Projekte

Technik im Wunderland

Surreales Hotel in Amsterdam von Marcel Wanders

von Nina C. Müller, 01.09.2014

Wer das Andaz Hotel in Amsterdam betritt, fühlt sich möglicherweise wie Alice im Wunderland: verspiegelte Wände und überdimensionierte Leuchten, pompöse Sessel und ein Stilmix, der sich keiner Zeit zuordnen lässt. Der Niederländer Marcel Wanders gestaltete nahe der berühmten Prinsengracht ein Interiordesign von eklektizistischer Üppigkeit.

In dem zentral gelegene Gebäude aus den 70er Jahren befand sich einst eine öffentliche Bibliothek. Auch architektonisch liegt der Vergleich zum englischen Kinderbuch von Lewis Carroll daher nicht ganz fern. Bilder historischer Bücher aus und über die niederländische Hafenstadt Amsterdam dienten Marcel Wanders als Vorlage für die erzählerischen Motive der Böden und Wände des Hotels. Wer sich hier genauer umsieht, entdeckt Bilder aus dem Goldenen Zeitalters, als die niederländischen Flotten noch die Meere bereisten und Köstlichkeiten aus fernen Welten importierten: minutiös ausgearbeitete Embleme und Dekore im typischem Blau-Weiß und zahlreiche Anklänge an das Delfter Porzellan.

Lichtermeere
Während der Teppich im Atrium eine Weltkarte abbildet, zeigen die Tapeten das architektonische Erbe der Stadt. Die collagenhafte Lichtinstallation im Herzen des Hotels aus kugelförmigen Pendelleuchten, Neonröhren und Lichtringen symbolisiert ein altes astronomisches Navigationssystem. Auf derartig große – teilweise geradezu massive – Leuchtenschirme wie etwa die überproportionierte Bell Lamp des niederländischen Designers und zahlreiche Lüster trifft man im ganzen Haus. Vor den meist blau oder schwarz gehaltenen Decken sorgen sie für stimmungsvolle Momente.
 
Holländischer Stilmix
Wer nach einem langen Abend an der Bluespoon Bar im typischen Amsterdamer Café-Stil, dem 24-Stunden-Gym oder dem hoteleigenen Spa durch eine handbemalte Tür in eines der 122 Zimmer tritt, erlebt ein geräumiges wie individuelles Interiordesign. Aufgrund der vormaligen Nutzung des alten Baus verfügen die Gästezimmer über fünfzehn unterschiedliche Aufteilungen. Von hier aus genießt man beeindruckende Blicke auf die benachbarte Prinsengracht, den Hotelgarten oder auf eine überraschende Wandgestaltung: Der Auffassung folgend, Niederländer kombinierten oft völlig Unpassendes zu gekonnten Arrangements, schuf der Designer hier kunstvolle Grafiken aus zusammengesetzten Meerestieren, Küchengeräten und Porzellanteilen.

Detailkunst
Ein multifunktionaler Spiegeltisch, auch „Stück der Eitelkeit“ genannt, aus 150 Kilogramm Beton, versehen mit einem Spiegel und einem blau-weiß marmorierten Waschbecken, bildet das Herzstück eines jeden Zimmers. „Als Gestalter versuche ich, Dinge mit Persönlichkeit und Charakter zu schaffen“, so Wanders. „Ich habe daher jedes der Waschbecken eigenhändig bemalt.“ So wurde jedes zu einem Unikat – eine feinsinnige Haltung, die sich bis in die letzten Winkel des Hotels zieht: Damit der expressive Mix aus folkloristischen und historischen Elementen wirken kann, mussten andere Elemente, wie etwa die Technik, speziell ausgewählt sein.

Vornehme Zurückhaltung
So wählte Wanders eine dezente Elektroinstallation von Jung. Die flachen, quadratischen Schalterklassiker und Steckdosen der Serie LS 990 in Alpinweiß fügen sich in die blau-weißen Wandbemalungen ein und lenken nicht von Wanders künstlerischem Gesamtkonzept ab. Auch das Funksystem des deutschen Unternehmens ermöglicht nicht nur eine komfortable Bedienung der Raumfunktionen. Kabellos wird es zu einem fast unsichtbaren Helfer. So kann der Gast entspannt in die märchenhafte Wanders-Welt eintauchen.

Die New York Times nannte Wanders die „Lady Gaga des Designs“. Sicher zählt seine Handschrift zu den eher flamboyanteren in der internationalen Gestalterszene. Mit Fantasie und viel Akribie verwandelte er das Andaz Hotel allerdings in einen inspirierenden Schmelztiegel aus Historie und Zeitgeist, Opulenz und Sachlichkeit.

Links

Marcel Wanders

Projektdesigner

www.marcelwanders.com

Mehr Projekte

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.