Projekte

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Co-Working- und Event-Spaces für flexible Nutzungen in einem ehemaligen Berliner Postgebäude: So lautete die Anforderung der Bauherren des Spielfeld Digital Hub. LXSY Architekten nahmen den Namen des Unternehmens wörtlich. Und entwarfen eine Kombination aus Theaterbühne und Turnhalle.

von Nina C. Müller, 03.07.2020

Schon zu Zeiten seiner Eröffnung war das Backsteingebäude in der Skalitzer Straße im Berliner Bezirk Kreuzberg ein Ort mit einer hohen Besucherfluktuation. Damals gingen Briefe und Pakete über den Schalter. Hundert Jahre später wird die alte Postfiliale zu einem Treffpunkt der digitalen Avantgarde. Etablierte Unternehmen und Start-ups experimentieren in dem Co-Working-Space Spielfeld nebeneinander an der digitalen Transformation, sagen LXSY Architekten, die für den Umbau innerhalb des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes mit dem Best Workspaces Award ausgezeichnet wurde.

Hexagonale Halle
Mit viel Respekt vor der alten Bausubstanz verwandelten die Architektinnen des Berliner Büros die Räume in einen zeitgemäßen Arbeitsort. Bei Entwurfsbeginn war zwar die äußere Erscheinung des fünfgeschossigen Gebäuderiegels noch erhalten, doch das Innere war als Folge von Kriegsschäden und Modifizierungen der vergangenen Jahrzehnte weitestgehend zerstört. Nur einige polygonale Formen verwiesen noch auf den Originalentwurf. Diese sollten auch in Zukunft eine besondere Rolle einnehmen.

So verwandelten die Architektinnen die hexagonale Postschalterhalle in einen Veranstaltungsort mit einer Bühne und angrenzenden Workshop-Zonen. Sie nimmt nicht nur architektonisch eine zentrale Position ein, sondern wird auch zu einer kollektiven Anlaufstelle. Hinzu kommen Büros, ein Café, eine Lounge, eine Teeküche sowie Telefonzellen, Besprechungsnischen, Stauraum, Meeting- und Gemeinschaftsräume – vielgestaltige Zonen, die ganz unterschiedlichen Arbeitsbedürfnissen und Nutzungsmöglichkeiten gerecht werden können.

Digitale Experimente
Vor allem aber wollen die Betreiber des Co-Working-Space ihre Mieter mit der weitläufigen Fläche zu Bewegung und Begegnung animieren. Erklärtes Ziel ist es, die digitale Transformation voranzutreiben. „Eine offene Umgebung fördert diesen Austausch, um Kreativität freizusetzen, das Wissen innerhalb der Community zu teilen und spielerisch mit Digitalisierung zu experimentieren“, erklären die Architektinnen.

Doch wo konzentriert gearbeitet wird, viele Menschen und unterschiedliche Arbeitsgruppen zusammenkommen, braucht es auch Rückzugsorte. Dafür entwickelten die Planerinnen ein Konzept aus textilen Abtrennungen, das den länglichen Innenraum in flexible Raumformationen gliedert. „Die umlaufenden Vorhänge sorgen maßgeblich für visuelle Trennungen sowie eine Verbesserung der Akustik durch die textile Haptik“, sagen sie. Die Vorhänge ziehen sich entlang der Korridore, schlängeln sich um Bühne und Telefonparzellen, umrahmen die Besprechungszimmer. Und verleihen dem Gesamtbild eine klare Struktur. Diese wird mittels ihrer metallenen Schienen noch verstärkt. Rot lackiert, sollen diese an die Markierungen eines Spielfelds, wie man es aus dem Sport kennt, erinnern und für eine optische Gliederung der Areale sorgen. Eine rote Linie gewissermaßen, die aber nur temporär nicht überschritten werden soll.

Roter Faden
Das farbige Konstrukt wirkt wie eine optische Klammer sämtlicher Räume und erzeugt einen Kontrast zum sonst gräulich-blau gehaltenen Interior sowie einen Bezug zum roten Backstein der Fassade. „Das sich wiederholende Farbkonzept setzt sich aus dem historischen Taubenblau sowie den starken Rost- und Feuerrottönen zusammen“, erklären die Planerinnen. Hinzu kommen formreduzierte, aber abgerundete Einbauten aus Birkenholz und schlanke, geradlinige Stühle.

Für das Projekt verfolgen Auftraggeber und Architektinnen eine sachliche Bürogestaltung, die durch textile Interventionen, roten Akzente und die geschwungene Linienführung der Aufhängevorrichtungen dennoch leicht, dynamisch und spielerisch wirkt – für einen Arbeitsalltag, in dem die Post abgeht.

Projektinfos
Vorhangstoffe Grain, Svensson
Glassystemwände Uniquin, Dormakaba
Fliesen Bartresen Rombini, Mutina
Stapelstuhl Limerick, Hermann Miller
Tisch 70/70 Table, Muuto
Tisch Madison, Johanson
Stuhl Soft Edge, Hay
Stuhl Fiber Side Chair/Tube Base, Muuto
Trennwandsystem Team, Brunner
Glastafel Mood Wall, Mood Space, Lintex
Tisch Rackpod H, System180
Links

LXSY Architekten

Zum Profil

Mehr Projekte

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

Rotierende Klassenzimmer

Fortschrittliches Schulgebäude in Norwegen von PPAG Architects

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

Lernlandschaften

ZMIK entwirft Basler Grundschule mit Rückzugsmöglichkeiten

Beton rosé und Maschendraht

Eine Turiner Schule von BDR bureau