Projekte

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Unterirdischer Bau mit überirdischen Qualitäten: Auf der griechischen Insel Serifos haben Mold Architects eine Villa ins Erdreich verlegt. Auf drei Höhenebenen öffnet sich das Haus zum Meer – und bedient sich dabei einer prägnanten Silhouette aus dem Reich der Supersportwagen.

von Norman Kietzmann, 01.03.2021

In den späten Sechzigerjahren hat die Keilform neue Dynamik in den Fahrzeugbau gebracht. Vor allem die von Bertone gestaltete Sportwagenstudie Alfa Romeo Carabo sowie der von Giorgio Giugiaro entworfene Bizzarrini Manta (beide im Oktober 1968 vorgestellt) haben die neue Formensprache auf den Punkt gebracht. Auch wenn deren Eleganz im klobigen SUV-Zeitalter unwiderruflich verloren scheint: Die spitze Keilform hat auf der griechischen Insel Serifos eine Wiedergeburt erlebt – nicht als PS-starker Flitzer, sondern als eine außergewöhnliche Villa, entworfen von Iliana Kerestetzi und ihrem 2011 in Athen gegründeten Büro Mold Architects.

Auf Tauchstation im Hang
Anstatt ein sperriges Gebäudevolumen in die Landschaft zu platzieren, verfolgte die Architektin die umgekehrte Strategie: Sie grub die Villa in den felsigen Untergrund ein, sodass die ursprüngliche Topografie ebenso erhalten blieb wie der freie Blick aufs Meer. Das Gebäude folgt dem steilen Gefälle des Grundstücks – nicht in Form einer sanften Kurve, sondern mit geradlinig hinabführenden Mauern. Diese wurden aus denselben Steinen errichtet, die beim Aushub direkt vor Ort gewonnen wurden. Die keilförmige Silhouette des Gebäudes lässt tatsächlich an die flach zum Boden laufenden Frontpartien der berühmten Bertone- und Giugiaro-Bolliden denken.

„Es ging um die Notwendigkeit, ein geschütztes Zuhause zu schaffen an einem Ort mit einnehmenden Ausblick, der starken Nordostwinden offen ausgesetzt ist. Daher entschieden wir uns, den Hang aufzubrechen und keine Abfolge von Räumen auf der Geländeoberfläche zu arrangieren“, erklärt Iliana Kerestetzi. Das Haus folgt einem trapezförmigen Grundriss, der mit abnehmenden Höhenmetern an Breite gewinnt. „Wir haben ein rechteckiges Raster angewendet, sozusagen eine Art dreidimensionales Schachbrett aus geschlossenen und leeren Räumen“, sagt die Architektin.

Offene Raumgrenzen
Das Haus ist über drei Höhenebenen organisiert, die stufenartig versetzt sind und sich gegenseitig nur minimal überlagern. Zur Erschließung dient eine Treppe, die außerhalb der Wohnräume teils ebenerdig und teils unterhalb des Grundstücks verläuft. Beim Hinabsteigen der Stufen fällt der Blick aufs Meer. Beim Hinaufsteigen richten sich die Augen zum Himmel. Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad öffnen sich mit bodentiefen Fenstern zu vorgelagerten Terrassen. Die Glasfronten können vollständig geöffnet werden, um innen und außen nahtlos ineinander übergehen zu lassen.

Auskragende Lichtblenden warten mit hölzernen Lamellen und metallischen Einfassungen auf. Sie fangen die Sonnenstrahlen ab, bevor sie das Innere des Hauses erreichen und dieses aufheizen. Zudem sind die Blenden stabil genug, um als informelle Sitzgelegenheit zu dienen und die Beine nach unten baumeln zu lassen. Einige Terrassen werden von kleinen Bäumen akzentuiert, die zusätzlichen Schatten spenden und die Verschmelzung von Architektur, Natur und Landschaft weiter konkretisieren. Dem Außenbereich des Wohnzimmers ist ein Pool vorgelagert. Dessen Wasser läuft an der Hangseite über das Betonbecken hinweg und scheint mit dem dahinter sichtbaren Meer zu verschmelzen.

Echo der Natur
Die Terrassen werden seitlich von jenen Steinwänden eingefasst, die aus dem Erdreich emporragen und in ihrer Silhouette dem Gefälle des Grundstücks folgen. Ihre Materialität sorgt für Erdung im Wortsinne. Zudem halten die Mauern die starken Winde fern, ohne den Blick auf die Ägäis zu verstellen. Die Steinwände werden in den Innenräumen weitergeführt. Ihre dreidimensionalen Oberflächenstrukturen setzen einen deutlichen Kontrast zum Sichtbeton der Böden und Decken. Auch die Querwände, die die Natursteinmauern miteinander verbinden und die Höhensprünge des Hauses lesbar machen, sind aus Sichtbeton gearbeitet. Die Holzstrukturen der Schalungsbretter sind gut erkennbar in den Beton eingezogen – als abstrahiertes Echo der Natur.

Licht in der Tiefe
Die Möblierung nimmt sich bewusst zurück. Der kubische Esstisch greift die Dimensionen des freistehenden Küchenblocks auf. Die Betten ruhen auf erhöhten Podesten, während sämtliche Kleidungsstücke, Bücher und Utensilien in Einbauschränken mit gerippten Holzfronten verschwinden. Für einen Überraschungsmoment sorgt das Bad auf der obersten Gebäudeebene, das direkt an die Schlafzimmer anschließt. Die Waschbecken sind in eine mit Naturstein verkleidete Ablage eingelassen, die sich von einer Wand zur anderen spannt und von einem Metallpodest zusätzlich stabilisiert wird.

Dahinter öffnen bodentiefe Schiebefenster den Blick in einen versteckten Garten – womit die räumliche Ordnung auf den Kopf gestellt wird. Dort, wo sich das Gebäude am tiefsten in den felsigen Untergrund bohrt, ist kein dunkler Stollen zu sehen. Der Garten wird von steinernen Mauern eingefasst, die bis hinauf zur Geländeoberfläche führen und so das Tageslicht hinab in die Tiefe holen. Innen und außen werden auf diese Weise zusätzlich verwoben – in einem Haus, das nicht nur Bertone-Sportwagen-Besitzer glücklich stimmen wird, sondern unterirdischem Wohnen zu überirdischen Qualitäten verhilft.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt NCaved House
Typologie Wohnhaus
Architektur Mold Architects
Ort Serifos, Griechenland
Entwurf Iliana Kerestetzi
Team Konstantinos Vlachoulis, Mixalis Xirokostas
Statik Studio 265
Wohnfläche 360 Quadratmeter
Grundstück 6.000 Quadratmeter
Links

Projektarchitekten

Mold Architects

www.moldarchitects.com

Mehr Projekte

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Vertikales Gewächshaus

Triplex in Montreal von Jean Verville

Triplex in Montreal von Jean Verville

Kristalle im Vorgarten

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Erweiterung eines Londoner Wohnhauses von Bureau de Change

Mosaik im Big Apple

Apartment von Home Studios in New York

Apartment von Home Studios in New York

Hütte auf Stelzen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Refugium der Architekten Mork-Ulnes in Norwegen

Mut zum Muster

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Modernisierung eines Mehrfamilienhauses in Barcelona

Nest in den Dünen

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden

Wochenenddomizil in Belgien von Thomas Geldof und Carmine Van der Linden