Projekte

Transformation einer Ikone

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Wenn ambitionierte Projekte in die Jahre kommen, gibt es nicht immer ein Happy End. Größer wird die Wahrscheinlichkeit mit der Hilfe ambitionierter Architekt*innen. In Mexiko-Stadt hat sich eine vierköpfige Familie vom Studio Escobedo Soliz in ihrer modernistischen, 55 Quadratmeter großen Maisonette ein neues Layout planen lassen. Nun leben Eltern und Kinder endlich mit Stauraum, Privatsphäre und jeder Menge Holz.

von Tanja Pabelick, 10.12.2021

Es war ein Projekt der Superlative: 1947 gab Mexiko-Stadt ein weitläufiges, modernistisches Wohnensemble in Auftrag und beschritt damit Neuland. Der Komplex war einer der ersten Versuche des sozialen Wohnungsbaus weltweit und ergab sich aus einer akuten Notlage. Die Bauindustrie war damals (wie heute) nicht in der Lage, mit dem rasanten Bevölkerungswachstum mitzuhalten. So sah sich die Stadt in der Verantwortung, Antworten auf die Krise zu finden. Sie beauftragte – als Ergebnis eines Wettbewerbs – den mexikanischen Architekten Mario Pani mit dem Entwurf des Superblocks. Der Absolvent der École des Beaux-Arts in Paris war vertraut mit der Arbeit Le Corbusiers und orientierte sich an den städtebaulichen und architektonischen Ideen der Cité Radieuse, die Le Corbusier zeitgleich in Marseille plante.

Ein neuer Schnitt
Der Betonkomplex steht nun schon seit über sieben Jahrzehnten im angesehenen Bezirk Benito Juárez. Mit seinen Laubengängen, Ladengeschäften, Sportanlagen und Grünflächen bildet er noch immer ein lebendiges Viertel. Den Bewohner*innen der insgesamt 1.080 Einheiten stehen – je nach Lebenssituation – fünf Wohnungstypen mit Größen zwischen 48 und 76 Quadratmetern zur Verfügung, wobei Mario Pani beim Layout strukturelle Wände bewusst vermieden hat. So können die Räume immer wieder individuell geteilt und gestaltet werden. Praktisch getestet hat das zuletzt ein Ehepaar mit zwei Söhnen, das seit 15 Jahren im CUPA (Centro Urbano Presidente Aleman) genannten Komplex wohnt. Der vierköpfigen Familie mangelte es auf ihren 55 Quadratmetern an Stauraum und Privatsphäre. Sie wollte die Wohnung an ihre aktuellen Lebensumstände anpassen und bat das mexikanische Büro Escobedo Soliz um Hilfe.

Steiler Abgang
Die Wohnung verteilt sich auf zwei Ebenen. Wer sie betritt, landet in der oberen, nur 12 Quadratmeter großen Etage – und zwar direkt in der Küche. Über eine Treppe gelangt man nach unten in den Wohnbereich, der – bis zur Intervention der Architekt*innen – als offene Fläche ohne Trennwände genutzt wurde. Die Betten standen frei im Raum, Fahrräder parkten unter der Treppe und der Besitz der Familie wurde teilweise in Kartons gelagert. Das Team von Escobedo Soliz schlug deshalb vor, die vorhandenen Quadratmeter erst zu maximieren und dann neu zu konfigurieren. Die Planer*innen verkürzten die Treppe, indem sie diese steiler gestalteten und schlugen die gewonnene Fläche der Küche zu. Gleichzeitig wurde der Bereich unter der Treppe vergrößert und mit einer Couch zur Sitzecke des Wohnzimmers umfunktioniert.

Mobitektur für die Moderne
Um nun abgeschlossene Räume für die einzelnen Familienmitglieder zu schaffen, hätten die Architekt*innen Wände einziehen können. Stattdessen entschieden sie sich für den Einsatz eines großen Holzmoduls, das trennt und gleichzeitig Stauraum bietet. Sie definierten insgesamt fünf Zonen: ein größeres Elternschlafzimmer, ein kleines Kinderzimmer mit Doppelstockbett, die schlanke Fernseh-Lounge unter der Treppe sowie das Badezimmer und ein Ankleidezimmer. Das Holzelement schließt dabei nicht mit der Decke ab, sondern mit den Betonbalken, die unter der Decke zwischen Fensterfront und Treppe verlaufen. Dort haben die Architekt*innen den Putz der letzten Jahrzehnte entfernt, um die  rohe Textur der ursprünglichen Betonschalung freizulegen. Die Grenze des Kinderzimmers läuft exakt entlang eines solchen Balkens, sodass dieser Raum konsequent geschlossen ist. Zwischen Fernsehraum und Schlafzimmer hingegen bleibt eine Lücke, die Licht und Luft zum fensterlosen Bereich an der Treppe lässt.

Licht aus dem Schacht
Die Lichtsituation war eine Herausforderung bei der Planung, da die Wohnung nur an einer von vier Seiten über Fenster verfügt. Damit auch in die hinteren Räume Tageslicht einfallen kann, ersetzte Escobedo Soliz die an den Lüftungsschacht grenzenden Wandflächen durch Glasbausteine. Den Rest erledigt das Farbkonzept: Das dunkle Linoleum der Vergangenheit wurde gegen einen hellen Terrazzoboden eingetauscht und die warmen Nuancen des Holzes treten in einen hellen Dialog mit dem Grau des Betons und einigen weiß getünchten Wänden. Besonders die Küche wirkt im neuen Konzept wie ein gemütlicher Kokon, der sich hinter der Treppe eingenistet hat. Die letzte Zutat für das brutalistische Tropicália-Feeling findet sich vor dem Fenster – und fehlt der originalen Wohnmaschine von Le Corbusier in Marseille: ein immergrüner Ausblick auf die mexikanische Vegetation.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

Escobedo Solíz Studio

www.escobedosoliz.net

Mehr Projekte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Blanker Betonrahmen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Zwischen Tradition und Avantgarde

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Vom Lager zum Loft

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Umnutzung einer Industriehalle von Allaround Lab in Barcelona

Beton auf allen Ebenen

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Brutalistischer Anbau von McLaren Excell in London

Blick in die Vergangenheit

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau eines Altbaus in Barcelona von Raúl Sánchez

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture