Projekte

Postmoderner Lesetempel

Die Buchhandlung als zeitgenössischer Concept Store.

von Sandra Piske, 06.05.2019

Der italienische Designer Alberto Caiola hat ein Faible für visionäre Traumwelten. Dass er dabei auch ungewohnten Kombinationen und offenkundigen Widersprüchen nicht aus dem Weg geht, zeigt die von ihm gestaltete Buchhandlung Harbook in der chinesischen Metropole Hangzhou.

Alberto Caiola mag es laut eigenem Bekunden lieber, wenn sich die Menschen in seinen Projekten wie auf dem Mars, statt wie zu Hause fühlen. Dementsprechend verbreitet Harbook auch nicht viel von der heimeligen und vertrauten Atmosphäre traditioneller Buchhandlungen. Es können beim Betreten sogar durchaus Zweifel aufkommen, ob man sich überhaupt in einem Buchladen befindet.

Eine Buchhandlung für Millennials
Die Ungewissheit liegt aber nicht allein an Caiolas unkonventionellen Gestaltungsprinzipien. Tatsächlich ist Harbook nicht als reine Buchhandlung, sondern als zeitgenössischer Concept Store konzipiert, der eine Buchhandlung, ein Café und einen Möbel-Showroom umfasst. Das Konzept zielt vor allem auf eine neue Generation von Stadtbewohnern: urbane Millennials, die sich trotz aller technologischen Vernetzung auch direkte Formen des sozialen und kulturellen Austauschs wünschen – und dafür nach besonderen Orten verlangen. Ein solcher ist allein schon das Café mit Blick auf den legendären, bei Dichtern als Inspirationsquelle beliebten Westsee.

Der Raum als imaginäre Stadtlandschaft
Caiola dagegen hat sich bei der Gestaltung der 600 Quadratmeter großen Fläche nach eigener Aussage von einer imaginären italienischen Stadtlandschaft inspirieren lassen. Das hervorstechendste Element sind dabei sicherlich die stilisierten, an klassische Portiken erinnernden Torbögen aus Stahl, die hier die offenen Bereiche säumen. In diese klassische Vorbilder evozierenden Zusammenhang gehören auch die freistehenden Objekte, die als Ausstellungsflächen dienen. Ihre aus verschiedenen geometrischen Formen zusammengesetzte Gestalt lässt sie wie abstrakte Skulpturen wirken, die das imaginäre Stadtbild schmücken.

Der postmoderne Twist
Teil dieses Stadtbildes ist aber auch ein postmoderner Twist, der vor allem darin zum Ausdruck kommt, dass hier eigentlich Unzusammengehöriges überzeugend zusammengebracht wird. Neben dem gänzlich unklassischen Farb-, Form- und Materialmix, der den gesamten Raum prägt, zeigen sich Caiolas extravagante Designvorstellungen speziell im Café: Sachlich und funktional wirkende kantige Pfeiler und Balken sind hier in ironischer Brechung in zartes Altrosa gehüllt und stehen zudem geradezu konfrontativ auf einem Boden aus traditionellen chinesischen Ziegelsteinen aus der Region.

Apropos China: Dass eine Buchhandlung gerade im Land des unaufhaltsamen technologischen Fortschritts nicht als Anachronismus empfunden wird, überrascht zunächst. Allerdings bedarf es hierzu schon einer unkonventionellen Herangehensweise, die herkömmlichen Vorstellungen ein zeitgemäßes Konzept entgegenstellt – wie das von Alberto Caiola zum Beispiel.

Links

Projektarchitekt

Alberto Caiola

www.albertocaiola.com

Fotograf

Dirk Weiblen

www.dirkweiblen.com

Mehr Projekte

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor in Kiew

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau

Campus mit Catwalk

Kinzo richtet Berliner Headquarter von Zalando ein