Projekte

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Co-Working- und Event-Spaces für flexible Nutzungen in einem ehemaligen Berliner Postgebäude: So lautete die Anforderung der Bauherren des Spielfeld Digital Hub. LXSY Architekten nahmen den Namen des Unternehmens wörtlich. Und entwarfen eine Kombination aus Theaterbühne und Turnhalle.

von Nina C. Müller, 03.07.2020

Schon zu Zeiten seiner Eröffnung war das Backsteingebäude in der Skalitzer Straße im Berliner Bezirk Kreuzberg ein Ort mit einer hohen Besucherfluktuation. Damals gingen Briefe und Pakete über den Schalter. Hundert Jahre später wird die alte Postfiliale zu einem Treffpunkt der digitalen Avantgarde. Etablierte Unternehmen und Start-ups experimentieren in dem Co-Working-Space Spielfeld nebeneinander an der digitalen Transformation, sagen LXSY Architekten, die für den Umbau innerhalb des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes mit dem Best Workspaces Award ausgezeichnet wurde.

Hexagonale Halle
Mit viel Respekt vor der alten Bausubstanz verwandelten die Architektinnen des Berliner Büros die Räume in einen zeitgemäßen Arbeitsort. Bei Entwurfsbeginn war zwar die äußere Erscheinung des fünfgeschossigen Gebäuderiegels noch erhalten, doch das Innere war als Folge von Kriegsschäden und Modifizierungen der vergangenen Jahrzehnte weitestgehend zerstört. Nur einige polygonale Formen verwiesen noch auf den Originalentwurf. Diese sollten auch in Zukunft eine besondere Rolle einnehmen.

So verwandelten die Architektinnen die hexagonale Postschalterhalle in einen Veranstaltungsort mit einer Bühne und angrenzenden Workshop-Zonen. Sie nimmt nicht nur architektonisch eine zentrale Position ein, sondern wird auch zu einer kollektiven Anlaufstelle. Hinzu kommen Büros, ein Café, eine Lounge, eine Teeküche sowie Telefonzellen, Besprechungsnischen, Stauraum, Meeting- und Gemeinschaftsräume – vielgestaltige Zonen, die ganz unterschiedlichen Arbeitsbedürfnissen und Nutzungsmöglichkeiten gerecht werden können.

Digitale Experimente
Vor allem aber wollen die Betreiber des Co-Working-Space ihre Mieter mit der weitläufigen Fläche zu Bewegung und Begegnung animieren. Erklärtes Ziel ist es, die digitale Transformation voranzutreiben. „Eine offene Umgebung fördert diesen Austausch, um Kreativität freizusetzen, das Wissen innerhalb der Community zu teilen und spielerisch mit Digitalisierung zu experimentieren“, erklären die Architektinnen.

Doch wo konzentriert gearbeitet wird, viele Menschen und unterschiedliche Arbeitsgruppen zusammenkommen, braucht es auch Rückzugsorte. Dafür entwickelten die Planerinnen ein Konzept aus textilen Abtrennungen, das den länglichen Innenraum in flexible Raumformationen gliedert. „Die umlaufenden Vorhänge sorgen maßgeblich für visuelle Trennungen sowie eine Verbesserung der Akustik durch die textile Haptik“, sagen sie. Die Vorhänge ziehen sich entlang der Korridore, schlängeln sich um Bühne und Telefonparzellen, umrahmen die Besprechungszimmer. Und verleihen dem Gesamtbild eine klare Struktur. Diese wird mittels ihrer metallenen Schienen noch verstärkt. Rot lackiert, sollen diese an die Markierungen eines Spielfelds, wie man es aus dem Sport kennt, erinnern und für eine optische Gliederung der Areale sorgen. Eine rote Linie gewissermaßen, die aber nur temporär nicht überschritten werden soll.

Roter Faden
Das farbige Konstrukt wirkt wie eine optische Klammer sämtlicher Räume und erzeugt einen Kontrast zum sonst gräulich-blau gehaltenen Interior sowie einen Bezug zum roten Backstein der Fassade. „Das sich wiederholende Farbkonzept setzt sich aus dem historischen Taubenblau sowie den starken Rost- und Feuerrottönen zusammen“, erklären die Planerinnen. Hinzu kommen formreduzierte, aber abgerundete Einbauten aus Birkenholz und schlanke, geradlinige Stühle.

Für das Projekt verfolgen Auftraggeber und Architektinnen eine sachliche Bürogestaltung, die durch textile Interventionen, roten Akzente und die geschwungene Linienführung der Aufhängevorrichtungen dennoch leicht, dynamisch und spielerisch wirkt – für einen Arbeitsalltag, in dem die Post abgeht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Vorhangstoffe Grain, Svensson
Glassystemwände Uniquin, Dormakaba
Fliesen Bartresen Rombini, Mutina
Stapelstuhl Limerick, Hermann Miller
Tisch 70/70 Table, Muuto
Tisch Madison, Johanson
Stuhl Soft Edge, Hay
Stuhl Fiber Side Chair/Tube Base, Muuto
Trennwandsystem Team, Brunner
Glastafel Mood Wall, Mood Space, Lintex
Tisch Rackpod H, System180
Links

LXSY Architekten

Zum Profil

Mehr Projekte

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Arbeitsplatz aus zweiter Hand

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Zirkuläre Innenarchitektur im Berliner CRCLR Haus von LXSY Architekten

Ausdruck des Geistes

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

Naturnah gestaltetes Architekturbüro von Mind Manifestation in Indien

New Work in Peking

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Neues Büro des Architekturstudios Crossboundaries

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Arbeiten neben Arkaden

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Flexibler Workspace in London von David Thulstrup

Transformation einer Ikone

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Lichter Umbau eines Betonkolosses von Vilhelm Lauritzen Architects

Büro für Hunde und Menschen

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Integratives Office-Konzept von toi toi toi für Contentful

Leitsystem aus Farben

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Therapiezentrum von UNStudio in Peking

Arbeit flexibel gedacht

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

INpuls gestaltet eine Büroetage in München

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Hygge im Headquarter

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büroneubau von Henning Larsen in Kopenhagen

Büro in Silber

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Umbau eines Souterrains in München von Fabian Wagner

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Barcode in der Landschaft

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Sauerbruch Hutton erweitert den Gira-Firmensitz in Radevormwald

Von hyperlokal bis hyperdigital

Arbeiten im Berliner Denizen House

Arbeiten im Berliner Denizen House

Das Bauhaus-Büro

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Umbau einer Londoner Lagerhalle von Henley Halebrown

Die Brückenbauer

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Le Monde Headquarter in Paris von Snøhetta

Von der Brot- zur Denkfabrik

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Flexibler Co-Working-Space in Wien

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Architekturatelier mit Galerie

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Studio In D-Tale gestaltet Büro für einen Kunstliebhaber

Polychrome Praxis

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

12:43 Architekten gestalten Behandlungsräume in Le Corbusier-Farben

Die Schaufenster-Agentur

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Flexible Büroflächen in Stuttgart von Seebald

Arbeiten im Kraftwerk

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Studio Perspektiv verwandelt Industriedenkmal in Co-Working-Space

Marktplatz für gute Ideen

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Kommunikativer Büroumbau von Saguez & Partners in Paris

Zahn-Spa mit Grünzone

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Naturnahe Praxisräume von i29 in Amsterdam

Ein Büro als Formwandler

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Club-Galerie-Office von ŠA Atelier für die litauische Architekturstiftung

Ätherische Höhle

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase

Das Interior von Beyond Space beamt ein Büro in eine Unterwasserblase