauf wahren die offene Struktur zwischen den Räumen. Die Offenheit nach außen wird darüber hinaus auf die Spitze getrieben: geduscht werden kann am besten zu zweit unter der Doppeldusche und dank Glas-Duschwand selbstverständlich ungehindert mit Panoramablick.

Doch das Schönste an all dem atemberaubenden Zauber dürfte es sein, doch wieder unten anzukommen – wenn das Kribbeln des Höhenrausches sich beruhigt, zu erkennen, Teil einer empfindlichen Spezies zu sein, die fast alles, aber nicht die Imposanz der Natur zu überwältigen weiß.

Mehr aus unserem Special „Transparenz“ lesen Sie hier...

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektdesigner

Coordination Berlin

www.coordination-berlin.com

Transparenz

Alle Beiträge aus unserem großen Special zum Thema Transparenz

www.designlines.de

Mehr Projekte

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Bunter Beton

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung